Abo
  • Services:

LTE: Stört sich die Telekom am Datenvolumen der Hybridrouter?

Die Telekom treibt die Entwicklung und Vermarktung ihres Hybridrouters nicht besonders aktiv voran. Wir haben nachgefragt, woran das liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkausbau
Mobilfunkausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bewirbt ihre Hybridzugänge aus Festnetz und LTE nicht mehr aktiv bundesweit. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, soll den Mobilfunkbetreiber das hohe Datenvolumen stören, das diese Zugänge generieren. Ein neuer Router wird derzeit nicht vorbereitet, obwohl die Technik und Datenrate im Netz vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter wollte Golem.de diese Informationen nicht bestätigen: "Der Hybridanschluss soll denjenigen Kunden einen schnellen Internetzugang ermöglichen, bei denen der Festnetzanschluss niedrige Übertragungsraten bietet. Die Vermarktung von Hybrid erfolgt daher gezielt in diesen Gebieten und an diese Kunden. Im Fokus der breiten Vermarktung stehen Festnetzanschlüsse auf Basis von Glasfaser und Kupfer."

Hafenrichter: "Da LTE ein shared Medium ist, nimmt durch jeden Teilnehmer der Datenverkehr in der Funkzelle zu. In der Regel sind unsere Zellen aber sehr großzügig dimensioniert und werden auch bei Erreichen bestimmter Auslastungsgrade frühzeitig für eine Kapazitätserweiterung vorgesehen. Da beim Hybridanschluss das Festnetz der primär genutzte Übertragungsweg ist und das Mobilfunknetz eher für die Übertragung von Lastspitzen zugeschaltet wird, kann das Netz den zusätzlichen Verkehr in der Regel locker verarbeiten."

Aber auf "mit anderen geteilten Verkehrswegen", könne es abhängig von der aktuellen Verkehrslage punktuell auch mal zu langsamerem Datenverkehr kommen. Eine generelle hohe Last durch Hybrid-Nutzer sehe er allerdings nicht, sagte Hafenrichter.

Die Telekom habe einen Blick auf neue Technologien und entwickle ihr Tarifportfolio entsprechend der Bedürfnisse der Kunden weiter. Dazu könne perspektivisch auch ein neues Endgerät gehören, sofern die Leistung des aktuellen Routers nicht mehr ausreicht.

Eine kurze Geschichte des Hybrid

Zum Hintergrund: Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die Telekom bietet den Speedport Hybrid Router bereits seit dem 28. November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind derzeit aber bereits maximal 300 MBit/s möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet.

Auch Huawei kann technisch bereits weit mehr bieten: Die Huawei-Tochter Hisilicon hat den Kirin 950 offiziell schon im November 2015 vorgestellt. In dem Smartphone-Chip stecken ARMs schnelle CPU-Kerne. Eine sehr flotte Grafikeinheit, ein 300-MBit/s-LTE-Modem und ein LPDDR4-Speicher werden unterstützt.

Am 30. September 2016 hatte die Telekom etwas mehr als 250.000 Hybridkunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 21,99€
  3. 1,29€

Ovaron 14. Mär 2017

Das überrascht mich. Nicht.

Ovaron 11. Mär 2017

Das ist purer Blödsinn, denn Hybrid-Anschlüsse werden nicht im Breitbandatlas nicht als...

ZyRa 06. Mär 2017

Also ich kann es hier Bundesweit mit 2 klicks auf telekom.de bestellen. http://www...

Mastercontrol 06. Mär 2017

Also der DSL Anschluss ist der Primäre weg nur bei Lastspitzen werde LTE genutzt. OK Die...

Snooozel 05. Mär 2017

Interessant, stimmt bei uns aber nicht. Wir setzen einen Speedport Hybrid für unser...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /