• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein

Die Telekom bringt den neuen Codec HD Voice Plus in ihr Mobilfunk-Netz. Doch erst wenige Smartphones unterstützen die verbesserte Sprachqualität.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Kundendienstmitarbeiterin am Smartphone
Telekom-Kundendienstmitarbeiterin am Smartphone (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat HD Voice Plus für Sprache im LTE-Netz aktiviert. Das gab das Unternehmen am 12. Mai 2017 bekannt. Netzbetreiberübergreifende Gespräche mit HD Voice Plus sollen erst in Kürze möglich sein.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

HD Voice Plus basiert auf dem Enhanced Voice Services (EVS) Codec. Der EVS Codec ist von den Standardisierungsgremien 3GPP und GSMA als Nachfolge-Codec für den HD-Voice-Codec spezifiziert. Durch die Technologie wird die Sprache von der bisher üblichen 7 kHz-Frequenz auf den Frequenzbereich bis zu 20 kHz erweitert.

EVS (Enhanced Voice Service) ist ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Vodafone Deutschland führte EVS im Mai 2016 in seinem LTE-Netz ein. Vodafone nennt die Technik Crystal Clear.

Besser Kommunizieren in lauten Umgebungen

HD Voice Plus soll besser mit Übertragungsfehlern und Signalschwankungen umgehen können als HD Voice. Sprache soll so insbesondere in lauter Umgebung, oder wenn sich Personen sehr leise unterhalten müssen, natürlicher und klangvoller sein, erklärte die Telekom.

HD Voice Plus wird automatisch aktiviert, wenn der Gesprächspartner im LTE-Mobilfunknetz ebenfalls ein Gerät nutzt, das HD Voice Plus unterstützt. Je nach Modell muss der Nutzer möglicherweise die Software des Smartphones aktualisieren.

Bisher wird HD Voice Plus nur von den Telekom-Versionen des Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sowie dem Sony Xperia XZ unterstützt. Weitere Smartphone-Modelle werden im Laufe des Jahres folgen.

Telekom-Sprecher Dirk Wende sagte Golem.de auf Anfrage: "Es wird - wie HD Voice - nicht extra im Display angezeigt." Da es sich ausschließlich um einen Mobile Network Codec handele, sei die Nutzung zwischen Mobilund Festnetz nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 15,49€
  3. 18,69€

Delacor 12. Mai 2017

Hachja.. opus wäre wirklich schön gewesen..

jms 12. Mai 2017

HD-telefonie geht ja sowieso nur mit VoLTE und ich dachte, da kann man sich wie bei VoIP...

TrollNo1 12. Mai 2017

HAHAHAHAHAHAHAHAHA Also erst mit dem nächsten Gerät. Wie praktisch, ein Grund mehr, was...

Thomas 12. Mai 2017

Also ich nutze VoLTE bei O2 schon recht lange ohne Probleme mit meinem iPhone 6s. Ist...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /