• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Andrang bei Aktion "Wir jagen Funklöcher" der Telekom

Fast dreimal so viele Bewerbungen wie freie Plätze hat die Telekom auf ihre Gratisaktion "Wir jagen Funklöcher". Doch aus einigen Bundesländern gibt es fast gar kein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf die Masten, fertig, los!
Auf die Masten, fertig, los! (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat für ihre Aktion "Wir jagen Funklöcher" mehr Bewerber als freie Plätze. Wie das Unternehmen in einem Youtubevideo am 8. November 2019 bekanntgab, gibt es bisher 140 Bewerbungen und 50 freie Plätze. "Was den Kommunen am meisten Schwierigkeiten bereitet, ist die Suche nach einem geeigneten Funkstandort", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)

Spitzenreiter ist Rheinland Platz mit 30 Bewerbungen. Dann folgen Hessen und Bayern mit jeweils 15. "Dass Brandenburg nur 5 Bewerbungen hingekriegt hat und Mecklenburg-Vorpommern auch, das ist schon überraschend", kommentierte von Wagner.

"Unsere Aktion 'Wir jagen Funklöcher' ist ein voller Erfolg", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Vortag bei Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des Netzbetreibers. "Ende August haben wir die Aktion gestartet, bei der Gemeinden sich für den Neuaufbau eines LTE-Mobilfunkstandortes bewerben können." Aber man stoße auch immer wieder auf Schwierigkeiten, geeignete Standorte für neue Mobilfunkmasten zu finden oder diese genehmigt zu bekommen. Für insgesamt 700 Projekte von Mast-Neubauten und in geringem Umfang auch Dachstandorte warte die Telekom aktuell auf die ausstehenden Genehmigungen, erklärte Höttges.

"In Heßdorf-Klebheim nördlich von Nürnberg wollen wir einen neuen Standort bauen. Er soll die naheliegende A3 versorgen sowie die umliegenden Ortschaften. Den Bauantrag haben wir Mitte 2013 eingereicht. Im Oktober 2016 wurde er abgelehnt", sagte Höttges. Seitdem laufe das Klageverfahren.

Zugleich räumte Höttges ein, dass das LTE-Netz in Deutschland mit 97,9 Prozent der Haushalte die für Ende 2019 in den Lizenzbedingungen der Bundesnetzagentur vorgesehenen 98 Prozent "also praktisch bereits erreicht" habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

chefin 12. Nov 2019

Ja, in Brandenburg ist man noch nachbarschaftlich unterwegs. Dort gilt das Nachbardorf...

chefin 12. Nov 2019

Genau, den dort haben Bürger kein Mitspracherecht. Der Mast wird genau dort gestellt, wo...

LinuxMcBook 10. Nov 2019

Mit "Pampa" meinte ich in diesem Fall eher den - oben schon genannten - Steinbruch 3km...

bombinho 09. Nov 2019

Naja, das Problem ist, dass die Kunden heutzutage eher die Datenuebertragungskapazitaet...


Folgen Sie uns
       


Apple MacBook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple MacBook Air M1 - Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /