Abo
  • Services:
Anzeige
ZTEs Mobilfunkeinheit für Netzbetreiber mit LTE-Advanced
ZTEs Mobilfunkeinheit für Netzbetreiber mit LTE-Advanced (Bild: ZTE)

LTE Advanced in Hongkong: Netzwerk mit 300 MBit/s für Hochhauskunden geht in Betrieb

In einem kleinen Areal mit 16 Millionen potenziellen Kunden wird ZTE zusammen mit dem Netzbetreiber CSL ein LTE-Netzwerk mit hoher Geschwindigkeit anbieten. Eine Besonderheit ist die Aufteilung der Datenrate auf zwei entfernte Frequenzen.

Anzeige

CSL nimmt zusammen mit ZTE sein LTE-Advanced-Netzwerk (Cat 6) in Betrieb. Das Netzwerk wurde bereits im September 2013 angekündigt und wird seitdem getestet. Nun ist der Netzbetreiber CSL, der ZTE-Technik verwendet, für den Einsatz am Markt bereit.

Laut CSL gibt es in Hongkong eine besondere Schwierigkeit: Immerhin 40 Prozent der Kunden wohnen oberhalb des 14. Stockwerks. Die hohe Konzentration von Einwohnern ist aber auch ein Vorteil, schließlich muss dadurch nur ein kleines Areal versorgt werden. Insbesondere das Backhaul-Problem dürfte in Hongkong leichter zu lösen sein. Die hohe Bandbreite muss noch in das eigentliche Netzwerk gebracht werden. Wie uns CSL auf Nachfrage erklärte, sind die LTE-Advanced-Tower mit Gigabit-Ethernet über Glasfaser angebunden. Es sind so viele Reserven vorhanden, dass im Backhaul-Bereich keine Änderungen für die Bandbreitenverdoppelung der LTE-Türme notwendig sind. Außerdem gibt es mit insgesamt 16 Millionen Mobilfunkverträgen mehr als doppelt so viele Abonnenten wie Einwohner.

Ein Softwareupdate für die LTE-Türme genügt

Die ersten vier LTE-Türme wurden bereits auf die neue Software aktualisiert. Für alle anderen ist nur ein Softwareupdate notwendig, denn die Hardware steht bereits. Laut CSL erreicht das Netzwerk in der Praxis bei Bewegung in einem Auto immer noch maximal 180 MBit/s. In vielen Szenarien entspricht dies einer Verdoppelung. Verglichen wird LTE-Advanced dabei mit dem existierenden LTE-Cat4-Netzwerk mit 150 MBit/s. Die 300 MBit/s sind derzeit jedoch nur in Laborumgebungen möglich. Im Upload sind theoretisch 50 MBit/s möglich.

Für das schnelle Netzwerk bedarf es neuer LTE-Endkundenhardware, und die gibt es noch nicht. CSL arbeitet vor allem mit Qualcomm und ZTE zusammen und erwartet die ersten Dongles für Notebooks im Juni 2014, Smartphones und Tablets sollte es im darauffolgenden Halbjahr geben. Das Modem muss Carrier Aggregation Combos beherrschen. CSL kombiniert jeweils 20 MHz aus dem LTE-1800-Band mit dem LTE-2600-Band. Wer das alte AWS-Band in den USA kennt, das die Deutsche Telekom (T-Mobile USA) dort verwendet, weiß, dass viele Gerätehersteller mit so einer Frequenzaufteilung Probleme haben. AWS-UMTS-Geräte benutzen zwei unterschiedliche Bänder für den Upload und den Download der Daten.

Chiphersteller müssen also nicht nur zahlreiche LTE-Bänder unterstützen, sondern auch die Kombinationen beherrschen. Intel hat auf dem MWC 2014 das XMM7260 bereits als globale Lösung angekündigt. CSL konnte aber nicht angeben, ob diese kompatibel ist. Der Intel-Chip beherrscht mehr als 30 LTE-Bänder, LTE Advanced und kann 23 Carrier Aggregation Combos umsetzen. Der Chip wird im zweiten Quartal 2014 Smartphone- und Tablet-Herstellern zur Verfügung stehen, die ihn dann in ihren Designs umsetzen können.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 24. Feb 2014

Ich habe den Artikel nicht vollständig gelesen, aber es ist doch von China die Rede...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Debitos GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. InterComponentWare AG, Walldorf
  4. BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Was heißt da kompatibel?

    daydreamer42 | 22:15

  2. Re: sc sdset pdiservice .... Logik des Aufrufes?

    menno | 22:15

  3. Re: Apple geht das Geld aus

    wHiTeCaP | 22:01

  4. Re: Sinn der Sache?

    FreiGeistler | 21:59

  5. Re: Eher schlecht stehen die Update-Chancen, wenn...

    Lupus77 | 21:52


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel