• IT-Karriere:
  • Services:

LTE Advanced Cat 6: Vodafone bietet 225 MBit/s im LTE-Netz

Vodafone hat in mehreren Städten LTE Advanced Cat 6 gestartet. Bis zum Spätsommer sollen weitere Städte hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz
LTE-Netz (Bild: Vodafone)

An ausgewählten Orten liefert das LTE-Netz von Vodafone bis zu 225 MBit/s. "Dort kommt LTE Advanced mit Cat6 zum Einsatz", sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de auf Anfrage. "Dies sind die Städte Berlin, Hamburg, Dresden, München und Hannover. Voraussichtlich im Spätsommer bis Herbst kommen Leipzig, Stuttgart, Köln, Düsseldorf, Essen, Frankfurt und Dortmund hinzu."

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

LTE Advanced bietet theoretische Datenraten von bis zu 300 MBit/s. Smartphones, die diese Bandbreiten unterstützen, sind das Note 4 und das Galaxy S6 von Samsung, die LTE Cat6 beherrschen.

Die typische Datenübertragungsrate bei LTE-Nutzern lag laut Bitkom im Juli 2013 zwischen 5 und 20 MBit/s je Teilnehmer, mit der Weiterentwicklung LTE-Advanced würden 30 bis 180 MBit/s erreicht. Messungen der Bundesnetzagentur zufolge erhielten von LTE-Anschlüssen mit 2 bis 8 MBit/s nur 67,5 Prozent die halbe und 33,1 Prozent die volle versprochene Datenübertragungsrate. In der Klasse 25 bis 50 MBit/s bekamen nur 1,6 Prozent die volle und 23,3 Prozent der Kunden die halbe Übertragungsrate.

Eine Station für GSM, UMTS und LTE

Sein LTE-Netz habe Vodafone ausgebaut und erreiche nach eigenen Angaben damit 77 Prozent der Bevölkerung. Rund 5 Millionen Kunden nutzten LTE bei dem britischen Mobilfunkbetreiber, erklärte das Unternehmen am 26. Mai 2015.

GSM, UMTS und LTE sei in der Empfangs- und Sendetechnik in den Vodafone-Stationen in einem Modul gebündelt. Vodafone rechnet dadurch mit einer Reduktion des Energiebedarfs von bis zu 30 Prozent oder rund 9.000 kWh pro Jahr.

Bei der Swisscom in der Schweiz soll LTE Advanced bis Ende 2015 für rund 30 Prozent der Bevölkerung angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

HubertHans 28. Mai 2015

Insgesamt? Vielleicht. An einzelne Verbindungen? Eher nicht...

Bouncy 27. Mai 2015

Du meinst sicher eher von der Auflösung abhängig, und ausgerechnet die mobilen Geräte...

Lala Satalin... 27. Mai 2015

Beim HTC One M8 merke ich zwischen HSDPA+ und LTE keinerlei Unterschied. Zumal man dank...

Sharkuu 27. Mai 2015

seitdem vodafon kabel deutschland übernommen hat und das netz überflutet wurde, habe ich...

FiX49 26. Mai 2015

Siehe Schweiz, Swisscom, da ist auch Traffic frei. Ist zwar auch dementsprechend teurer...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /