LTE, 5G: 1&1 stellt Zusammenarbeit mit Vodafone ein

Überraschend hat United Internet (1&1) die Vermarktung seiner Tarife im Netz von Vodafone eingestellt. Der Grund wird nicht offen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden.
Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden. (Bild: 1&1 Drillisch)

United Internet (1&1) bietet keine Tarife mehr im Netz von Vodafone an. Das hat der Mobilfunkprovider in einem Schreiben an seine Handelspartner mitgeteilt. Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Firmensprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de auf Anfrage: "1&1 konzentriert sich in der aktiven Vermarktung auf leistungsstarke Mobilfunk-Tarife. Dabei stehen moderne LTE- und 5G-Tarife mit mobilen Datengeschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s beziehungsweise 300 MBit/s im Fokus." Für Bestandskunden mit D-Netz-Verträgen habe dies bis auf weiteres keine Auswirkungen. Sie könnten die Dienste wie gewohnt ohne Einschränkungen nutzen. Über die Kundenhotline seien die D-Netz-Tarife auch weiterhin buchbar.

Die Onlinemagazine Teltarif und Mobiflip hatten zuerst über die Streichung der Angebote unter Berufung auf ein Schreiben von 1&1 an seine Handelspartner berichtet. Laut den Informationen von Mobiflip sind die Tarife 1&1 All-Net-Flat, 1&1 All-Net-Flat Young, 1&1 All-Net-Flat Business und 1&1 Daten-Flat betroffen.

LTE und 5G: Streit zwischen United Internet, Vodafone, Telefónica und Telekom

Durch die bisher erfolglosen Verhandlungen von United Internet um LTE-Roaming bei der Deutschen Telekom und Vodafone sind die Beziehungen belastet. United Internet will mit seiner Tochterfirma 1&1 Drillisch nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenten gibt. Rund zwei Jahre verhandelte Firmenchef Ralph Dommermuth mit den drei Netzbetreibern, aber ohne Ergebnis.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem beklagte Dommermuth im Januar 2021, dass seit der Fusion von O2 und E-Plus keiner der drei etablierten Anbieter dem Weiterverkäufer "freiwillig Netzkapazitäten zu marktgerechten Preisen" mehr anbiete. Nur darum habe man sich entschieden, die 5G-Frequenzen zu ersteigern und ein Netz zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 27. Jun 2022

Warum Telekom und Vodafone so bezeichnen? Ist o2 und 1&1 also die Creme de la creme?

MarcusK 20. Jan 2021

wo habe ich das suggeriert? hat keiner behauptet. Sie würde aber alle Geld sparen wenn...

Inori-Senpai 19. Jan 2021

Warum sollte man die Anbieter zwingen? Es gibt keinen Marktbeherrschenden Anbieter im...

Pornstar 19. Jan 2021

Kündige doch einfach milthifle des messprktolls der Bundesnetzagentur, breitbandmessung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /