Abo
  • Services:

LTE/5G: Telekom-Telefonhäuschen bekommen Small Cells

Die Deutsche Telekom baut Small Cells in ihre Telefonhäuschen, um ihr 4G- und 5G-Netz zu verbessern. Damit sollen große Datenvolumen bewältigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Small Cell in der Telefonzelle
Small Cell in der Telefonzelle (Bild: Deutsche Telekom)

Wo viele Menschen unterwegs sind, setzt die Deutsche Telekom auf Small Cells, um die Versorgung mit Mobilfunk zu verbessern. Das kündigte der Technik-Chef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, in einem Youtube-Video des Konzerns an. "Die Zukunft der Mobilfunknetze wird darin liegen, dass neben den großen Makronetzen auch sehr sehr viele Small Cells verbaut werden", sagte Goldenits.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Das werde besonders im städtischen Bereich notwendig und zugleich die Basis für 5G sein. Die Small Cells haben die Größe eine Schuhschachtel, die Reichweite soll bei 200 Metern liegen. Laut Goldenits werden derzeit 2,6 GHz als Frequenz verwendet. Zukünftig seien auch andere Frequenzen geplant.

"Die Kunden konsumieren sehr viel mehr Daten als früher, Small Cells sind dazu geeignet, diese Kapazität abzudecken", sagte Goldenits. Verwendet werden Telefonhäuschen, Hauswände und Laternenmaste, um Small Cells zu installieren.

Digitalstadt Darmstadt: 5G braucht LTE

Für einen teilautonom fahrenden Straßenbahn-Prototyp in der Digitalstadt Darmstadt wurde bereits festgestellt, dass die hohen Datenraten von 5G nur erreicht werden können, wenn hinreichend breite Frequenzbänder dafür zur Verfügung stehen. "Solche Frequenzbänder gibt es nur bei höheren Trägerfrequenzen, 3,5 GHz oder oberhalb 24 GHz", sagte Telekom-Sprecherin Anne Geelen Golem.de. Doch je höher die Trägerfrequenz, desto schlechter seien die Ausbreitungsbedingungen beziehungsweise die Funkreichweite. Die Funkzellen würden kleiner, und es würden zusätzliche Basisstationen benötigt, um die Versorgungslücken zu füllen. "Auf absehbare Zeit wird 5G-NR alleine keine lückenlose Versorgung der Straßenbahnstrecken mit hohen Datenraten bereitstellen können. Es ist daher sinnvoller, 4G und 5G-NR miteinander zu kombinieren", erklärte Geelen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

der-don 13. Jun 2018

Ich komme auch jeden Tag an mehreren vorbei - an meiner Straßenbahnhaltestelle, an der...

der-don 13. Jun 2018

Das sind diese Edelstahlsäulen die häufig in der Stadt rum stehen, mit oben so einem...

M.P. 13. Jun 2018

Die Tardis ähnelt bis auf die "Police Box" Aufschrift immerhin einer Telefonzelle sehr...

SvD 13. Jun 2018

Würde die Telekom 'small cells' zweckdienlich mit 'smells' abkürzen, könnten sie sofort...

Gandalf2210 13. Jun 2018

Kein Internet zu haben ist weitaus krebserregender als das bisschen Gamma Strahlung aus...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /