LTE-Nachfolger: Nokias Bell Labs machen bei deutschem 5G Lab mit

Vodafone hat in seinem 5G Lab Germany einen neuen Partner, die berühmten Bell Labs, der Forschungsbereich von Alcatel-Lucent, das bald zu Nokia gehört. Laut Tod Sizer, Leiter der Wireless-Forschung bei Bell Labs, geht es um Applikationen, die eine geringe Latenz und Massive MIMO unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chefs des 5G Labs
Die Chefs des 5G Labs (Bild: TU Dresden)

Bell Labs, der Forschungsbereich von Alcatel-Lucent, wird Partner des 5G Lab Germany der Technischen Universität Dresden. Das gaben die Partner bekannt. Nokia wird Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro in eigenen Aktien kaufen, damit werden auch die Bell Labs zu dem finnischen Netzwerkausrüster gehören. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Systems & Network Engineer (m/w/d) Digital Workplace
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

Vodafone eröffnete im April 2015 mit der TU das Labor zur Erforschung des Mobilfunks der 5. Generation. Die Gründung des 5G Lab Germany war bereits im September 2014.

Kapazität von Netzen verbessern, wenn Smartphones mit mehreren Funkempfängern gleichzeitig verbunden sind

Ziel der Zusammenarbeit der Bell Labs mit dem 5G Lab Germany sei die Entwicklung und Erprobung von Technologien, die die Leistungsfähigkeit von mobilen Netzen der fünften Generation bestimmen. Eines der Forschungsfelder ist der Einsatz mehrerer paralleler Funkverbindungen zwischen Endgerät und Funksystem, um die Zuverlässigkeit der Kommunikation zu erhöhen. Herausgefunden werden soll, wie Kapazität und Zuverlässigkeit von Netzen verbessert werden können, wenn Smartphones mit mehreren Funkempfängern gleichzeitig verbunden sind. Geprüft wird auch, ob die gleichzeitige Verwendung mehrerer 5G-Funkverbindungen oder die gleichzeitige Verwendung von 5G- und 4G-LTE-Funkverbindungen die Verfügbarkeit erhöhen kann.

Die unlängst von Bell Labs entwickelte Wellenform Universal Filtered-Orthogonal Frequency-Division Multiplexing (UF-OFDM) für 5G-Netze gilt als ein Anwärter für die künftige Standardisierung. Sie ermögliche eine höhere Leistung des Netzes und neue Dienste, sorge dafür, dass ein 5G-Netz mehr Menschen und vernetzte Gegenstände bedienen kann und mache die Netze weniger komplex.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Forschungspartner wird Bell Labs die gemeinsame Forschungsarbeit finanzieren.

Gerhard Fettweis, Vorsitzender der Vodafone Stiftungsprofessur für Mobilfunksysteme an der TU Dresden und Leiter des 5G Lab Germany, sagte: "Wir erforschen ein theoretisches Gerüst, das es uns erlaubt, Wellenformen zu analysieren, Leistungshemmnisse zu identifizieren und einfachere Netzarchitekturen zu entwickeln. Das zweite Projekt beschäftigt sich mit neuen Zugangstechnologien als Erweiterung dualer Verbindungen und der Koordination verschiedener, gleichzeitig genutzter Funkzugangstechnologien, um sehr unterschiedliche Dienstanforderungen erfüllen zu können. "

Tod Sizer, Leiter der Wireless-Forschung bei Bell Labs, erklärte: "Derzeit arbeiten wir gemeinsam an Applikationen, die eine geringe Latenz und leistungsfähigere Lösungen ermöglichen und die Massive MIMO (Multiple-input multiple-output communications) und eine hohe Menge vernetzter Geräte unterstützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /