Abo
  • Services:

LTE Advanced Pro: Das Gigabit-Zeitalter ist fast da

Mit LTE Advanced Pro alias 4.5G soll die Mobilfunkdatenrate kräftig steigen. Netzwerkausrüster wie Huawei, Provider wie die Deutsche Telekom und Modemhersteller wie Qualcomm arbeiten bereits daran. Der Standard könnte schneller erscheinen als gedacht und bereitet den Weg für den 5G-Standard.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Der 4.5G-Testlauf in Berlin
Der 4.5G-Testlauf in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Im Oktober 2015 titelte das 3rd Generation Partnership Project (3GPP), LTE Advanced Pro sei 'ready to go' - und legte damit die Basis für die nächste Ausbaustufe von LTE. Es ist als Mobilfunkgremium für neue Standards verantwortlich und hat mit dem sogenannten Release 13 die Basis für 4.5G geschaffen. LTE Advanced Pro ist der Nachfolger von LTE Advanced und wird die Datenraten steigern sowie die Latenz reduzieren. Es bildet obendrein eine Brücke ins 5G-Zeitalter, was noch einmal drastisch bessere Werte erreichen soll.

Inhalt:
  1. LTE Advanced Pro: Das Gigabit-Zeitalter ist fast da
  2. Vodafone hat schon 4.5G

Um LTE Advanced Pro verfügbar machen zu können, müssen alle Beteiligten eng zusammenarbeiten - Ausrüster, Provider und Hersteller von Modems. Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, sagte im April 2016, bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 GBit pro Sekunde übertragen.

Aktueller Stand seit Dezember 2015 ist das Release 13, bis Juni 2017 sowie im zweiten Halbjahr 2017 sollen die Releases 14 und 15 folgen. Diese enthalten unter anderem Verbesserungen bei der Vernetzung von Geräten des Internets der Dinge (Device-to-Device, D2D) und autonomen Fahrzeugen sowie darüber hinaus bei zum Beispiel Vehicle-to-Vehicle, V2V plus Vehicle-to-Everything und V2X. Damit sollen IoT-Geräte schmalbandig und effizient kommunizieren können. Das Äquivalent für autonome Fahrzeuge nennt sich Intelligent Traffic Systems (ITS) und ist auf besonders kurze Latenzen für kritische Informationen ausgelegt.

LTE-AP abwärtskompatibel zu LTE Advanced

Da LTE-AP abwärtskompatibel zu LTE (Advanced) ist, können die Netzwerkausrüster ihre Infrastruktur weiterverwenden und müssen sie nur anteilig anpassen. Mittelfristig sollen Datenraten bis zu mehreren GBit pro Sekunde möglich werden und damit einen nahtlosen Übergang zu 5G bilden. Qualcomms Director of 5G Technical Marketing, Matt Branda, sagte uns auf der Elektronikmesse CES 2017, dass 5G ab etwa 2019/2020 auf 5 GBit pro Sekunde kommen soll.

  • LTE Advanced Pro soll ab 2017 verfügbar sein. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard wurde per Release 13 spezifiziert. (Bild: Qualcomm)
  • Mit 4.5G-LTE sollen Gigabit-Datenraten möglich werden. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro soll für IoT und autonome Fahrzeuge Vorteile bringen. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G bildet eine Brücke zu 5G. (Bild: Qualcomm)
  • 5G arbeitet in anderen Frequenzbändern. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro kann bis zu 32 Carrier aggregieren. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard unterstützt LAA im 5-GHz-Band. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G soll die Latenz drastisch senken. (Bild: Qualcomm)
  • Neben Device-to-Device ist Vehicle-to-Vehicle ein wichtiger Teil von 4.5G. (Bild: Qualcomm)
  • Hinzu kommt Vehicle-to-Everything, etwa zu Ampeln. (Bild: Qualcomm)
LTE Advanced Pro soll ab 2017 verfügbar sein. (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

Die Deutsche Telekom hatte mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz im September 2016 eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit pro Sekunde erreicht. Statt echter Endgeräte habe man aber Rechner voll mit spezieller Software verwendet. "Es wird noch ein Weilchen dauern, bis wir solche Live-Tests mit handelsüblicher Ware machen können", sagte Telekom-Sprecher Christian Fischer. Die Datenrate übersteigt die heute verfügbare bei weitem - typisch sind bis zu 300 MBit/s im Downstream.

Bei einzelnen Providern gibt es bereits schnelleres Internet.

Vodafone hat schon 4.5G 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

Sarkastius 01. Feb 2017

Die frage hast du dir doch schon selber beantwortet.

Dwalinn 31. Jan 2017

Oder man hat Pech und das versehentlich angeklickte Video lädt sofort in HD + 2 Minuten...

elgooG 31. Jan 2017

Technisch möglich ist es ja. Bei WLAN sind Meshnetzwerke sogar schon lange Praxis, wenn...

Pecker 31. Jan 2017

Das ist okay. Wir machen einen Deal. Du darfst 50 Mbit/s für 20¤ haben, musst dann aber...

Vögelchen 30. Jan 2017

VoLTE Ist mir nahezu völlig egal. Ich telefoniere, wann immer möglich, ohnehin viel...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /