Abo
  • Services:

LTE-Modem: Apple wirft Qualcomm aus dem iPhone

Nach mehreren Jahren gegenseitiger Klagen hat sich Apple dazu entschieden, kein LTE-Modem von Qualcomm im nächsten iPhone einzusetzen. Stattdessen verwendet der Hersteller ausschließlich ein Baseband von Intel - und das, obwohl es langsamer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines iPhone 8
Rückseite eines iPhone 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die langjährige Partnerschaft zwischen Apple und Qualcomm beim iPhone ist beendet: Das im Herbst erscheinende Smartphone wird rein mit Modems von Intel ausgestattet, wie Qualomm während der Besprechung der Ergebnisse des zweiten Quartals 2018 bestätigte. "Wir gehen davon aus, dass Apple für die nächste iPhone-Generation einzig auf Modems der Konkurrenz statt auch auf unsere setzen wird", sagte Qualcomms Finanzchef George Davis. Allerdings sollen ältere iPhones weiterhin mit Snapdragon-Basebands ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, München, Bayreuth

Intel produziert für das kommende iPhone ein XMM 7560 genanntes LTE-Modem, welches im 14-nm-Verfahren gefertigt wird und bis zu 1 GBit/s im Downstream erreicht. Für das XMM 7480 im iPhone X sowie im iPhone 8 (Plus) und für das XMM 7360 im iPhone 7 (Plus) griff Intel noch auf das 28-nm-Verfahren des weltweit größten Auftragsfertigers TSMC zurück. Apple verwendete bei früheren iPhones ausschließlich LTE-Modems von Qualcomm, beispielsweise das Snapdragon X7 im iPhone 6S (Plus). Das neuere Snapdragon X16 im iPhone X wiederum schaffte schon 2017 bis zu 1 GBit/s - es wurde aber von Apple auf 600 MBit/s gedrosselt, weil das XMM 7480 von Intel nur so schnell ist. Das Snapdragon X20 erreicht 1,2 GBit/s und das aktuelle Snapdragon X24 gar 2 GBit/s.

Für Qualcomm bedeutet der Rauswurf aus dem nächsten iPhone einen nicht näher bezifferten Umsatzrückgang, wenngleich der Hersteller vor allem Snapdragon-Chips verkauft und weniger Snapdragon-Modems. Apple wiederum entwickelt seit Jahren eigene SoCs basierend auf per ARM-Lizenz selbst entworfenen CPU-Kernen und seit 2017 auch mit einer intern designten Grafikeinheit statt einer zugekauften GPU von Imagination Technologies.

2019 wird Apple wohl erstmals ein 5G-Modem in einem iPhone verbauen, welches ebenfalls von Intel stammen soll. Der Hersteller dementierte Meldungen, wonach Apple sich gegen ein 5G-Baseband von Intel entschieden habe, offenbar gab es eine Verwechslung zwischen Gold Ridge und Sunny Peak. Üblicherweise werden Ridge-Codenamen für Modems genutzt und Peak-Bezeichnungen für Wi-Fi-Lösungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 6,37€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 33,49€

Kondratieff 30. Jul 2018 / Themenstart

Aus dem Gedächtnis ging es wirklich nicht, aber eine schnelle und oberflächliche Google...

zilti 28. Jul 2018 / Themenstart

Ich wage es zu Bezweifeln, dass du entweder eine Antenne hast die das bringt, oder ein...

red creep 28. Jul 2018 / Themenstart

Scheinbar gibt es zwei Anbieter für LTE-Modems nach Apples Ansprüchen: Qualcomm und...

david_rieger 27. Jul 2018 / Themenstart

Das ist Umweltverschmutzung. Wenn Du jemanden damit triffst sogar Körperverletzung. Nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /