LTE-LAA: AVM fürchtet WLAN-Störungen durch LTE im 5-GHz-Band

AVM hat davor gewarnt, für LTE-Erweiterungen auch Teile des 5-GHz-Bandes zu nutzen. Ob dadurch nicht WLANs gestört werden, stehe noch nicht fest. Zudem nannte das Unternehmen Preise für manche der neuen Fritzboxen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frequenzspektren für 5-GHz-WLAN werden durch LTE bedroht - meint AVM.
Frequenzspektren für 5-GHz-WLAN werden durch LTE bedroht - meint AVM. (Bild: AVM)

In Hannover hat Johannes Nill, einer der Mitbegründer von AVM, Zweifel an der Störfreiheit des LTE-Ausbaus angemeldet. Unter dem Stichwort LTE-LAA (Licensed-Assisted Access) oder LTE-Unlicensed wollen die Mobilfunkanbieter das Spektrum auf einen Teil des lizenzfreien 5-GHz-Bandes erweitern. Dort arbeiten aber auch WLANs nach dem ac-Standard, dieses Band gilt bisher als weitgehend störungsfrei - und ist daher auch eine beliebte Alternative zum überlaufenen 2,4-GHz-Band.

"Es gibt bisher nur einen einzigen Test unter Laborbedingungen", sagte Nill. Dieser stammt von der Telekom und Qualcomm, und Nill zufolge gibt es außer einer Pressemitteilung keine weiteren Angaben zu den Bedingungen und den Ergebnissen in Bezug auf WLANs. Dem AVM-Sprecher zufolge kann nicht ausgeschlossen werden, dass die vielen kleinen Zellen, die für LTE-LAA unter anderem an Straßenbeleuchtungen geplant sind, WLANs auch in Wohnungen behindern. Dies könnten erst echte Feldtests zeigen, an denen die Hersteller von WLAN-Routern wie AVM auch beteiligt werden sollten.

  • Frequenzspektren für 5-GHz-WLAN werden durch LTE bedroht - meint AVM. (Foto: Nico Ernst)
Frequenzspektren für 5-GHz-WLAN werden durch LTE bedroht - meint AVM. (Foto: Nico Ernst)

Neue Produkte zeigte AVM in Hannover nicht, die Fritzboxen für das Jahr 2016 waren bereits im Vorfeld des MWC vorgestellt worden. Dafür gab es für einige der Router Preise und ungefähre Liefertermine. Die Fritzbox 7580 für VDSL und Vectoring sowie 4x4-MU-MIMO (1.733 MBit/s im 5-GHz-Band) soll im zweiten Quartal des Jahres 2016 erscheinen und 289 Euro kosten. Die ähnlich ausgestattete 7582 beherrscht auch Super-Vectoring, Bonding und G.fast mit DSL-Geschwindigkeiten über 100 MBit/s, für sie gibt es aber noch keinen Termin und Preis.

Der steht nun aber für die neue kleine Fritzbox 4040 fest, die ohne Modem vor allem zum Nachrüsten gedacht ist. Mit 2x2-ac-WLAN (866 MBit/s) und 400 MBit/s im 2,4-GHz-Band kommt sie ebenfalls im zweiten Quartal 2016 für 89 Euro auf den Markt. Die üblichen FritzOS-Funktionen wie VPN und FritzNAS sind vorhanden, nicht aber die bei den größeren Modellen üblichen Telefoniefunktionen über eine DECT-Basisstation. Der LTE-Router Fritzbox 6820 nach Cat4 mit bis zu 150 und 50 MBit/s im LTE Down- und Upstream sowie 2,4-GHz-WLAN mit 450 MBit/s kostet 199 Euro.

Noch keinen Preis wollte AVM auch auf Nachfragen für die Fritzbox 6590 nennen, die ein Kabelmodem enthält und nach dem neuen Standard Docsis 3.0 arbeitet. Die WLAN-Ausstattung entspricht dem DSL-High-End-Modell 7580. Spätestens am 1. August 2016 dürfte die Kabelbox erhältlich sein, denn dann fällt der Routerzwang auch für Kabelkunden - und damit können diese statt der einfachen Router ihres Providers auch auf moderne Geräte umrüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wizzla 21. Mär 2016

derVerzweifler schrieb: wer holt Ekahau raus und misst mal Bausubstanz und...

gelöscht 15. Mär 2016

Wie z.B. Videoübertragungen, auch Analog, die schon jetzt kritisch sind aufgrund der...

aPollO2k 14. Mär 2016

Gemeint ihr wohl eher DOCSIS 3.1 oder? 3.0 ist von 2006.

tingelchen 14. Mär 2016

ist das übersprechen von Funkprotokollen im gleichen Frequenzbereich. Da der 5GHz Bereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /