Abo
  • IT-Karriere:

LTE-Nachfolger: Huawei will Mobilfunk mit 6 GBit/s schon 2016 bringen

Huawei will schon bald Mobilfunknetze mit einer Datenrate von 6 GBit/s aufbauen. Die Technik sei ein Zwischenschritt und werde deshalb 4,5G genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research
Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der GSMA Mobile 360 Series in Dubai seine Pläne für 4,5G-Netztechnologie vorgestellt. Die Markteinführung soll bereits 2016 erfolgen und mobile Kommunikation erstmalig im Gigabit-Bereich ermöglichen, gab der chinesische Mobilfunkausrüster bekannt. Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research, sagte: "Mit 4G können sich Nutzer frei miteinander vernetzen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Hauptmerkmale der 4,5G-Technologie seien eine geringere Latenzzeit von 10 Millisekunden, eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 6 GBit/s und die Unterstützung von 100.000 Verbindungen auf einem Quadratkilometer. Diese Netze müssten neue Techniken für Luftschnittstelle, Frequenzspektrum und Architektur unterstützen. Dies umfasse höherwertige MIMO-Technik (Multiple Input/Multiple Output), massive Carrier Aggregation (CA), Semi Orthogonal Multiple Access (SOMA), kürzere Wireless-Scheduling-Zeit und die Nutzung lizenzfreier Frequenzen.

Erste Smartphones mit dem LTE-Nachfolger 5G seien Ende 2014 fertig. Das sagte Tong Wen, Fellow und Head Wireless Research bei Huawei, am 11. Juni 2014 Golem.de. Doch das werden noch Geräte in der Größe eines Kühlschranks sein. 5G-Smartphones im Format eines Schuhkartons sollen 2015 kommen. Der Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. Der Mobilfunkausrüster wolle für die 5G-Forschung bis 2018 einen Betrag von 600 Millionen US-Dollar ausgeben, sagte Wen.

5G befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsphase. Vodafone eröffnete im vergangenen Monat mit der Technischen Universität Dresden ein Labor zur Erforschung des Mobilfunks der 5. Generation.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

spezi 17. Okt 2014

Trotz der Tarifpolitik der vergangenen Jahre laufen ja schon 40-50% des Datesverkehrs...

zwergberg 16. Okt 2014

Dass die Smartphones immer größer werden, ist ja bekannt, aber: Ui, ich bin auf das...

Djinto 16. Okt 2014

ich kkann den te schon verstehen, denn in DE werden die provider auf absehbare zeit keine...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /