Abo
  • Services:

LTE-Modem: Apple wirft Qualcomm aus dem iPhone

Nach mehreren Jahren gegenseitiger Klagen hat sich Apple dazu entschieden, kein LTE-Modem von Qualcomm im nächsten iPhone einzusetzen. Stattdessen verwendet der Hersteller ausschließlich ein Baseband von Intel - und das, obwohl es langsamer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines iPhone 8
Rückseite eines iPhone 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die langjährige Partnerschaft zwischen Apple und Qualcomm beim iPhone ist beendet: Das im Herbst erscheinende Smartphone wird rein mit Modems von Intel ausgestattet, wie Qualomm während der Besprechung der Ergebnisse des zweiten Quartals 2018 bestätigte. "Wir gehen davon aus, dass Apple für die nächste iPhone-Generation einzig auf Modems der Konkurrenz statt auch auf unsere setzen wird", sagte Qualcomms Finanzchef George Davis. Allerdings sollen ältere iPhones weiterhin mit Snapdragon-Basebands ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Intel produziert für das kommende iPhone ein XMM 7560 genanntes LTE-Modem, welches im 14-nm-Verfahren gefertigt wird und bis zu 1 GBit/s im Downstream erreicht. Für das XMM 7480 im iPhone X sowie im iPhone 8 (Plus) und für das XMM 7360 im iPhone 7 (Plus) griff Intel noch auf das 28-nm-Verfahren des weltweit größten Auftragsfertigers TSMC zurück. Apple verwendete bei früheren iPhones ausschließlich LTE-Modems von Qualcomm, beispielsweise das Snapdragon X7 im iPhone 6S (Plus). Das neuere Snapdragon X16 im iPhone X wiederum schaffte schon 2017 bis zu 1 GBit/s - es wurde aber von Apple auf 600 MBit/s gedrosselt, weil das XMM 7480 von Intel nur so schnell ist. Das Snapdragon X20 erreicht 1,2 GBit/s und das aktuelle Snapdragon X24 gar 2 GBit/s.

Für Qualcomm bedeutet der Rauswurf aus dem nächsten iPhone einen nicht näher bezifferten Umsatzrückgang, wenngleich der Hersteller vor allem Snapdragon-Chips verkauft und weniger Snapdragon-Modems. Apple wiederum entwickelt seit Jahren eigene SoCs basierend auf per ARM-Lizenz selbst entworfenen CPU-Kernen und seit 2017 auch mit einer intern designten Grafikeinheit statt einer zugekauften GPU von Imagination Technologies.

2019 wird Apple wohl erstmals ein 5G-Modem in einem iPhone verbauen, welches ebenfalls von Intel stammen soll. Der Hersteller dementierte Meldungen, wonach Apple sich gegen ein 5G-Baseband von Intel entschieden habe, offenbar gab es eine Verwechslung zwischen Gold Ridge und Sunny Peak. Üblicherweise werden Ridge-Codenamen für Modems genutzt und Peak-Bezeichnungen für Wi-Fi-Lösungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. für 204,98€ statt 281,97€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Kondratieff 30. Jul 2018

Aus dem Gedächtnis ging es wirklich nicht, aber eine schnelle und oberflächliche Google...

zilti 28. Jul 2018

Ich wage es zu Bezweifeln, dass du entweder eine Antenne hast die das bringt, oder ein...

red creep 28. Jul 2018

Scheinbar gibt es zwei Anbieter für LTE-Modems nach Apples Ansprüchen: Qualcomm und...

david_rieger 27. Jul 2018

Das ist Umweltverschmutzung. Wenn Du jemanden damit triffst sogar Körperverletzung. Nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /