• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Andrang bei Aktion "Wir jagen Funklöcher" der Telekom

Fast dreimal so viele Bewerbungen wie freie Plätze hat die Telekom auf ihre Gratisaktion "Wir jagen Funklöcher". Doch aus einigen Bundesländern gibt es fast gar kein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf die Masten, fertig, los!
Auf die Masten, fertig, los! (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat für ihre Aktion "Wir jagen Funklöcher" mehr Bewerber als freie Plätze. Wie das Unternehmen in einem Youtubevideo am 8. November 2019 bekanntgab, gibt es bisher 140 Bewerbungen und 50 freie Plätze. "Was den Kommunen am meisten Schwierigkeiten bereitet, ist die Suche nach einem geeigneten Funkstandort", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Spitzenreiter ist Rheinland Platz mit 30 Bewerbungen. Dann folgen Hessen und Bayern mit jeweils 15. "Dass Brandenburg nur 5 Bewerbungen hingekriegt hat und Mecklenburg-Vorpommern auch, das ist schon überraschend", kommentierte von Wagner.

"Unsere Aktion 'Wir jagen Funklöcher' ist ein voller Erfolg", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Vortag bei Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des Netzbetreibers. "Ende August haben wir die Aktion gestartet, bei der Gemeinden sich für den Neuaufbau eines LTE-Mobilfunkstandortes bewerben können." Aber man stoße auch immer wieder auf Schwierigkeiten, geeignete Standorte für neue Mobilfunkmasten zu finden oder diese genehmigt zu bekommen. Für insgesamt 700 Projekte von Mast-Neubauten und in geringem Umfang auch Dachstandorte warte die Telekom aktuell auf die ausstehenden Genehmigungen, erklärte Höttges.

"In Heßdorf-Klebheim nördlich von Nürnberg wollen wir einen neuen Standort bauen. Er soll die naheliegende A3 versorgen sowie die umliegenden Ortschaften. Den Bauantrag haben wir Mitte 2013 eingereicht. Im Oktober 2016 wurde er abgelehnt", sagte Höttges. Seitdem laufe das Klageverfahren.

Zugleich räumte Höttges ein, dass das LTE-Netz in Deutschland mit 97,9 Prozent der Haushalte die für Ende 2019 in den Lizenzbedingungen der Bundesnetzagentur vorgesehenen 98 Prozent "also praktisch bereits erreicht" habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

chefin 12. Nov 2019 / Themenstart

Ja, in Brandenburg ist man noch nachbarschaftlich unterwegs. Dort gilt das Nachbardorf...

chefin 12. Nov 2019 / Themenstart

Genau, den dort haben Bürger kein Mitspracherecht. Der Mast wird genau dort gestellt, wo...

LinuxMcBook 10. Nov 2019 / Themenstart

Mit "Pampa" meinte ich in diesem Fall eher den - oben schon genannten - Steinbruch 3km...

bombinho 09. Nov 2019 / Themenstart

Naja, das Problem ist, dass die Kunden heutzutage eher die Datenuebertragungskapazitaet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /