LTE-Ausbau: Bundesnetzagentur erhöht den Druck auf Betreiber

In Kürze wird die Bundesnetzagentur über Strafen für die Netzbetreiber entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau der Telekom an der A2
Ausbau der Telekom an der A2 (Bild: Vodafone Deutschland/Screenshot Golem.de)

Die Bundesnetzagentur prüft die Gründe für die Verzögerungen beim LTE-Ausbau und wird in Kürze über weitere Schritte entscheiden. Das sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. "Alle drei Netzbetreiber konnten die Versorgungsauflagen in unterschiedlichem Umfang nicht fristgerecht zum 1. Januar 2020 erfüllen. Hierfür haben sie zahlreiche Gründe vorgetragen", erklärte Reifenberg.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die unzureichende Versorgung begründen die Mobilfunkbetreiber demnach mit externen Einflüssen wie fehlenden Vermietmöglichkeiten an Standorten sowie Problemen mit Baugenehmigungen und dem Denkmal-, Natur- und Umweltschutz. Telefónica beklagt zudem "unternehmensspezifische Besonderheiten", die den Netzausbau verzögert hätten.

Die Bundesnetzagentur hat in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, dass ab Beginn des Jahres 2020 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege sind vollständig zu versorgen.

Die Bundesnetzagentur überprüfe die Angaben der Mobilfunknetzbetreiber und werde in jedem Bundesland eigene Messungen durchführen, erklärte die Behörde im Januar 2020. Diese Überprüfungen würden mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reifenberg betonte nun: "Die Bundesnetzagentur wird alles dafür tun, dass der mobile Breitbandausbau in Deutschland weiter verbessert wird und der Bevölkerung mobiles Breitband in Stadt und Land zur Verfügung stehen."

Telefónica Deutschland werde wegen Nichterfüllung der LTE-Auflagen eine Strafe von bis zu 30 Millionen Euro bezahlen müssen, berichtete das Manager Magazin im Februar unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Telefónica Deutschland erklärte, der Ausbau sei "nochmals beschleunigt" worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 26. Mär 2020

ist ein funkloch. hier wo ich jetzt bin, ist telekom ganz gut, aber o2 ist bekanntlich...

Pitstain 26. Mär 2020

Also wenn ich die Kommentare teilweise lese, hilfe! Wer klar denken kann und alles...

Paule 25. Mär 2020

Solche Einflüsse lassen sich ja nachweisen und ggf. rausrechnen. Aber auch die so...

Jokay2010 25. Mär 2020

Naja, es gibt ja auch durch die Auktion unverhältnismäßig hohe Ausgaben, die andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /