• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Nachfolger: Huawei zeigt sein erstes 5G-Handy

Huawei hat ein erstes, kühlschrankgroßes Mobiltelefon für den LTE-Nachfolgestandard 5G fertiggestellt. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Modelle in der Größe eines Schuhkartons folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Handy
5G-Handy (Bild: Huawei 5G Lab)

Der chinesische Ausrüster hat ein erstes Foto eines Mobiltelefons nach dem Standard der 5. Generation veröffentlicht. Das Foto ist Golem.de von Tong Wen, Fellow und Head Wireless Research bei Huawei zur Verfügung gestellt worden.

  • Huaweis 5G-Handy (Foto: Huawei 5G Lab)
Huaweis 5G-Handy (Foto: Huawei 5G Lab)
Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Huawei hatte im Juni 2014 angekündigt, erste Smartphones mit dem LTE-Nachfolger bis Ende 2014 zu bauen. Diese würden Geräte in der Größe eines Kühlschrankes sein. 5G-Smartphones im Format eines Schuhkartons sollen 2015 von Huawei kommen. Der 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Der chinesische Mobilfunkausrüster wolle für die 5G-Forschung bis 2018 einen Betrag von 600 Millionen US-Dollar ausgeben, sagte Wen im Sommer 2014.

Bis wann kommt ein globaler 5G-Standard?

Huawei will 5G als eine globale Mobilfunktechnologie, keine Insellösungen einzelner Staaten oder Kontinente. Dies sei im Interesse der Mobilfunkausrüster und auch der mobilen Internetnutzer. "Die Hersteller werden sich in den nächsten Jahren zusammensetzen. Einen globalen 5G-Standard haben wir dann 2016 bis 2017. Erste 5G-Netze in Innenstädten kommen 2018", lautet die Erwartung von Wen. Die deutsche IT-Branche geht davon aus, dass der LTE-Nachfolger 5G im Jahr 2020 verfügbar sein wird.

Der Mobilfunkausrüster Ericsson führt erste Tests und Feldversuche zu 5G durch. Forschungschefin Sara Mazur spekuliert, wann erste Produkte auf den Markt gebracht werden können: "2020 werden wir mit kommerziellen Produkten so weit sein." Ziel seien energiesparende Geräte und Übertragungseinheiten mit extrem niedrigem Batterieverbrauch.

Samsung Electronics hatte im Mai 2013 Daten mit Mobilfunktechnik der 5. Generation übertragen. Der Test erfolgte über eine Strecke von zwei Kilometern mit 1,056 GBit/s auf einer 28-GHz-Frequenz. Das Array bestand aus 64 Antennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

lukymobile 21. Jan 2015

Ich denke, was Ovaron meinte - wo das Handy ist, welches gemäss Beitrag abgebildet sein...

BeatYa 21. Jan 2015

Die Autokorrektur lässt sich in sämtlichen Telefonen, die diese verwenden abschalten...

Himmerlarschund... 21. Jan 2015

Die Moderne hat mich jetzt schon abgehängt. Surfe immer noch mit dem schnarchlangsamen...

booyakasha 21. Jan 2015

Nö, dann wäre es doch portabel. So wie dieses: http://upload.wikimedia.org/wikipedia...

mxcd 21. Jan 2015

Yeah, mit zwei Handys, etwas GaffaTape und einer ausgemusterten Frontlader...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /