Abo
  • Services:

LTE-Modul XMM 716G: Intel lässt Chips bei Globalfoundries herstellen

Die Funkmodule für Smartphones und Tablets unter eigener Marke stellt Intel künftig nicht mehr nur bei TSMC her. Ein neuer Partner für die Fertigung ist Globalfoundries, allerdings erfolgt die Produktion nicht in einer ehemaligen AMD-Fabrik.

Artikel veröffentlicht am , /
Das LTE-Modul 716M von Intel
Das LTE-Modul 716M von Intel (Bild: Intel)

In Form einer PCN-Mitteilung (PDF) hat Intel seinen direkten Kunden mitgeteilt, dass die Chips für das Funkmodul XMM 7160 bald auch bei Globalfoundries hergestellt werden. Damit will Intel "höhere Kapazitäten" schaffen - das legt nahe, dass die bisher genutzten Chipfabriken von TSMC mit der Produktion nicht hinterherkommen. An einer gesteigerten Nachfrage nach LTE-Modulen, die in Smartphones und Tablets verwendet werden, dürfte es nicht liegen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Einer Studie der Marktforscher von Strategy Analystics zufolge sinkt Intels Marktanteil bei Modulen für Mobilfunknetze nämlich kräftig. Mit nur noch 7 Prozent liegt Intel auf Platz drei, hinter Qualcomm und Mediatek. Vor allem Qualcomm dominiert diesen Markt mit einem Anteil von ganzen 66 Prozent.

Mitte 2010 hatte Intel die Mobilfunksparte von Infineon gekauft, die Entwicklung insbesondere von LTE-Modulen geriet danach aber ins Stocken. Dafür suchte der Konzern 2011 noch neue Mitarbeiter, inzwischen gibt es aber Gerüchte, Intel wolle sich aus dem Smartphone-Markt ganz zurückziehen.

Da mit den Herstellern solcher Geräte, die in kurzer Zeit viele Produkte bauen müssen, aber in der Regel langjährige Verträge bestehen, ist kontinuierliche Lieferung besonders wichtig. Mit der Verlagerung eines Teils der Produktion zu Globalfoundries dürfte Intel wohl günstigere Preise erzielen wollen.

Hergestellt werden sollen die Chips für die LTE-Module künftig in Globalfoundries' Chipfabrik in Singapur - und nicht etwa in Dresden. Die dortige, inzwischen Fab1 genannte Anlage war AMDs wichtigster Standort für die Halbleiterproduktion, bevor das Unternehmen 2008 aufgespaltet wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Rainer Tsuphal 28. Feb 2014

Nein, die chinesischen Teile werden nur hier zusammengebaut. Aber diese sind nicht das...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /