Abo
  • Services:

LTE: Bundeswirtschaftsminister nennt 4G-Ausbau peinlich

Peter Altmaier schämt sich so sehr für das deutsche LTE-Netz, dass er keine Anrufe von ausländischen Ministern mehr auf Dienstfahrten annimmt. Die Verbindung breche immer wieder ab. Er müsse drei- bis viermal anrufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Deutschland werde bei "4G nachliefern müssen". Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf einer Veranstaltung des Manager Magazins: "Es ist eine der größten Blamagen des Technologie-Standorts Deutschland, dass inzwischen 99 von 100 Handy-Nutzern überzeugt sind, dass 4G bei uns ständig nur zusammenbricht." Er müsse sagen, er sehe das genauso.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Altmaier sei viel im Auto unterwegs. Er habe inzwischen seinem Büro erklärt, dass er keine Anrufe von ausländischen Ministerkollegen im Wagen mehr annehme, "weil es mir total peinlich ist, dass ich drei-, viermal anrufen muss, weil ich immer wieder rausfliege."

Netzausbau in Deutschland

Doch der Netzausbau in Deutschland ist von der Regierung vorbereitet worden. Laut Angaben der Grünen erreichte die Telefónica im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent. Zugleich seien die Preise für Datenvolumen im europäischen Vergleich deutlich höher als in benachbarten EU-Mitgliedstaaten.

Rund 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

bombinho 27. Nov 2018

Eine gloriose Idee, wenn man ein nuklearbetriebenes Handy mit sich herum traegt...

ML82 27. Nov 2018

ex Landwirtschaftsminister aka der Fleischkonsum wird von ihm persönlich reduziert...

SanderK 26. Nov 2018

Mir war noch nicht Bewusst, das Deutschland Telekommunikationstechnik Exportiert. Bin...

SanderK 26. Nov 2018

Da ist wirklich was dran. War wegen Familie in der letzten Zeit häufiger in Gaißach. Da...

SanderK 26. Nov 2018

Ja Nein Vielleicht Möglich, mit einem Aber, "Geiz ist GEIL!" ^^ Gepaart mit einen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /