Abo
  • Services:

Vodafone hat schon 4.5G

Bei Vodafone gibt es bis zu 375 MBit/s seit Sommer 2016 - das sei schon 4.5G, sagt der Provider. Auf Geräteseite müssen die passenden Modems vorhanden sein. Allzu viele Hersteller dafür gibt es nicht, in den meisten Smartphones stecken Modems von Intel oder Qualcomm. Bei LTE Advanced Pro gehe es "um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256QAM", sagt Michael Lemke von Huawei.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Auch Ericsson arbeitet am neuen Standard und verwendet die Terminologie LTE und 5G-Plug-ins. Joakim Sorelius, Leiter der 5G & RAN Architecture, erwartet eine breite Geräteunterstützung für 3GPP Release 13 erst ab 2018. Hintergrund sind entsprechende Modems: Diese müssen Kanäle des lizenzierten und des unlizenzierten Spektrums bündeln, also im 5-GHz-Band, wo schon ac-WLAN funkt. Das nennt sich LAA (License Assisted Access) und wird hauptsächlich von Ericsson und Qualcomm vorangetrieben.

  • LTE Advanced Pro soll ab 2017 verfügbar sein. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard wurde per Release 13 spezifiziert. (Bild: Qualcomm)
  • Mit 4.5G-LTE sollen Gigabit-Datenraten möglich werden. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro soll für IoT und autonome Fahrzeuge Vorteile bringen. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G bildet eine Brücke zu 5G. (Bild: Qualcomm)
  • 5G arbeitet in anderen Frequenzbändern. (Bild: Qualcomm)
  • LTE Advanced Pro kann bis zu 32 Carrier aggregieren. (Bild: Qualcomm)
  • Der Standard unterstützt LAA im 5-GHz-Band. (Bild: Qualcomm)
  • 4.5G soll die Latenz drastisch senken. (Bild: Qualcomm)
  • Neben Device-to-Device ist Vehicle-to-Vehicle ein wichtiger Teil von 4.5G. (Bild: Qualcomm)
  • Hinzu kommt Vehicle-to-Everything, etwa zu Ampeln. (Bild: Qualcomm)
Der Standard unterstützt LAA im 5-GHz-Band. (Bild: Qualcomm)

Seitens Qualcomm kommt mit dem Snapdragon X16 (Stand-alone oder im Snapdragon 835) das erste Modem für Gigabit-LTE: Hier werden drei oder vier 20-MHz-Carrier aggregiert. Aufseiten der Basisstationen können per 4x4 MIMO bis zu 16 Antennenelemente verwendet werden, was eine gerichtete Übertragung - Beamforming - verbessert. Eine Modulation von 256QAM statt 64QAM wird künftig die erreichten Datenraten erhöhen und Techniken wie der Time Transmission Interval (TTI) sollen die Latenz verringern.

Noch 2017 erste Geräte

Das 3GPP Release 13 sieht im Vollausbau bis zu 32 Carrier für insgesamt 640 MHz sowie 256QAM und somit bis zu 25 GBit pro Sekunde im Downstream vor. Das ist deutlich mehr als die Datenraten, die ab etwa 2019 oder 2020 mit der nächsten Generation, sprich 5G, zu Beginn erreicht werden sollen. Im ersten Halbjahr 2018 möchte das 3GPP den Standard final spezifizieren, der ist jedoch inkompatibel zu LTE Advanced Pro. Die ersten 5G-Smartphones verfügen daher über Multimode-Modems, um mit LTE Advanced Pro umgehen zu können.

Generell arbeiten Netzwerkausrüster, Provider, Modem- und Smartphone-Hersteller daran, 4.5G in den kommenden Monaten in den Markt zu bringen. Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte, mit entsprechenden Endgeräten könne 2017 gerechnet werden. Auch Nokia betont, "erfahrungsgemäß können Konsumenten dann im Jahr 2017 mit einer Auswahl rechnen", sagte Sprecherin Martina Grüger-Bühs.

Das gilt vorerst jedoch nur für Topmodelle mit dem Snapdragon 835 und integriertem X16-Modem, der in Samsungs Galaxy S8 stecken soll. Das erscheint wohl im April 2017 und damit schon sehr bald. Bis LTE Advanced Pro aber in der Mittelklasse verbreitet ist und die Netzwerkausrüster sowie Provider die entsprechende Infrastruktur fertiggestellt haben, könnten schon die ersten 5G-Geräte angekündigt worden sein.

 LTE Advanced Pro: Das Gigabit-Zeitalter ist fast da
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Sarkastius 01. Feb 2017

Die frage hast du dir doch schon selber beantwortet.

Dwalinn 31. Jan 2017

Oder man hat Pech und das versehentlich angeklickte Video lädt sofort in HD + 2 Minuten...

elgooG 31. Jan 2017

Technisch möglich ist es ja. Bei WLAN sind Meshnetzwerke sogar schon lange Praxis, wenn...

Pecker 31. Jan 2017

Das ist okay. Wir machen einen Deal. Du darfst 50 Mbit/s für 20¤ haben, musst dann aber...

Vögelchen 30. Jan 2017

VoLTE Ist mir nahezu völlig egal. Ich telefoniere, wann immer möglich, ohnehin viel...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /