Abo
  • Services:
Anzeige
Der 4.5G-Testlauf in Berlin
Der 4.5G-Testlauf in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

LTE Advanced Pro: Das Gigabit-Zeitalter ist fast da

Der 4.5G-Testlauf in Berlin
Der 4.5G-Testlauf in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Mit LTE Advanced Pro alias 4.5G soll die Mobilfunkdatenrate kräftig steigen. Netzwerkausrüster wie Huawei, Provider wie die Deutsche Telekom und Modemhersteller wie Qualcomm arbeiten bereits daran. Der Standard könnte schneller erscheinen als gedacht und bereitet den Weg für den 5G-Standard.
Ein Bericht von Achim Sawall und Marc Sauter

Im Oktober 2015 titelte das 3rd Generation Partnership Project (3GPP), LTE Advanced Pro sei 'ready to go' - und legte damit die Basis für die nächste Ausbaustufe von LTE. Es ist als Mobilfunkgremium für neue Standards verantwortlich und hat mit dem sogenannten Release 13 die Basis für 4.5G geschaffen. LTE Advanced Pro ist der Nachfolger von LTE Advanced und wird die Datenraten steigern sowie die Latenz reduzieren. Es bildet obendrein eine Brücke ins 5G-Zeitalter, was noch einmal drastisch bessere Werte erreichen soll.

Anzeige

Um LTE Advanced Pro verfügbar machen zu können, müssen alle Beteiligten eng zusammenarbeiten - Ausrüster, Provider und Hersteller von Modems. Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, sagte im April 2016, bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 GBit pro Sekunde übertragen.

Aktueller Stand seit Dezember 2015 ist das Release 13, bis Juni 2017 sowie im zweiten Halbjahr 2017 sollen die Releases 14 und 15 folgen. Diese enthalten unter anderem Verbesserungen bei der Vernetzung von Geräten des Internets der Dinge (Device-to-Device, D2D) und autonomen Fahrzeugen sowie darüber hinaus bei zum Beispiel Vehicle-to-Vehicle, V2V plus Vehicle-to-Everything und V2X. Damit sollen IoT-Geräte schmalbandig und effizient kommunizieren können. Das Äquivalent für autonome Fahrzeuge nennt sich Intelligent Traffic Systems (ITS) und ist auf besonders kurze Latenzen für kritische Informationen ausgelegt.

LTE-AP abwärtskompatibel zu LTE Advanced

Da LTE-AP abwärtskompatibel zu LTE (Advanced) ist, können die Netzwerkausrüster ihre Infrastruktur weiterverwenden und müssen sie nur anteilig anpassen. Mittelfristig sollen Datenraten bis zu mehreren GBit pro Sekunde möglich werden und damit einen nahtlosen Übergang zu 5G bilden. Qualcomms Director of 5G Technical Marketing, Matt Branda, sagte uns auf der Elektronikmesse CES 2017, dass 5G ab etwa 2019/2020 auf 5 GBit pro Sekunde kommen soll.

  • LTE Advanced Pro soll ab 2017 verfügbar sein. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard wurde per Release 13 spezifiziert. (Bild: Qualcomm)
  • Mit 4.5G-LTE sollen Gigabit-Datenraten möglich werden. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro soll für IoT und autonome Fahrzeuge Vorteile bringen. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G bildet eine Brücke zu 5G. (Bild: Qualcomm)
  • 5G arbeitet in anderen Frequenzbändern. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro kann bis zu 32 Carrier aggregieren. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard unterstützt LAA im 5-GHz-Band. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G soll die Latenz drastisch senken. (Bild: Qualcomm)
  • Neben Device-to-Device ist Vehicle-to-Vehicle ein wichtiger Teil von 4.5G. (Bild: Qualcomm)
  • Hinzu kommt Vehicle-to-Everything, etwa zu Ampeln. (Bild: Qualcomm)
LTE Advanced Pro soll ab 2017 verfügbar sein. (Bild: Qualcomm)

Die Deutsche Telekom hatte mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz im September 2016 eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit pro Sekunde erreicht. Statt echter Endgeräte habe man aber Rechner voll mit spezieller Software verwendet. "Es wird noch ein Weilchen dauern, bis wir solche Live-Tests mit handelsüblicher Ware machen können", sagte Telekom-Sprecher Christian Fischer. Die Datenrate übersteigt die heute verfügbare bei weitem - typisch sind bis zu 300 MBit/s im Downstream.

Bei einzelnen Providern gibt es bereits schnelleres Internet.

Vodafone hat schon 4.5G 

eye home zur Startseite
Sarkastius 01. Feb 2017

Die frage hast du dir doch schon selber beantwortet.

Dwalinn 31. Jan 2017

Oder man hat Pech und das versehentlich angeklickte Video lädt sofort in HD + 2 Minuten...

elgooG 31. Jan 2017

Technisch möglich ist es ja. Bei WLAN sind Meshnetzwerke sogar schon lange Praxis, wenn...

Pecker 31. Jan 2017

Das ist okay. Wir machen einen Deal. Du darfst 50 Mbit/s für 20¤ haben, musst dann aber...

Vögelchen 30. Jan 2017

VoLTE Ist mir nahezu völlig egal. Ich telefoniere, wann immer möglich, ohnehin viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  4. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,00€
  2. 1,49€
  3. 15,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: E-Roller für Führerschein A1

    flipbo | 12:10

  2. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000...

    John2k | 12:06

  3. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    John2k | 12:05

  4. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    MrReset | 12:05

  5. Re: finger weg von parallels desktop!

    echtnet | 12:04


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel