LTE, 5G: Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen

Die kanadische Regierung hat sich viele Jahre Zeit gelassen. Nun sollen die Netzbetreiber die Ausrüstung von Huawei und ZTE bis 2027 ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Huawei auf dem MWC 2019
Messestand von Huawei auf dem MWC 2019 (Bild: Huawei)

Kanadas Innovationsminister François-Philippe Champagne hat erklärt, Ausrüstung von Huawei und ZTE sei zu riskant, um sie in Kanadas 5G-Netzen zuzulassen. Wie das Onlinemagazin The Logic berichtet, muss die Ausrüstung bis zum Jahr 2027 auch aus LTE-Netzen entfernt werden. Sicherheitsminister Marco Mendicino erklärte auf Twitter: "Heute haben wir unsere Absicht angekündigt, Huawei und ZTE den Zugang zum kanadischen Telekommunikationssystem zu verbieten." Dem sei eine intensive Prüfung im Rahmen des Geheimdienstbündnisses 5 Eyes vorausgegangen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Es liege in der Verantwortung der Regierung, die Kanadier vor wachsenden Cyber-Bedrohungen zu schützen, betonte Mendicino. Die Vorwürfe gegen Huawei wurden zuerst von der umstrittenen Trump-Regierung aufgebracht. Beweise für eine Zusammenarbeit von Huawei mit den chinesischen Geheimdiensten oder für Hintertüren in den Produkten haben aber weder Trump noch sein Nachfolger Joe Biden jemals vorgelegt.

Die beiden führenden kanadischen Mobilfunkbetreiber Telus und Bell (BCE) hatten schon im Sommer 2020 angekündigt, ihr 5G-Netz mit Ericsson und Nokia auszubauen. Netzbetreiber setzten aber häufig auf eine Multi-Vendor-Strategie und damit auf mehrere Ausrüster.

Huawei präsent in kanadischen Netzen

Von den drei großen kanadischen Anbietern hat Telus die stärkste Bindung zu Huawei, da ein Großteil seines 4G-Netzwerks von dem chinesischen Ausrüster kommt. Im Februar betonte Telus, die Einführung von 5G mit Huawei-Ausrüstung voranzutreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bell gilt in Kanada als einer der offensivsten Verteidiger der Zusammenarbeit mit Huawei, trotz der Spionagevorwürfe aus den USA. "Wir arbeiten mit mehreren Anbietern zusammen, um unser 5G-Netzwerk aufzubauen - genau wie bei unserem erfolgreichen Aufbau von 4G LTE, zu dem Cisco, Ericsson, Huawei, Nokia und andere gehörten", schrieb Bell-Sprecher Marc Choma in einer E-Mail an BNN Bloomberg. "Huawei war in der Vergangenheit ein zuverlässiger und innovativer Partner, und wir würden in Betracht ziehen, mit ihnen bei 5G zusammenzuarbeiten, wenn die Regierung die Teilnahme zulässt."

Die wichtigsten Mobilfunkbetreiber in dem US-Nachbarstaat Kanada sind Bell, Telus, Rogers und Freedom Mobile (Shaw). Huawei betreibt dort auch eine wichtige Forschungsstätte.

Nachtrag vom 20. Mai 2022, 13:21 Uhr

Ein Vertreter von Huawei Kanada sagte Golem.de auf Anfrage: "Dies ist eine unglückliche politische Entscheidung, die nichts mit Cybersicherheit oder einer der fraglichen Technologien zu tun hat." In den vergangenen 13 Jahren sei Ausrüstung von Huawei, einschließlich Hardware und Software, von der Regierung und ihren Sicherheitsbehörden regelmäßig nach strengen Qualitätsstandards geprüft worden. In diesem gesamten Zeitraum habe es keine Sicherheitsvorfälle gegeben, die durch Geräte von Huawei verursacht worden seien.

"Leider liegt diese Entscheidung außerhalb unserer Kontrolle als Unternehmen. Wir werden jedoch alles in unserer Macht Stehende tun, um die legitimen Rechte und Interessen unserer Kunden und Partner sowie selbst zu schützen", sagte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /