LTE Advanced: Bahn bietet kostenloses WLAN auch im Ausland

Auf einigen Strecken im Ausland kauft die Deutsche Bahn Kapazität der Mobilfunknetze für ihr kostenloses Zug-WLAN zu. Zugleich wird deutlich, dass der Umbau bis Jahresende wohl nicht abgeschlossen werden kann. Ein Bahn-Sprecher betont jedoch, dass das Ziel erreicht werde.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE
ICE (Bild: Deutsche Bahn)

Das neue kostenlose WLAN-Angebot in der 2. Klasse wird die Deutsche Bahn auch im Ausland anbieten. Das gab das Verkehrsunternehmen in seinem Magazin Inside Bahn bekannt. "Dank der neuen Technik können Fahrgäste zukünftig auch außerhalb Deutschlands das Angebot in Anspruch nehmen. Dies gilt für die Strecken nach Amsterdam, Brüssel, Zürich, Interlaken und Wien. Hierfür nutzen wir die ausländischen Mobilfunknetze entlang der Strecken."

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Digitalisierungsprojekte
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Bahn setzt dabei auf LTE-Advanced-Technologie. Die "Hardware für dieses Projekt entstammt einer eigenen Produktion". Icomera liefert die WLAN-Hardware wie Antennen und Router und virtuelle Anwendungsserver für Entertainment-Dienste. Ericsson bietet die Netzwerk-Gateways und -Dienste, wie einen verwalteten Netzwerkbetrieb, Kundendienst und Schulungen für die Angestellten der Bahn.

Zeitlich ein sehr ambitioniertes Projekt

Die Umrüstung der ersten neun Züge wurde Ende Juni 2016 abgeschlossen. Diese Züge sind im Testbetrieb unterwegs. Die ersten Kundentests sind vor einigen Wochen gestartet. "Für uns ist dieser Testbetrieb vor allem wichtig, um die WLAN-Systemtechnik während der aktiven Nutzung durch die Fahrgäste zu beobachten und herauszufinden, wie hoch der Datenbedarf ist",, sagte Ulf Mühle, Qualitäts-und Servicemanager dem Inside Bahn.

Doch die Bahn wird wohl nicht bis Jahresende fertig werden, wie Mühle andeutet. Der Umbau der anderen Züge sei Anfang September gestartet. Die Bahn müsse innerhalb von drei Monaten eine Flotte von 256 Zügen umrüsten, was eine hohe Anforderung darstellt. "Man darf auch nicht vergessen, dass wir die Hardware hierfür nicht von der Stange kaufen, diese muss also auch noch hergestellt werden. Alles in allem ist dies sowohl vom Umfang her als auch zeitlich gesehen ein sehr ambitioniertes Projekt", erklärte Mühle. Ein Sprecher der Bahn sagte Golem.de, der Konzern gehe davon aus, den Umbau bis Jahresende abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


martin28 05. Okt 2016

Zunächsteinmal habe ich davon gesprochen, dass nicht einmal das WLAN funktioniert. Dass...

Netspy 04. Okt 2016

Das ist ja toll. Da kann ich dann auch im Ausland das WLAN nutzen, ohne dabei Internet zu...

lippl 04. Okt 2016

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. In deinem Artikel geht es um ICs und hier um...

yoyoyo 04. Okt 2016

Im Ausland kann man das System dann auch dank moderner Infrastruktur mal mit schneller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Revil: FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten
    Revil
    FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten

    Eigentlich hätte das FBI von Ransomware betroffenen Unternehmen und Personen helfen können, entschied sich wohl aber dagegen.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /