• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Telekom hat Ausbauziele in zwei Bundesländern nicht erfüllt

Die Lücken im LTE-Netz bei den Ausbauzielen von 2015 sind laut Telekom nicht die Schuld des Netzbetreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Netztechniker bei der Arbeit
Telekom-Netztechniker bei der Arbeit (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die Ausbauziele in fast allen Bundesländern erfüllt. Das teilte Firmensprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage mit. Die Bundesnetzagentur prüft weiter die Gründe für die Verzögerungen beim LTE-Ausbau und wird in Kürze über weitere Schritte entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. Schaeffler AG, Nürnberg

"Wir haben die Ausbauziele in 14 von 16 Bundesländern erfüllt. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden wir bis Sommer liefern." Die Verzögerungen seien nicht durch die Telekom zu vertreten. In den zwei Bundesländern mit mehreren Außengrenzen könne die Telekom erst seit Herbst 2019 die Kapazität ihrer Mobilfunkstandorte voll nutzen.

"Darüber hinaus hindern uns in zahlreichen Fällen langwierige und erfolglose Standortsuchen daran, die Zeiträume einzuhalten", erklärte Jodl. Genehmigungslaufzeiten von oft mehreren Jahren verzögerten ebenfalls den Ausbau.

Entlang von Schienen und auf Autobahnen wolle die Telekom den Kunden lückenlos Mobilfunk anbieten. "Allerdings stehen uns oft bauliche Hürden im Weg. Diese gemeinsam zu nehmen - darum geht's in unserem engen Austausch mit der Deutschen Bahn und mit Kommunen. Wir versorgen bereits 12.940 der rund 13.200 Autobahnkilometer. Bei den ICE-Strecken sind 5.660 von rund 5.800 Kilometern mit LTE abgedeckt."

Versorgungslücken an Autobahnen und Schienenstrecken würden oft nur wenige Hundert Meter betragen. Hier liege die Schwierigkeit: Netzbetreiber müssten genau dorthin einen Standort bauen. "Andere Standorte kommen nicht infrage, denn sie können die Lücke nicht schließen. Wenn dann dort kein vermietbereiter Eigentümer zu finden ist oder Genehmigungen nicht erteilt werden, sind ein Schließen der Lücke und damit die Vollversorgung nicht möglich", sagte Jodl. Der Telekom fehlten mehr als 300 Standorte an Bundesautobahnen und rund 150 Standorte an ICE-Strecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...

brainDotExe 27. Mär 2020

Warum ist denn LTE veraltet? Ohne LTE würde 5G im aktuellen NSA Modus überhaupt nicht...

Marco22 26. Mär 2020

Wieso sollten die Lügen? An der Aktion der Telekom wo sich Kommunen melden sollten...

Inori-Senpai 26. Mär 2020

Auf www.dfmg.de gubt es eine Karte wo Standorte gesucht werden. Die bauen für o2, vf und...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /