LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LTE-Netz ist immer noch nicht überall.
Das LTE-Netz ist immer noch nicht überall. (Bild: NRW-Wirtschaftministerium)

Bei der Versorgung mit LTE gibt es in Nordrhein-Westfalen noch rund 30 weiße Flecken, in denen es keine oder eine mangelhafte Versorgung in allen drei Mobilfunknetzen gibt. Diese Lücken sollen bis Ende 2022 geschlossen werden. Das geht aus einer am 3. Dezember 2021 bekannt gewordenen Antwort des Wirtschaftsministeriums (PDF) auf eine Kleine Anfrage von zwei Abgeordneten der SPD-Fraktion hervor.

Das Ministerium unterstütze die Schließung der Lücken etwa durch das Angebot von Landesliegenschaften als potenzielle Standorte für die LTE-Basisstationen der Netzbetreiber Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica. Den Angaben zufolge befanden sich Ende Juni 99,5 Prozent aller Haushalte in Nordrhein-Westfalen in mindestens einem LTE-Netz. Damit sei Nordrhein-Westfalen bundesweit unter den Flächenländern führend.

Im Sommer 2020 hatte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) noch von 48 Mobilfunklöchern in Nordrhein-Westfalen gesprochen. "Auch im Jahre 2021 gibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland immer noch zahlreiche, meist ländliche Orte und Regionen, in denen kein Mobilfunk verfügbar ist", betonten die SPD-Abgeordneten in ihrer Anfrage.

Die Landesregierung hatte im Juni 2018 mit den Netzbetreibern den Mobilfunkpakt geschlossen und im September 2021 Bilanz gezogen. Laut Ministerium wurden mehr als 1.450 LTE-Basisstationen neu errichtet und fast 12.800 bestehende Standorte mit LTE aufgerüstet. "Insgesamt konnten dadurch Funklöcher auf einer Fläche von annähernd 900 Quadratkilometern geschlossen werden, besonders in Grenzregionen sowie Süd- und Ostwestfalen", heißt es in der Antwort.

Es existiere bereits eine Roaming-Vereinbarung zwischen den Betreibern, die neue bundesweite Mobilfunkangebote ermögliche. Die Landesregierung unterstütze weitere freiwillige Roaming-Vereinbarungen ausdrücklich. Eine gesetzliche Verpflichtung zu National Roaming sei für einen schnellen, leistungsfähigen und wettbewerblichen Ausbau in der Fläche aus Sicht der Landesregierung jedoch hinderlich.

Funklöcher: Im Februar war das Ministerium noch unwillig

Das Ministerium hatte Golem.de im Februar 2021 erklärt, man könne Funklöcher nicht ermitteln. "Eine Quantifizierung der Funklöcher aus Nordrhein-Westfalen ist uns aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, denn der Mobilfunkempfang an einem bestimmten Standort hängt von verschiedenen Faktoren ab." Dies sei die Nutzung des Endgeräts oder der Vertrag mit einem der Mobilfunknetzbetreiber.

Doch solange National Roaming nicht überall vereinbart ist, weisen die Netzwerkbetreiber ihre Funklöcher über die Karte der Bundesnetzagentur aus. Nationales Roaming bedeutet die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen. Das haben Telefónica und Vodafone mit der Deutschen Telekom am 19. Januar 2021 vereinbart. Danach bieten die Betreiber gemeinsame 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /