LTE-Nachfolger: Nutzung von 5G wird schnell zunehmen

Heute ist das Interesse an dem LTE-Nachfolger 5G noch gering. Doch das wird sich bald ändern. Bei den Netzbetreibern besteht bereits große Nachfrage nach der Einführung von Pre-Standard-5G-Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre-Standard-5G-Technik: Golem.de-Redakteur Achim Sawall bei Huawei in Shenzhen
Pre-Standard-5G-Technik: Golem.de-Redakteur Achim Sawall bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bis zum Jahr 2022 werden 550 Millionen Menschen den LTE-Nachfolger 5G nutzen. Das ergab der Ericsson Mobility Report, den der Mobilfunkausrüster am 17. November 2016 vorgelegt hat. Zu diesem Zeitpunkt wird es 8,9 Milliarden Mobilfunkverträge geben. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de gesagt, dass erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein werden.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter der Abteilung "Digitale Services und Innovation" des BKA (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Bei der Nutzung des 5G-Mobilfunkstandards werde Nordamerika führend sein. Dort würden im Jahr 2022 voraussichtlich bereits ein Viertel aller Mobilfunkverträge für 5G-Netze abgeschlossen.

Am zweitschnellsten werde die Zahl der 5G-Verträge im Asien-Pazifik-Raum wachsen: Zehn Prozent aller Nutzer werden dort bis 2022 bereits den 5G-Standard nutzen.

Ulf Ewaldsson, Chief Strategy und Technology Officer bei Ericsson, sagte: "Nahezu 90 Prozent der Smartphone-Kunden nutzen heute die 3G- und 4G-Netze. 2020 wird die 5G-Technologie voraussichtlich standardmäßig zur Verfügung stehen. Doch bereits heute besteht unter den Anbietern großes Interesse an der Einführung von Pre-Standard-5G-Netzen."

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Mobilfunkverträge im Laufe des dritten Quartals um 84 Millionen auf 7,5 Milliarden. Das entspricht einem Zuwachs von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich stieg der Datenverkehr um 50 Prozent im Jahresvergleich.

Planungen in Europa

Laut 5G-Action-Plan der EU soll es im Jahr 2017 erste Vorversuche für die Einführung von 5G geben. Erste 5G-Pilot-Netze sind für Ende 2018 geplant. Kommerzielle 5G-Dienste sollen Ende 2020 verfügbar sein. Alle größeren städtischen Umgebungen und alle maßgeblichen Transportwege sollen bis 2025 eine ununterbrochene 5G-Abdeckung haben.

Bisher existieren allerdings nur die Anforderungen und technische Vorentwicklungen, konkrete Standards werden ab dem Jahr 2018 erwartet.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/ h und Flugzeuge bis 1.000 km/ h ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plastikschaufel 18. Nov 2016

Gar nicht schlecht. Somit gibts jetzt einen halbwegs vernünftigen Tarif bei einem...

wire-less 18. Nov 2016

Ich sehe das die ihre Frequenznutzung optimieren können in dem sie Hotspotzonen mit...

kellemann 18. Nov 2016

Das kommt natürlich immer auf die Nutzung drauf an, aber ich komm im Monat auf knappe 20...

Ovaron 18. Nov 2016

Da hat Huawei noch keine Pressemitteilung zu geliefert, der Artikel kommt erst später.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /