• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Hessen will Mobilfunklücken schließen

Hessen stellt 50 Millionen Euro bereit, um Mobilfunk-Löcher zu schließen. Doch der Plan wird erst konkret, wenn die Regierung nicht mehr im Amt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast in Teltow/Brandenburg
Mobilfunkmast in Teltow/Brandenburg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Hessen fördert den Mobilfunkausbau auf dem Land mit 50 Millionen Euro. "Es soll hessenweit keine Lücke mehr auf der Mobilfunk-Landkarte geben", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am 20. August 2018 nach der Sitzung des Kabinetts. Bis zu 300 neue Mobilfunkmasten würden aufgestellt, auch in Gebieten auf dem Land, wo es wirtschaftlich auf absehbare Zeit nicht rentabel sein wird.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Allerdings soll das Geld erst in den Jahren 2020 bis 2024 ausgegeben werden, wenn die jetzige schwarz-grüne Koalition bereits seit Anfang 2019 nicht mehr im Amt ist.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) erklärte: "Wir wollen als erste in der Gigabit-Gesellschaft ankommen. Dazu treiben wir den Breitbandausbau für schnelles Internet und den Lückenschluss beim Mobilfunk weiter voran." Ziel sei es, in Zukunft bei der Versorgung mit dem 5G-Mobilfunkstandard Vorreiter zu sein.

Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen sei den Bietern offengelassen worden, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Das sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, nach dem Mobilfunkgipfel beim Bundesverkehrsministerium im Juli 2018. "Ein Geschenk an die Mobilfunkkonzerne." Es sei damals schon absehbar gewesen, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde. Dass der Bundesverkehrsminister nun mehr Abdeckung fordere, sei ein Schuldeingeständnis.

Festnetzausbau in Hessen

Ende des Jahres will Hessen flächendeckend Internetanschlüsse von 50 MBit/s oder mehr für alle Haushalte verfügbar haben. Über das nordhessische Datenleitungsprojekt würden mit rund 2.000 Kilometern Glasfaserkabel 570 Ortsteile in fünf Landkreisen angeschlossen. Für die Umsetzung haben die fünf Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner die Firma Breitband Nordhessen gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

Toms 21. Aug 2018

Richtung Niedersachsen ist der Empfang sehr gut! Quasi durchgehend LTE im ICE von...

Ruebensirup 20. Aug 2018

...und bei "bis ende des Jahres" fehlt glaube "übernächsten"


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /