• IT-Karriere:
  • Services:

LTE, 5G: 1&1 stellt Zusammenarbeit mit Vodafone ein

Überraschend hat United Internet (1&1) die Vermarktung seiner Tarife im Netz von Vodafone eingestellt. Der Grund wird nicht offen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden.
Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden. (Bild: 1&1 Drillisch)

United Internet (1&1) bietet keine Tarife mehr im Netz von Vodafone an. Das hat der Mobilfunkprovider in einem Schreiben an seine Handelspartner mitgeteilt. Online können die Tarife nicht mehr gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Hospitaltechnik Planungsgesellschaft mbH, Krefeld
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Firmensprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de auf Anfrage: "1&1 konzentriert sich in der aktiven Vermarktung auf leistungsstarke Mobilfunk-Tarife. Dabei stehen moderne LTE- und 5G-Tarife mit mobilen Datengeschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s beziehungsweise 300 MBit/s im Fokus." Für Bestandskunden mit D-Netz-Verträgen habe dies bis auf weiteres keine Auswirkungen. Sie könnten die Dienste wie gewohnt ohne Einschränkungen nutzen. Über die Kundenhotline seien die D-Netz-Tarife auch weiterhin buchbar.

Die Onlinemagazine Teltarif und Mobiflip hatten zuerst über die Streichung der Angebote unter Berufung auf ein Schreiben von 1&1 an seine Handelspartner berichtet. Laut den Informationen von Mobiflip sind die Tarife 1&1 All-Net-Flat, 1&1 All-Net-Flat Young, 1&1 All-Net-Flat Business und 1&1 Daten-Flat betroffen.

LTE und 5G: Streit zwischen United Internet, Vodafone, Telefónica und Telekom

Durch die bisher erfolglosen Verhandlungen von United Internet um LTE-Roaming bei der Deutschen Telekom und Vodafone sind die Beziehungen belastet. United Internet will mit seiner Tochterfirma 1&1 Drillisch nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenten gibt. Rund zwei Jahre verhandelte Firmenchef Ralph Dommermuth mit den drei Netzbetreibern, aber ohne Ergebnis.

Zudem beklagte Dommermuth im Januar 2021, dass seit der Fusion von O2 und E-Plus keiner der drei etablierten Anbieter dem Weiterverkäufer "freiwillig Netzkapazitäten zu marktgerechten Preisen" mehr anbiete. Nur darum habe man sich entschieden, die 5G-Frequenzen zu ersteigern und ein Netz zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MarcusK 20. Jan 2021 / Themenstart

wo habe ich das suggeriert? hat keiner behauptet. Sie würde aber alle Geld sparen wenn...

Roman123 20. Jan 2021 / Themenstart

das Problem mit dem eigenen Netzausbau liegt ja in den noch fehlenden Frequenzen. Die...

Inori-Senpai 19. Jan 2021 / Themenstart

Warum sollte man die Anbieter zwingen? Es gibt keinen Marktbeherrschenden Anbieter im...

Pornstar 19. Jan 2021 / Themenstart

Kündige doch einfach milthifle des messprktolls der Bundesnetzagentur, breitbandmessung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /