• IT-Karriere:
  • Services:

LTE Advanced: ZTE zeigt 300 MBit/s im Mobilfunk

ZTE hat bei einer Vorführung in Hongkong LTE Advanced mit 300 MBit/s demonstriert. LTE-A sei der nächste Schritt in der Entwicklung von 4G-LTE-Netzwerken, sagte der Chef des Netzbetreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Wang, Managing Director ZTE (l.), CSL-Chef Phil Mottram (Mitte) und Christian Daigneault, Chief Technology Officer bei CSL
Julian Wang, Managing Director ZTE (l.), CSL-Chef Phil Mottram (Mitte) und Christian Daigneault, Chief Technology Officer bei CSL (Bild: CSL)

ZTE und der Mobilfunkbetreiber CSL aus Hongkong haben 300 MBit/s mit LTE-Advanced (LTE-A) vorgeführt. Die Demonstration fand im Netzwerk von CSL statt, erklärte der chinesische Mobilfunkausrüster. CSL verfügt über 4G-Lizenzen im Bereich 1.800 MHz und 2.600 MHz.

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg

"Carrier Aggregation ist eine zentrale Technologie des Mobilfunkstandards LTE-A, die zwei oder mehr Trägerfrequenzen bündelt, um unterschiedliche Frequenzbänder in einen Kanal zu integrieren. Dadurch steigen die Spitzen-Übertragungsgeschwindigkeiten", erklärte das Unternehmen.

"Wir sind sehr froh über die Unterstützung von ZTE, wodurch wir diese neueste Technologie zuerst in Hongkong zeigen können", sagte CSL-Chef Phil Mottram. LTE-A sei der nächste Schritt in der Entwicklung von 4G-LTE-Netzwerken, so Mottram.

Es könnte weltweit auch das erste Mal sein, dass theoretisch eine maximale Datenrate von 300 MBit/s im Download erreicht werde, sagte Mottram dem Onlinemagazin Engadged.

Bei einer Livevorführung für Besucher der Mobile-Asia-Expo-Konferenz in Schanghai soll im Juli 2013 bereits eine drahtlose Datenübertragung mit 1 GBit/s gelungen sein. Zu dieser Demonstration nutzte ZTE Carrier-Aggregation-(CA-)Technologie mit vier Trägerfrequenzen auf dem F-Band (1,9-GHz-Band) und dem D-Band (2,6-GHz-Band). Dadurch sei die Datenrate von Time-Division-Multiplex-(TD-)LTE-Zellen gestiegen. Für die GBit/s-Übertragung nutzte ZTE drei Trägerfrequenzen im 2,6-GHz-Band und eine Trägerfrequenz im 1,9-GHz-Band.

Allerdings verfügte das genutzte F-Band nur über einen Frequenzpunkt von 20 MHz und es müssen weitere Frequenzpunkte auf dem D-Band hinzugefügt werden, um höhere Kapazitäten zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

linuxuser1 12. Sep 2013

Nur bringt es dem Kunden bei den Tarifen absolut nichts. Wäre es nicht langsam mal an der...

vol1 12. Sep 2013

Ich bekomme mit HSPA+ (21mbit/s) maximal 7 mbit/s unabhängig vom Provider.

deelite 12. Sep 2013

... 300GB für 20,00 Euro monatlich. DAS wäre mal eine Meldung! Alles andere interessiert...

andibigmag 12. Sep 2013

Typisch... LTE-A wird dann ausgebaut, aber die meisten besitzen entweder kein Handy für...

Casandro 12. Sep 2013

Ja, das dauert halt. Vor 10 Jahren hatte Dir auch keiner geglaubt, dass es selbst in...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /