Abo
  • Services:
Anzeige
Telefónica-Sitz in München
Telefónica-Sitz in München (Bild: Telefónica)

LTE: Telefónica und Huawei erreichen 1,65 GBit/s in München

Telefónica-Sitz in München
Telefónica-Sitz in München (Bild: Telefónica)

Das Testnetz ist noch nicht offen für Nutzer. Telefónica und Huawei berichten von ihren jüngsten Erfolgen mit 4.5G auf dem Weg in ein ganz neues Mobilfunknetz.

Telefónica Deutschland und Huawei haben in München unter Laborbedingungen Datenraten bis zu 1,65 GBit/s erzielt. Das gab die Telefónica am 5. April 2017 bekannt. In dem TechCity-Projekt wird ein nicht öffentliches 4,5G-Mobilfunknetz betrieben, das mit acht Basisstationen den Münchner Norden um das Olympiagelände ausleuchtet.

Anzeige

Im Feldtest stünde aktuell eine Übertragungsrate von rund 400 MBit/s zur Verfügung. 4,5G gilt als Zwischenschritt auf dem Weg zu 5G. Da der kommerzielle Start von 5G für das Jahr 2020 festgelegt ist, dient 4,5G als ein Zwischenschritt, um hohe Kapazitäten an Orten mit einer hohen Konzentration wie Bahnhöfe, Flughäfen, Stadien und Festivals bereitzustellen.

Die 1,65 GBit/s im Testlabor konnten durch Zusammenlegung von fünf lizenzierten LTE-Frequenzbändern und mit 5CC CA, 4xFDD, 1xTDD, 4×4 MIMO und 256 QAM Anfang März 2017 erreicht werden. Im Mai 2016 erreichten die Ingenieure mit einem annähernd gleichen Aufbau bereits 1,2 GBit/s. Darüber hinaus gelang es den Unternehmen Ende Februar 2017, Massive MIMO im Frequenzbereich um 3,5 GHz in einem Ende-zu-Ende-Feldversuch einzusetzen - die dabei erzielte Datenübertragungsgeschwindigkeit betrug 650 MBit/s. Die erste Narrowband-IoT-Message übertrug das 4,5G-Pilotnetz im Januar 2017.

Was ist 4.5G?

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14 und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced, dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4 X 4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

Die 4.5G-Tests würden als technischer Trial durchgeführt, in den meisten Fällen als Labor-Trial, weil es noch keine kommerziellen Endgeräte dafür gebe. Ein Feldtest sei bisher nur mit einem spezifischen Test-Terminal von Huawei möglich.


eye home zur Startseite
Ovaron 08. Apr 2017

Inwiefern war das eine Antithese und was ist "SIC-Technologie"?

flow77 06. Apr 2017

Ich habe noch eine Firmen-Sim von Vodafone. Angeblich wurde ja vor ein paar Tagen das...

AlmJosef 06. Apr 2017

Die sind nicht funkzellengebunden. Die kann man auch mobil österreichweit nutzen. Bin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  2. EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG, München, Sindelfingen, Ingolstadt
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Endlich verstehe ich Wiki (und die Starken Männer)

    zwangsregistrie... | 15:05

  2. Höheneinheiten

    eeg | 15:04

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:04

  4. Re: mehr als 400 Euro

    Dwalinn | 15:04

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    trude | 15:04


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel