LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LTE-Netz ist immer noch nicht überall.
Das LTE-Netz ist immer noch nicht überall. (Bild: NRW-Wirtschaftministerium)

Bei der Versorgung mit LTE gibt es in Nordrhein-Westfalen noch rund 30 weiße Flecken, in denen es keine oder eine mangelhafte Versorgung in allen drei Mobilfunknetzen gibt. Diese Lücken sollen bis Ende 2022 geschlossen werden. Das geht aus einer am 3. Dezember 2021 bekannt gewordenen Antwort des Wirtschaftsministeriums (PDF) auf eine Kleine Anfrage von zwei Abgeordneten der SPD-Fraktion hervor.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Ministerium unterstütze die Schließung der Lücken etwa durch das Angebot von Landesliegenschaften als potenzielle Standorte für die LTE-Basisstationen der Netzbetreiber Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica. Den Angaben zufolge befanden sich Ende Juni 99,5 Prozent aller Haushalte in Nordrhein-Westfalen in mindestens einem LTE-Netz. Damit sei Nordrhein-Westfalen bundesweit unter den Flächenländern führend.

Im Sommer 2020 hatte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) noch von 48 Mobilfunklöchern in Nordrhein-Westfalen gesprochen. "Auch im Jahre 2021 gibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland immer noch zahlreiche, meist ländliche Orte und Regionen, in denen kein Mobilfunk verfügbar ist", betonten die SPD-Abgeordneten in ihrer Anfrage.

Die Landesregierung hatte im Juni 2018 mit den Netzbetreibern den Mobilfunkpakt geschlossen und im September 2021 Bilanz gezogen. Laut Ministerium wurden mehr als 1.450 LTE-Basisstationen neu errichtet und fast 12.800 bestehende Standorte mit LTE aufgerüstet. "Insgesamt konnten dadurch Funklöcher auf einer Fläche von annähernd 900 Quadratkilometern geschlossen werden, besonders in Grenzregionen sowie Süd- und Ostwestfalen", heißt es in der Antwort.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es existiere bereits eine Roaming-Vereinbarung zwischen den Betreibern, die neue bundesweite Mobilfunkangebote ermögliche. Die Landesregierung unterstütze weitere freiwillige Roaming-Vereinbarungen ausdrücklich. Eine gesetzliche Verpflichtung zu National Roaming sei für einen schnellen, leistungsfähigen und wettbewerblichen Ausbau in der Fläche aus Sicht der Landesregierung jedoch hinderlich.

Funklöcher: Im Februar war das Ministerium noch unwillig

Das Ministerium hatte Golem.de im Februar 2021 erklärt, man könne Funklöcher nicht ermitteln. "Eine Quantifizierung der Funklöcher aus Nordrhein-Westfalen ist uns aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, denn der Mobilfunkempfang an einem bestimmten Standort hängt von verschiedenen Faktoren ab." Dies sei die Nutzung des Endgeräts oder der Vertrag mit einem der Mobilfunknetzbetreiber.

Doch solange National Roaming nicht überall vereinbart ist, weisen die Netzwerkbetreiber ihre Funklöcher über die Karte der Bundesnetzagentur aus. Nationales Roaming bedeutet die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen. Das haben Telefónica und Vodafone mit der Deutschen Telekom am 19. Januar 2021 vereinbart. Danach bieten die Betreiber gemeinsame 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /