Abo
  • IT-Karriere:

LTE-Nachfolger: Nutzung von 5G wird schnell zunehmen

Heute ist das Interesse an dem LTE-Nachfolger 5G noch gering. Doch das wird sich bald ändern. Bei den Netzbetreibern besteht bereits große Nachfrage nach der Einführung von Pre-Standard-5G-Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre-Standard-5G-Technik: Golem.de-Redakteur Achim Sawall bei Huawei in Shenzhen
Pre-Standard-5G-Technik: Golem.de-Redakteur Achim Sawall bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bis zum Jahr 2022 werden 550 Millionen Menschen den LTE-Nachfolger 5G nutzen. Das ergab der Ericsson Mobility Report, den der Mobilfunkausrüster am 17. November 2016 vorgelegt hat. Zu diesem Zeitpunkt wird es 8,9 Milliarden Mobilfunkverträge geben. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de gesagt, dass erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein werden.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Bei der Nutzung des 5G-Mobilfunkstandards werde Nordamerika führend sein. Dort würden im Jahr 2022 voraussichtlich bereits ein Viertel aller Mobilfunkverträge für 5G-Netze abgeschlossen.

Am zweitschnellsten werde die Zahl der 5G-Verträge im Asien-Pazifik-Raum wachsen: Zehn Prozent aller Nutzer werden dort bis 2022 bereits den 5G-Standard nutzen.

Ulf Ewaldsson, Chief Strategy und Technology Officer bei Ericsson, sagte: "Nahezu 90 Prozent der Smartphone-Kunden nutzen heute die 3G- und 4G-Netze. 2020 wird die 5G-Technologie voraussichtlich standardmäßig zur Verfügung stehen. Doch bereits heute besteht unter den Anbietern großes Interesse an der Einführung von Pre-Standard-5G-Netzen."

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Mobilfunkverträge im Laufe des dritten Quartals um 84 Millionen auf 7,5 Milliarden. Das entspricht einem Zuwachs von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich stieg der Datenverkehr um 50 Prozent im Jahresvergleich.

Planungen in Europa

Laut 5G-Action-Plan der EU soll es im Jahr 2017 erste Vorversuche für die Einführung von 5G geben. Erste 5G-Pilot-Netze sind für Ende 2018 geplant. Kommerzielle 5G-Dienste sollen Ende 2020 verfügbar sein. Alle größeren städtischen Umgebungen und alle maßgeblichen Transportwege sollen bis 2025 eine ununterbrochene 5G-Abdeckung haben.

Bisher existieren allerdings nur die Anforderungen und technische Vorentwicklungen, konkrete Standards werden ab dem Jahr 2018 erwartet.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/ h und Flugzeuge bis 1.000 km/ h ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. (-70%) 17,99€
  3. (-56%) 19,99€

plastikschaufel 18. Nov 2016

Gar nicht schlecht. Somit gibts jetzt einen halbwegs vernünftigen Tarif bei einem...

wire-less 18. Nov 2016

Ich sehe das die ihre Frequenznutzung optimieren können in dem sie Hotspotzonen mit...

kellemann 18. Nov 2016

Das kommt natürlich immer auf die Nutzung drauf an, aber ich komm im Monat auf knappe 20...

Ovaron 18. Nov 2016

Da hat Huawei noch keine Pressemitteilung zu geliefert, der Artikel kommt erst später.

Spaghetticode 17. Nov 2016

LTE ist in allen deutschen Mobilfunknetzen nicht flächendeckend. Es soll auch noch einige...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /