• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Ausbau: Bundesnetzagentur erhöht den Druck auf Betreiber

In Kürze wird die Bundesnetzagentur über Strafen für die Netzbetreiber entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau der Telekom an der A2
Ausbau der Telekom an der A2 (Bild: Vodafone Deutschland/Screenshot Golem.de)

Die Bundesnetzagentur prüft die Gründe für die Verzögerungen beim LTE-Ausbau und wird in Kürze über weitere Schritte entscheiden. Das sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. "Alle drei Netzbetreiber konnten die Versorgungsauflagen in unterschiedlichem Umfang nicht fristgerecht zum 1. Januar 2020 erfüllen. Hierfür haben sie zahlreiche Gründe vorgetragen", erklärte Reifenberg.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die unzureichende Versorgung begründen die Mobilfunkbetreiber demnach mit externen Einflüssen wie fehlenden Vermietmöglichkeiten an Standorten sowie Problemen mit Baugenehmigungen und dem Denkmal-, Natur- und Umweltschutz. Telefónica beklagt zudem "unternehmensspezifische Besonderheiten", die den Netzausbau verzögert hätten.

Die Bundesnetzagentur hat in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, dass ab Beginn des Jahres 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege sind vollständig zu versorgen.

Die Bundesnetzagentur überprüfe die Angaben der Mobilfunknetzbetreiber und werde in jedem Bundesland eigene Messungen durchführen, erklärte die Behörde im Januar 2020. Diese Überprüfungen würden mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Reifenberg betonte nun: "Die Bundesnetzagentur wird alles dafür tun, dass der mobile Breitbandausbau in Deutschland weiter verbessert wird und der Bevölkerung mobiles Breitband in Stadt und Land zur Verfügung stehen."

Telefónica Deutschland werde wegen Nichterfüllung der LTE-Auflagen eine Strafe von bis zu 30 Millionen Euro bezahlen müssen, berichtete das Manager Magazin im Februar unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Telefónica Deutschland erklärte, der Ausbau sei "nochmals beschleunigt" worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

qq1 26. Mär 2020 / Themenstart

ist ein funkloch. hier wo ich jetzt bin, ist telekom ganz gut, aber o2 ist bekanntlich...

Pitstain 26. Mär 2020 / Themenstart

Also wenn ich die Kommentare teilweise lese, hilfe! Wer klar denken kann und alles...

Paule 25. Mär 2020 / Themenstart

Solche Einflüsse lassen sich ja nachweisen und ggf. rausrechnen. Aber auch die so...

Jokay2010 25. Mär 2020 / Themenstart

Naja, es gibt ja auch durch die Auktion unverhältnismäßig hohe Ausgaben, die andere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /