Abo
  • IT-Karriere:

LTE-Nachfolger: Vodafone und TU Dresden arbeiten an 5G-Mobilfunk

Vodafone will mit der TU Dresden den LTE-Nachfolger 5G erforschen und technische Richtlinien festlegen. Gelöst werden sollen technologische Probleme zu extrem kurzen Übertragungszeiten, sehr großen Datendurchsätzen, hochsensibler Sensortechnik und Koordinierung unterschiedlichster Bauelemente.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des 5G Labs
Logo des 5G Labs (Bild: TU Dresden)

Vodafone eröffnet mit der Technischen Universität Dresden ein Labor zur Erforschung des Mobilfunks der 5. Generation. Wissenschaftler, Entwickler und Technologieunternehmen sollen dort gemeinsam die Möglichkeiten des LTE-Nachfolgers untersuchen und technische Richtlinien für die Entwicklung etablieren.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Geboten würden Hilfsmittel und technische Geräte zum Prüfen und Auswerten von 5G-Technik, darunter Netzwerkhardware und -Software, Chips, Frequenzmesser und Cloud Computing.

Professor Gerhard Fettweis, Inhaber der Vodafone-Stiftungsprofessur für mobile Kommunikationssysteme an der TU Dresden, sagte: "Heutzutage dreht sich mobile Kommunikation nur darum, Inhalte von einem Ort zum anderen zu bewegen. In der Zukunft wird es darum gehen, ein weites Feld von Objekten in Echtzeit mit nur geringem menschlichen Einfluss zu kontrollieren. Um dahin zu gelangen, müssen wir drahtlose Kommunikation neu denken, insbesondere im Hinblick auf Datenraten, Wartezeiten und IP-Protokolle."

Luke Ibbetson, Forschungs- und Entwicklungschef von Vodafone, sprach davon, dass 5G in einem "sehr frühen Entwicklungsstadium" sei und es wichtig sei, dass die Industrie sich die Zeit dafür nehme und sich bemühe, diese Technologie wirklich zu verstehen. "Es liegen einige Jahre der Forschung vor uns."

Anderswo lässt man sich weniger Zeit: Erste Smartphones mit dem LTE-Nachfolger 5G sind Ende 2014 fertig. Das sagte Tong Wen, Fellow und Head Wireless Research bei Huawei, am 11. Juni 2014 Golem.de. Doch das werden noch Geräte in der Größe eines Kühlschrankes sein. 5G-Smartphones im Format eines Schuhkartons sollen 2015 kommen. Der Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. Der chinesische Mobilfunkausrüster wolle für die 5G-Forschung bis 2018 einen Betrag von 600 Millionen US-Dollar ausgeben, sagte Wen.

In dem 5G Lab an der Uni Dresden werden 20 Professoren der TU Dresden zusammenarbeiten, um in einem interdisziplinären Team mit rund 500 Wissenschaftlern 5G zu erforschen. Fettweis betonte: "Es wird vier zentrale Forschungsschwerpunkte geben, die die gesamte Wertschöpfungskette umfassen: von den Halbleiter-Chips über drahtlose Datenübertragung und den Kernelementen der Netzwerkinfrastruktur bis hin zu den Anwendungen des Taktilen Internets." Auf diesen Gebieten seien technologische Probleme zu lösen zu extrem kurzen Übertragungszeiten, sehr großen Datendurchsätzen, hochsensibler Sensortechnik, hoher Ausfallsicherheit, effizienter Datensicherung und optimaler Koordinierung unterschiedlichster Bauelemente.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 3,40€
  3. 4,99€

plutoniumsulfat 29. Sep 2014

Naja, wenn ich meine vertraglich vereinbarte Leistung nutze, ist das völlig normal.

Niantic 28. Sep 2014

lte stößt aber in zivilisierten Ländern wie zb der Schweiz schon an seine grenzen...

tibrob 28. Sep 2014

Großstädte sind eigentlich gut versorgt ... im ländlicheren Bereich (muss ja nicht gleich...

gin110 28. Sep 2014

In der Überschrift steht etwas von erforschen, nicht "Vodafone fängt an 5G-Masten...

plutoniumsulfat 26. Sep 2014

Ich glaub, es waren die Südkoreaner, aber stimmt, ist doch schon eigentlich alles da?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /