• IT-Karriere:
  • Services:

LTE Small Cells: Telekom macht Litfaßsäulen zu Mobilfunkantennen

Small Cells sollen in Berlin das LTE-Netz verbessern. Die Telekom bringt so 150 MBit/s im Umkreis von bis zu 200 Metern.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Sprecher Georg von Wagner zeigt die neue Macrozelle.
Telekom-Sprecher Georg von Wagner zeigt die neue Macrozelle. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom errichtet mit Ilg Außenwerbung 200 Litfaßsäulen mit LTE-Small Cells. Das gab das Unternehmen am 30. März 2021 bekannt. Angaben zum Lieferanten der Mobilfunktechnik machte die Telekom auf mehrmalige Nachfrage nicht. Damit ist davon auszugehen, dass es sich um Huawei handelt. "Viele unterschiedliche Firmen beliefern uns dazu", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner.

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Lasse Tiede, Projektleiter der Telekom für die Kooperation mit Ilg, sagte: "Der Einbau von Mobilfunkkleinzellen in Litfaßsäulen soll in erster Linie die Kapazität unseres Mobilfunknetzes erhöhen. Der Strom und die Glasfaseranbindung kommen unten aus dem Boden der Litfaßsäulen. Die Antenne ist im Deckel montiert. Wir setzen hier in erster Linie Rundstrahler ein. Haben aber auch gerichtete Antennen im Einsatz." Die Systemtechnik sendet das Signal LTE auf einer Frequenz von 2,6 GHz mit einer Bandbreie von 20 MHz. Der Kunde erhält eine Datenrate von 150 MBit/s im Umkreis von bis zu 200 Metern. Später sei laut Tiede auch ein Einsatz mit 5G-Technik möglich.

Ilg Außenwerbung stellt für den Pilotversuch die Litfaßsäulen für den Einbau der Technik zur Verfügung und errichtet bis Jahresende die 200 Litfaßsäulen mit Small Cells. Der "nutzlose Innenzylinder" werde so "für Mobilfunktechnik oder ähnliche Anwendung sinnvoll genutzt", sagte Stefan Baumann von Ilg Außenwerbung. Damit bekommt die Litfaßsäule eine Tür und wird für die Wartung der Technik begehbar.

Frank Schramm, Referent Mobilfunk & IoT bei der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, erklärte: "Diese Small Cells bringen Mobilfunkkapazität dorthin, wo sie benötigt wird, ohne dass das Stadtbild darunter leidet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 8,99€

derFloy 31. Mär 2021 / Themenstart

Det is doch Berlin. Die haben genug anderen Dreck und hässliche Stellen abseits der Litfa...

Felixkruemel 30. Mär 2021 / Themenstart

WLAN ist niemals auch nur im Ansatz so stabil wie Mobilfunk. Ich würde niemals auch nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /