• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Open-RAN-Mobilfunk ist bisher erheblich langsamer

In zwei Messungen schneidet ein Open-RAN-Mobilfunknetzwerk bei LTE schlecht ab. Unklar ist, ob es an der Technik oder an der schlechten Abdeckung liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links nach rechts: Yasufumi Hirai (CIO Rakuten), Tareq Amin (CTO, Network Division Director Rakuten)
Von links nach rechts: Yasufumi Hirai (CIO Rakuten), Tareq Amin (CTO, Network Division Director Rakuten) (Bild: QCT)

Eines der ersten Open-RAN-Mobilfunknetzwerke der Welt bietet eine niedrigere Datenrate als die Konkurrenz. Das berichtet das Onlinemagazin Light Reading unter Berufung auf aktuelle Messungen bei Rakuten in Japan. "Beim Vergleich des Downloads liegt der mittlere Durchsatz von Rakuten mit 16,16 MBit/s um 9 MBit/s unter dem der anderen großen Betreiber", berichtet Tutela Technologies, dass die Leistung von Mobilfunknetzwerken über eine Smartphone-App misst.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Tutela untersuchte Upload-, Download- und Latenz für Rakuten und die konkurrierenden Netzbetreiber Docomo, Softbank und KDDI mit seiner Marke Au. Tutelas Angaben zu Rakuten umfassen über 10 Millionen mobile Datenraten- und Latenztests, die vom 8. April bis 15. September 2020 gesammelt wurden. Die Analyse bezieht sich ausschließlich auf das 4G-Netzwerk von Rakuten und nicht auf das neu eingeführte 5G, zu dem "keine ausreichenden Daten vorliegen". Der neue japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten Mobile hatte sein 5G-Netz am 30. September 2020 gestartet. Doch der 5G-Dienst wird zunächst nur eingeschränkt in einigen Teilen von Tokio, Kanagawa, Saitama, Hokkaido, Osaka und Hyogo angeboten.

Eine Ursache für das schlechte Abschneiden von Rakuten liegt laut Tutela an der noch geringen Abdeckung und den Beschränkungen beim Roaming in das Netz von KDDI. Nach Angaben von Tutela sind Rakutennutzer rund 45 Prozent der Zeit im Netzwerk des Roaming-Partners, wo es eine Drosselung auf 1 MBit/s gibt, wenn das Volumen von 5 GByte überschritten ist. Wenn das Roaming aus den Ergebnissen herausgerechnet wird, verbessert sich der Wert von Rakuten erheblich.

Die Messungen von Opensignal ergaben ein ähnliches Ergebnis, wonach Rakutens 4G-Netzwerk langsamer ist als das seiner Konkurrenten. Opensignal berichtete im Juni, dass Rakutenkunden 55 Prozent ihrer Zeit im Roaming verbracht hätten.

Unter Berufung auf die Daten von Opensignal erklärten die Finanzanalysten von Moffett Nathanson: "Es ist natürlich möglich, dass es an dem offenen RAN-Netzwerk selbst liegt. Dabei geht man einen Kompromiss zwischen der Flexibilität von Software und der Effizienz von Hardware- (Silizium-) basierten Lösungen ein. Ob dies eine dauerhafte Einschränkung ist, ist unklar." Es ist jedoch auch möglich, dass Rakuten aufgrund der geringen Dichte seiner Mobilfunkstandorte ungünstig abschneidet. Laut Rakuten wird das LTE-Netzwerk beständig weiter ausgebaut. Bei LTE verfügt Rakuten über fast 3.500 Basisstationen.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

asa (Golem.de) 13. Okt 2020 / Themenstart

Lieber Leser Vielen Dank für die freundliche Kritik. Nun, wir schreiben "Unklar ist, ob...

Beebo 13. Okt 2020 / Themenstart

Bei Open RAN wird Datenverarbeitung und Datenweiterleitung in ein entferntes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /