Abo
  • Services:

LSI Warpdrive: Schnelle 3,2-TByte-SSD liest mit 4 GByte pro Sekunde

Von LSI wird eine neue SSD angeboten, die ihre Vorgänger nicht nur durch größere Kapazität übertrifft. Die für den Servereinsatz gedachte SSD ist auch einige GByte/s schneller. Dafür braucht sie aber mehr Platz im Servergehäuse, PCI Express 3.0 und sehr teuer ist sie ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
LSIs 3,2-TByte-SSD braucht einen PCIe-Slot in voller Bauhöhe.
LSIs 3,2-TByte-SSD braucht einen PCIe-Slot in voller Bauhöhe. (Bild: LSI)

LSI hat mit dem Nytro Warpdrive BFH8-3200 eine neue SSD für PCI Express (PCIe) mit 3,2 TByte Speicherkapazität vorgestellt. Die SSD nutzt acht PCIe-Lanes in der Version 3.0 und schafft damit bis zu 4 GByte/s lesend und 2,5 GByte/s schreibend. Das ist etwa das Doppelte dessen, was der Vorgänger mit 1,6 TByte Speicher bietet. Die IOPS-Werte wurden nicht ganz so deutlich gesteigert. Sie liegen jetzt schreibend bei 200.000 und lesend bei 260.000 statt bei 120.000 respektive 185.000 IOPS.

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

LSI gibt an, dass der zum Einsatz kommende eMLC-Flash mehr als 90 Petabyte an Daten speichern kann, bevor die SSD keine Daten mehr annehmen kann (PBytes Written, PBW). Im Gehäuse ist für die neue SSD ein Platz für eine PCIe-Karte in voller Bauhöhe notwendig. Die anderen Karten mit weniger Speicher brauchen nur halbe Bauhöhe.

Die SSD hat einige Funktionen, die die Zuverlässigkeit erhöhen sollen. So soll die SSD gegen Stromausfälle auch ohne Batterie geschützt sein. Im Falle eines Stromausfalls braucht die SSD maximal 5 Sekunden, um wieder bereit zu sein. Die Fehlerkorrektur von LSI soll in der Lage sein, 55 Bits pro 512 Bytes korrigieren zu können.

Zur Verfügbarkeit oder dem Preis macht LSI keine Angaben. Laut Semiaccurate liegt der Preis für eine der SSDs bei rund 29.000 US-Dollar - ohne Steuern, versteht sich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,29€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. (-35%) 38,99€

chrulri 27. Jun 2013

Nein. IOPS sind in einem Server wesentlich wichtiger. Dass eine hohe Anzahle IOPS...

jayrworthington 24. Jun 2013

Der Weihnachtsmann hat sicher eine DE-Mail-Adresse...

Rainer Tsuphal 24. Jun 2013

Ich auch. Meine Portokasse muss dafür aber ausreichen. Macht nix, Zeit ist Geld.

capprice 24. Jun 2013

Ich hab ne 32 GB mSATA SSD zum booten und 1TB HDD für Daten. Hat mich zusammen nichtmal...

renegade334 24. Jun 2013

Naja, ganz langsam. Immerhin können pro SSD immer mehr GB Schreibzyklen ausgehalten...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
    2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /