• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Telefónica O2 liegt bei Downloadrate deutlich zurück

Laut einer Studie von P3/Umlaut ist die LTE-Downloadrate bei der Telefónica durch abgeschlossene Netzzusammenführung und Ausbau gestiegen. Die anderen Netzbetreiber liegen aber klar vorne.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenig LTE-Stationen bei O2
Wenig LTE-Stationen bei O2 (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Unterschiede im Mobilfunknetz in Deutschland werden größer. Während Deutsche Telekom und Vodafone ihre LTE-Downloadgeschwindigkeiten in den größten Städten Deutschlands deutlich steigern können, liegt der dritte Netzbetreiber Telefónica trotz Steigerung deutlich zurück. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Aachener Mobilfunkmessspezialisten P3 (Umlaut), die dem Handelsblatt vorliegt und in der kommenden Woche veröffentlicht wird.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. Universität Hamburg, Hamburg

In der Analyse des deutschen 4G-Mobilfunknetzes konnte der Netzbetreiber Telekom seine Position als bester Netzbetreiber deutlich ausbauen. Lag die durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit in dessen Netz in den Städten im Jahr 2018 noch bei 73 Megabit pro Sekunde (MBit/s), stieg der Wert im Jahr 2019 auf 91 MBit/s an. Vodafone verbesserte sich im Jahresvergleich von 47 MBit/s auf 68 MBit/s.

LTE-Basisstation: Viel hilft viel

Verlierer des Tests war Telefónica. Die durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit stieg laut Umlaut-Erhebung von 30 MBit/s in den Städten im Vorjahr auf 37 MBit/s in diesem Jahr. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas sagte, die Integration des Netzbetreibers E-Plus sei nach vier Jahren Ende 2018 abgeschlossen worden, nun investiere das Unternehmen massiv in den Netzausbau. Telefónica betreibt derzeit nach eigenen Angaben 15.000 Standorte mit 4G-Mobilfunk in Deutschland. Die Telekom hat aktuell 29.300 Standorte mit 4G im Einsatz. Vodafone betreibt in Deutschland nach eigenen Angaben derzeit 19.000 Stationen mit 4G.

In Deutschland liegt die Telekom laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn. Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica lag im Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, Vodafone war mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser.

Im April 2019 hat Telefónica Deutschland nach eigenen Angaben rund 800 neue LTE-Stationen errichtet oder bestehende LTE-Standorte um zusätzliche LTE-Kapazitäten erweitert. Im Oktober wurde eine ähnliche Meldung herausgegeben.

Nachtrag vom 25. Oktober 2019, 15:56 Uhr

P3 hat eine fehlerhafte Angabe der durchschnittlichen LTE-Datengeschwindigkeit gemacht: Statt 25 MBit/s sind es mehr als 37 MBit/s. Damit ist Telefónica im Vergleich von 2018 und 2019 nicht schlechter geworden, sondern besser. "Das bestätigen auch unsere internen Ergebnisse", sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage. Der Artikel wurde entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

berritorre 28. Okt 2019

Bei mir klappt es jetzt. Ich kann ein Bildchen sehen.

berritorre 28. Okt 2019

OK, so was betreibe ich nicht. Aber gut zu wissen, dass ich könnte. Wobei zu Hause...

M.P. 28. Okt 2019

Telekom + Vodafone: O2 laut der Korrektur

bombinho 26. Okt 2019

Telefonica ist ziemlich offensichtlich in die Abseitsfalle gagangen, dadurch, dass vom...

wertzuiop 26. Okt 2019

Der Akkuverbrauch ist sehr hoch bei O2 free. wenn man 50gb/monat nutzt


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /