LTE: Open-RAN-Mobilfunk ist bisher erheblich langsamer

In zwei Messungen schneidet ein Open-RAN-Mobilfunknetzwerk bei LTE schlecht ab. Unklar ist, ob es an der Technik oder an der schlechten Abdeckung liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links nach rechts: Yasufumi Hirai (CIO Rakuten), Tareq Amin (CTO, Network Division Director Rakuten)
Von links nach rechts: Yasufumi Hirai (CIO Rakuten), Tareq Amin (CTO, Network Division Director Rakuten) (Bild: QCT)

Eines der ersten Open-RAN-Mobilfunknetzwerke der Welt bietet eine niedrigere Datenrate als die Konkurrenz. Das berichtet das Onlinemagazin Light Reading unter Berufung auf aktuelle Messungen bei Rakuten in Japan. "Beim Vergleich des Downloads liegt der mittlere Durchsatz von Rakuten mit 16,16 MBit/s um 9 MBit/s unter dem der anderen großen Betreiber", berichtet Tutela Technologies, dass die Leistung von Mobilfunknetzwerken über eine Smartphone-App misst.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Release Manager (m/w/d) Softwarekonfiguration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Tutela untersuchte Upload-, Download- und Latenz für Rakuten und die konkurrierenden Netzbetreiber Docomo, Softbank und KDDI mit seiner Marke Au. Tutelas Angaben zu Rakuten umfassen über 10 Millionen mobile Datenraten- und Latenztests, die vom 8. April bis 15. September 2020 gesammelt wurden. Die Analyse bezieht sich ausschließlich auf das 4G-Netzwerk von Rakuten und nicht auf das neu eingeführte 5G, zu dem "keine ausreichenden Daten vorliegen". Der neue japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten Mobile hatte sein 5G-Netz am 30. September 2020 gestartet. Doch der 5G-Dienst wird zunächst nur eingeschränkt in einigen Teilen von Tokio, Kanagawa, Saitama, Hokkaido, Osaka und Hyogo angeboten.

Eine Ursache für das schlechte Abschneiden von Rakuten liegt laut Tutela an der noch geringen Abdeckung und den Beschränkungen beim Roaming in das Netz von KDDI. Nach Angaben von Tutela sind Rakutennutzer rund 45 Prozent der Zeit im Netzwerk des Roaming-Partners, wo es eine Drosselung auf 1 MBit/s gibt, wenn das Volumen von 5 GByte überschritten ist. Wenn das Roaming aus den Ergebnissen herausgerechnet wird, verbessert sich der Wert von Rakuten erheblich.

Die Messungen von Opensignal ergaben ein ähnliches Ergebnis, wonach Rakutens 4G-Netzwerk langsamer ist als das seiner Konkurrenten. Opensignal berichtete im Juni, dass Rakutenkunden 55 Prozent ihrer Zeit im Roaming verbracht hätten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Unter Berufung auf die Daten von Opensignal erklärten die Finanzanalysten von Moffett Nathanson: "Es ist natürlich möglich, dass es an dem offenen RAN-Netzwerk selbst liegt. Dabei geht man einen Kompromiss zwischen der Flexibilität von Software und der Effizienz von Hardware- (Silizium-) basierten Lösungen ein. Ob dies eine dauerhafte Einschränkung ist, ist unklar." Es ist jedoch auch möglich, dass Rakuten aufgrund der geringen Dichte seiner Mobilfunkstandorte ungünstig abschneidet. Laut Rakuten wird das LTE-Netzwerk beständig weiter ausgebaut. Bei LTE verfügt Rakuten über fast 3.500 Basisstationen.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /