• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Modem: Apple wirft Qualcomm aus dem iPhone

Nach mehreren Jahren gegenseitiger Klagen hat sich Apple dazu entschieden, kein LTE-Modem von Qualcomm im nächsten iPhone einzusetzen. Stattdessen verwendet der Hersteller ausschließlich ein Baseband von Intel - und das, obwohl es langsamer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines iPhone 8
Rückseite eines iPhone 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die langjährige Partnerschaft zwischen Apple und Qualcomm beim iPhone ist beendet: Das im Herbst erscheinende Smartphone wird rein mit Modems von Intel ausgestattet, wie Qualomm während der Besprechung der Ergebnisse des zweiten Quartals 2018 bestätigte. "Wir gehen davon aus, dass Apple für die nächste iPhone-Generation einzig auf Modems der Konkurrenz statt auch auf unsere setzen wird", sagte Qualcomms Finanzchef George Davis. Allerdings sollen ältere iPhones weiterhin mit Snapdragon-Basebands ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Intel produziert für das kommende iPhone ein XMM 7560 genanntes LTE-Modem, welches im 14-nm-Verfahren gefertigt wird und bis zu 1 GBit/s im Downstream erreicht. Für das XMM 7480 im iPhone X sowie im iPhone 8 (Plus) und für das XMM 7360 im iPhone 7 (Plus) griff Intel noch auf das 28-nm-Verfahren des weltweit größten Auftragsfertigers TSMC zurück. Apple verwendete bei früheren iPhones ausschließlich LTE-Modems von Qualcomm, beispielsweise das Snapdragon X7 im iPhone 6S (Plus). Das neuere Snapdragon X16 im iPhone X wiederum schaffte schon 2017 bis zu 1 GBit/s - es wurde aber von Apple auf 600 MBit/s gedrosselt, weil das XMM 7480 von Intel nur so schnell ist. Das Snapdragon X20 erreicht 1,2 GBit/s und das aktuelle Snapdragon X24 gar 2 GBit/s.

Für Qualcomm bedeutet der Rauswurf aus dem nächsten iPhone einen nicht näher bezifferten Umsatzrückgang, wenngleich der Hersteller vor allem Snapdragon-Chips verkauft und weniger Snapdragon-Modems. Apple wiederum entwickelt seit Jahren eigene SoCs basierend auf per ARM-Lizenz selbst entworfenen CPU-Kernen und seit 2017 auch mit einer intern designten Grafikeinheit statt einer zugekauften GPU von Imagination Technologies.

2019 wird Apple wohl erstmals ein 5G-Modem in einem iPhone verbauen, welches ebenfalls von Intel stammen soll. Der Hersteller dementierte Meldungen, wonach Apple sich gegen ein 5G-Baseband von Intel entschieden habe, offenbar gab es eine Verwechslung zwischen Gold Ridge und Sunny Peak. Üblicherweise werden Ridge-Codenamen für Modems genutzt und Peak-Bezeichnungen für Wi-Fi-Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Kondratieff 30. Jul 2018

Aus dem Gedächtnis ging es wirklich nicht, aber eine schnelle und oberflächliche Google...

zilti 28. Jul 2018

Ich wage es zu Bezweifeln, dass du entweder eine Antenne hast die das bringt, oder ein...

red creep 28. Jul 2018

Scheinbar gibt es zwei Anbieter für LTE-Modems nach Apples Ansprüchen: Qualcomm und...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2018

Das ist Umweltverschmutzung. Wenn Du jemanden damit triffst sogar Körperverletzung. Nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /