LTE-Modem: Apple wirft Qualcomm aus dem iPhone

Nach mehreren Jahren gegenseitiger Klagen hat sich Apple dazu entschieden, kein LTE-Modem von Qualcomm im nächsten iPhone einzusetzen. Stattdessen verwendet der Hersteller ausschließlich ein Baseband von Intel - und das, obwohl es langsamer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines iPhone 8
Rückseite eines iPhone 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die langjährige Partnerschaft zwischen Apple und Qualcomm beim iPhone ist beendet: Das im Herbst erscheinende Smartphone wird rein mit Modems von Intel ausgestattet, wie Qualomm während der Besprechung der Ergebnisse des zweiten Quartals 2018 bestätigte. "Wir gehen davon aus, dass Apple für die nächste iPhone-Generation einzig auf Modems der Konkurrenz statt auch auf unsere setzen wird", sagte Qualcomms Finanzchef George Davis. Allerdings sollen ältere iPhones weiterhin mit Snapdragon-Basebands ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Intel produziert für das kommende iPhone ein XMM 7560 genanntes LTE-Modem, welches im 14-nm-Verfahren gefertigt wird und bis zu 1 GBit/s im Downstream erreicht. Für das XMM 7480 im iPhone X sowie im iPhone 8 (Plus) und für das XMM 7360 im iPhone 7 (Plus) griff Intel noch auf das 28-nm-Verfahren des weltweit größten Auftragsfertigers TSMC zurück. Apple verwendete bei früheren iPhones ausschließlich LTE-Modems von Qualcomm, beispielsweise das Snapdragon X7 im iPhone 6S (Plus). Das neuere Snapdragon X16 im iPhone X wiederum schaffte schon 2017 bis zu 1 GBit/s - es wurde aber von Apple auf 600 MBit/s gedrosselt, weil das XMM 7480 von Intel nur so schnell ist. Das Snapdragon X20 erreicht 1,2 GBit/s und das aktuelle Snapdragon X24 gar 2 GBit/s.

Für Qualcomm bedeutet der Rauswurf aus dem nächsten iPhone einen nicht näher bezifferten Umsatzrückgang, wenngleich der Hersteller vor allem Snapdragon-Chips verkauft und weniger Snapdragon-Modems. Apple wiederum entwickelt seit Jahren eigene SoCs basierend auf per ARM-Lizenz selbst entworfenen CPU-Kernen und seit 2017 auch mit einer intern designten Grafikeinheit statt einer zugekauften GPU von Imagination Technologies.

2019 wird Apple wohl erstmals ein 5G-Modem in einem iPhone verbauen, welches ebenfalls von Intel stammen soll. Der Hersteller dementierte Meldungen, wonach Apple sich gegen ein 5G-Baseband von Intel entschieden habe, offenbar gab es eine Verwechslung zwischen Gold Ridge und Sunny Peak. Üblicherweise werden Ridge-Codenamen für Modems genutzt und Peak-Bezeichnungen für Wi-Fi-Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondratieff 30. Jul 2018

Aus dem Gedächtnis ging es wirklich nicht, aber eine schnelle und oberflächliche Google...

zilti 28. Jul 2018

Ich wage es zu Bezweifeln, dass du entweder eine Antenne hast die das bringt, oder ein...

red creep 28. Jul 2018

Scheinbar gibt es zwei Anbieter für LTE-Modems nach Apples Ansprüchen: Qualcomm und...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2018

Das ist Umweltverschmutzung. Wenn Du jemanden damit triffst sogar Körperverletzung. Nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /