Abo
  • IT-Karriere:

LTE-Nachfolger: Huawei zeigt sein erstes 5G-Handy

Huawei hat ein erstes, kühlschrankgroßes Mobiltelefon für den LTE-Nachfolgestandard 5G fertiggestellt. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Modelle in der Größe eines Schuhkartons folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Handy
5G-Handy (Bild: Huawei 5G Lab)

Der chinesische Ausrüster hat ein erstes Foto eines Mobiltelefons nach dem Standard der 5. Generation veröffentlicht. Das Foto ist Golem.de von Tong Wen, Fellow und Head Wireless Research bei Huawei zur Verfügung gestellt worden.

  • Huaweis 5G-Handy (Foto: Huawei 5G Lab)
Huaweis 5G-Handy (Foto: Huawei 5G Lab)
Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Huawei hatte im Juni 2014 angekündigt, erste Smartphones mit dem LTE-Nachfolger bis Ende 2014 zu bauen. Diese würden Geräte in der Größe eines Kühlschrankes sein. 5G-Smartphones im Format eines Schuhkartons sollen 2015 von Huawei kommen. Der 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Der chinesische Mobilfunkausrüster wolle für die 5G-Forschung bis 2018 einen Betrag von 600 Millionen US-Dollar ausgeben, sagte Wen im Sommer 2014.

Bis wann kommt ein globaler 5G-Standard?

Huawei will 5G als eine globale Mobilfunktechnologie, keine Insellösungen einzelner Staaten oder Kontinente. Dies sei im Interesse der Mobilfunkausrüster und auch der mobilen Internetnutzer. "Die Hersteller werden sich in den nächsten Jahren zusammensetzen. Einen globalen 5G-Standard haben wir dann 2016 bis 2017. Erste 5G-Netze in Innenstädten kommen 2018", lautet die Erwartung von Wen. Die deutsche IT-Branche geht davon aus, dass der LTE-Nachfolger 5G im Jahr 2020 verfügbar sein wird.

Der Mobilfunkausrüster Ericsson führt erste Tests und Feldversuche zu 5G durch. Forschungschefin Sara Mazur spekuliert, wann erste Produkte auf den Markt gebracht werden können: "2020 werden wir mit kommerziellen Produkten so weit sein." Ziel seien energiesparende Geräte und Übertragungseinheiten mit extrem niedrigem Batterieverbrauch.

Samsung Electronics hatte im Mai 2013 Daten mit Mobilfunktechnik der 5. Generation übertragen. Der Test erfolgte über eine Strecke von zwei Kilometern mit 1,056 GBit/s auf einer 28-GHz-Frequenz. Das Array bestand aus 64 Antennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 15,99€
  3. 4,99€

lukymobile 21. Jan 2015

Ich denke, was Ovaron meinte - wo das Handy ist, welches gemäss Beitrag abgebildet sein...

BeatYa 21. Jan 2015

Die Autokorrektur lässt sich in sämtlichen Telefonen, die diese verwenden abschalten...

Himmerlarschund... 21. Jan 2015

Die Moderne hat mich jetzt schon abgehängt. Surfe immer noch mit dem schnarchlangsamen...

booyakasha 21. Jan 2015

Nö, dann wäre es doch portabel. So wie dieses: http://upload.wikimedia.org/wikipedia...

mxcd 21. Jan 2015

Yeah, mit zwei Handys, etwas GaffaTape und einer ausgemusterten Frontlader...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /