LTE: Telefónica vereinbart Roaming mit Telekom und Vodafone

Um LTE-Funklöcher zu schließen, wollen die drei Netzbetreiber Roaming betreiben. Sie nennen es aber aktives Network-Sharing in grauen Flecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafon macht Roaming mit Telefónica.
Vodafon macht Roaming mit Telefónica. (Bild: Vodafone Deutschland)

Telefónica hat LTE-Roaming mit der Deutschen Telekom und Vodafone vereinbart. Das gab der Netzbetreiber am 19. Januar 2021 bekannt. Dort bieten die Betreiber gemeinsame 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
Detailsuche

Noch im laufenden Jahr wollen die drei Partner jeweils "mehrere Hundert Versorgungslücken schließen", indem sie aktive Netztechnik teilen. Dazu wurden Absichtserklärungen geschlossen.

National Roaming: Industrie wollte keinen Zwang

Gegen National Roaming für LTE hatten sich die Netzbetreiber immer gewehrt. Um die Begriffe nicht zu verwenden, sprechen die Konzerne in den Ankündigungen von aktivem Network-Sharing in graue Flecken. Auch der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist ein Gegner des nationalen Roamings im Mobilfunk. Homann sagte im November 2019: "Wir müssen diese elende Debatte um einen Zwang zum Roaming beenden." Nationales Roaming bedeute die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen. "Die kooperative Mitnutzung von Standorten ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg", sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas.

Die Netzbetreiber sind wegen der geplanten Zusammenarbeit im Kontakt mit dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur. Für die Erschließung bislang komplett unversorgter Gebiete haben die drei Mobilfunknetzbetreiber im Herbst 2019 eine Grundsatzvereinbarung für knapp 6.000 neue Standorte geschlossen. Jeder Betreiber baut anteilig und gewährt den anderen Beteiligten ein Nutzungsrecht an der passiven Netzinfrastruktur. Hier werden nur die baulichen Infrastrukturen wie Funkmasten und Stromversorgung gemeinsam genutzt, die Sendetechnik und Antennen stellt hier jeder Betreiber eigenständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZerP 20. Jan 2021

Die aktive Vermarktung wurde in Sachen Pico-Zellen doch längst eingestellt. Das ist von...

spezi 19. Jan 2021

Zum einen würde ich Richtfunkanbindung nicht pauschal als "wacklig" ansehen. Und Gigabit...

Karbid 19. Jan 2021

Der selbe Staat, der für Planung, den Bau und den Erhalt der Autobahnen eine neue...

Karbid 19. Jan 2021

Die Überschrift ist falsch, es ist kein Roaming. Viel mehr ist es Infrastructure Sharing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /