LTE Advanced: Vodafone beginnt den 1,5-GHz-Bereich zu nutzen

Ericsson und Vodafone gehen in Deutschland den neu ersteigerten Frequenzbereich von 1,5 GHz an. Der Bereich diene vor allem dazu, höhere Downlink-Kapazitäten zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Mast in Rammenau
LTE-Mast in Rammenau (Bild: Vodafone)

Vodafone wird neue LTE-Advanced-Technik von Ericsson testen und integrieren. Dies sei auch mit Blick auf den künftigen Aufbau eines 5G-Netzes bedeutend, gab der schwedische Netzwerkausrüster auf der Cebit 2016 bekannt."Beispiele sind die erste Integration eines zusätzlichen Trägerbandes im 1,5-GHz-Frequenzbereich beim Funkzugangsnetz. Die Berechtigung zur Nutzung dieses Frequenzbereichs wurde kürzlich in einer Frequenzauktion vergeben", erklärte Ericsson.

Stellenmarkt
  1. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Der 1,5-GHz-Bereich diene vor allem dazu, Smartphone-, Notebook- und Tablet-Nutzern höhere Downlink-Kapazitäten zur Verfügung zu stellen.

Diese Ausrüsterverträge mit Vodafone sind für Ericsson nicht exklusiv. Die Netzwerkbetreiber in Deutschland arbeiten meist parallel mit den Ausrüstern Huawei, Ericsson, Nokia oder auch ZTE zusammen.

Bis Juni 2015 wurden von der Bundesnetzagentur die Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz versteigert. Die neuen Frequenzen stehen ab dem Jahr 2018 zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Nutzungsrechte zahlte die Telefónica 1,2 Milliarden, die Deutsche Telekom 1,8 Milliarden und Vodafone 2,1 Milliarden Euro.

Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn hatte im September 2015 über die Pläne des Netzbetreibers für die neuen Frequenzbereiche bei 700 und 1.500 MHz gesprochen. Die 1.500-MHz-Frequenzen würden dafür eingesetzt, den LTE-Downstream zu verstärken, erklärte er.

"Diese Frequenzen sind keine TDD-Frequenzen, sondern werden als FDD-Download genutzt", sagte Jacobfeuerborn. Sie sollen als Downlink eingesetzt werden, das Signal vom Smartphone zum Sendemast solle dagegen über LTE 800 oder LTE 2600 übermittelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /