• IT-Karriere:
  • Services:

LTE/5G: Wie die Bundesregierung Open RAN mit 2 Milliarden fördert

Jetzt ist bekannt, über welche Ministerien das im Sommer 2020 zugesicherte Geld gelenkt werden soll. Angeblich soll Open RAN digitale Souveränität bei 5G und 6G bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN war Teil der 5G-Initiative für Deutschland der Telekom
Open RAN war Teil der 5G-Initiative für Deutschland der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesregierung stellt zwei Milliarden Euro für den offenen Netzstandard Open RAN bereit. Dem Handelsblatt liegt ein Papier vor, das erstmals aufschlüsselt, wie die Fördergelder zwischen den zuständigen Ministerien verteilt werden sollen. Es gehe um "zukünftigen Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland und Europa", heißt es in dem Dokument von Bundesforschungsministerium, Verkehrsministerium, Wirtschaftsressort und Innenministerium.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Die 2 Milliarden Euro wurden bereits im Sommer 2020 im Rahmen des Coronapakets beschlossen und stehen in einem seit Monaten öffentlichen Papier.

"Die aktuelle Debatte rund um Huawei und 5G hat gezeigt, wie stark unsere Netze von einer kleinen Anzahl von Herstellern abhängen", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dem Handelsblatt. Deshalb strebe die Bundesregierung "technologische und digitale Souveränität" an. Die Open-RAN-Technologie biete die Chance dazu.

Die Komponenten und die Software für Open RAN kommen jedoch bisher fast ausnahmslos von US-Konzernen. Während bei den ersten Open-RAN-Einsätzen der Telefónica in Bayern von Dell Server, von Intel Prozessoren und von Xilinx programmierbare Schaltungen (FPGAs) geliefert werden, bietet Altiostar die Virtualisierungssoftware. Gigatera Communications liefert Antennen, Super Micro, ebenfalls Server und Red Hat Open-RAN-Controller.

Auch im Festnetz setzt die Deutsche Telekom auf die offene A4-Plattform. In Stuttgart nutzt seit kurz vor Weihnachten der erste Kunde einen FTTH-Anschluss über die neue A4-Plattform. "Wir produzieren jetzt erstmals einen BNG auf Whitebox-Hardware und steuern diese über Software Defined Networking-Technologie. Das ist ein enorm wichtiger Schritt in Richtung zukünftiger Struktur unseres Breitbandnetzes", sagte Abdurazak Mudesir, verantwortlich für Services & Platforms und Access Disaggregation bei der Deutschen Telekom Technik. Die Carrier Software kommt hier von dem US-Unternehmen Rtbrick.

Die europäischen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone haben an diesem Mittwoch eine Partnerschaft zur Stärkung von Open RAN angekündigt und die Politik zur finanziellen Unterstützung aufgefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

Steffo 20. Jan 2021 / Themenstart

Wieso muss ausgerechnet Geld für Forschung abgezapft werden das unseren Wohlstand...

Steffo 20. Jan 2021 / Themenstart

Es ist ein Unterschied, ob man einfach nur nacheifert und sagt: Me too oder ob man selbst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

    •  /