LRZ: Japanischer ARM-Supercomputer wird in München eingesetzt

Das Leibniz-Rechenzentrum will Erfahrung mit ARM-Servern sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
CS500-Server mit A64FX
CS500-Server mit A64FX (Bild: HPE Cray)

Am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München rechnen bald die gleichen ARM-Server, die auch im derzeit schnellsten Supercomputer der Welt, dem japanischen Fugaku, stecken. Das LRZ hat einige der CS500 genannten Systeme von HPE Cray bestellt, die im Herbst 2020 für Tests von BEAST (Bavarian Energy, Architecture and Software Testbed) verwendet werden sollen. Das Leibniz-Rechenzentrum will so prüfen, wo ARM hinsichtlich Leistung und Effizienz verglichen zu x86 sowie Beschleunigern steht.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Das LRZ betreibt vor Ort bereits den SuperMUC-NG, kurz für Next Generation. Der Supercomputer besteht aus 6.544 Think System SD650 DWC von Lenovo, die unterschiedlich bestückt sind: 6.400 haben 96 GByte RAM und 144 haben 768 GByte RAM, alle sind mit zwei Xeon-SP-CPUs mit 24 Kernen ausgerüstet. Neben den eigentlichen Racks hat der SuperMUC-NG noch 64 Knoten, die per Cloud statt lokal ansprechbar sein sollen: 32 davon nutzen Xeon-Prozessoren und 32 sind zusätzlich mit Nvidias Tesla V100 versehen.

Mit 26,9 Petaflops (Peak) und 19,5 Petaflops (Linpack) rangiert der SuperMUC-NG auf Platz #13 der Top500-Liste der weltweit vermessenen Supercomputer. Der japanische Fugaku führt das Ranking seit wenigen Tagen mit 514/416 Petaflops an. Der Supercomputer basiert auf A64FX-Chips, die von Fujitsu mit ARM-Lizenz entwickelt wurden, und kommt ohne Beschleunigerkarten wie AMDs Radeon Instinct oder Nvidias Tesla V100/A100 aus. Das japanische System verwendet 152.000 Prozessoren, wobei 384 Knoten in einem Rack stecken.

Die A64FX wurden von Fujitsu mit ARM-Lizenz entwickelt und in einem 7-nm-Verfahren bei TSMC hergestellt. Sie bestehen aus 8,8 Milliarden Transistoren. Jeder A64FX hat 48 Compute-Kerne und vier für Verwaltungsaufgaben. Durch die Integration der Scalable Vector Extension (SVE) schafft ein Chip bereits 2,7 Teraflops FP64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /