Abo
  • IT-Karriere:

LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer von Micron, hier aber Flash für uMCPs
Wafer von Micron, hier aber Flash für uMCPs (Bild: Micron)

Der Speicherhersteller Micron hat die Verfügbarkeit von LPDDR4X-4266 mit 16 GBit Kapazität je Chip angekündigt. Der RAM ist für Highend-Smartphones gedacht, denn damit sind Packages von 3 GByte bis 16 GByte umsetzbar - bisher gibt es nur Chipgehäuse mit sechs gestapelten Dies für 12 GByte von Samsung wie etwa im Galaxy S10+ des südkoreanischen Fertigers.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Micron verwendet für seine 16-GBit-Dies ein sogenanntes 1Z-Verfahren, auch 10-nm-Class genannt. Hier sieht sich der US-amerikanische Hersteller vor Samsung, denn die nutzen noch einen 1Y-Node. Hintergrund dazu ist, dass der genaue Prozess nicht genannt wird - 1X könnte 18 nm entsprechen, 1Y dann 15 nm und 1Z dann 12 nm. Micron gibt an, dass im eigenen 1Z-Verfahren hergestellte 16-GBit-Dies verglichen mit im 1Y-Node gefertigten eine Reduktion der Leistungsaufnahme von gleich 40 Prozent bei gleicher Geschwindigkeit aufweisen soll. An anderer Stelle spricht der Hersteller allerdings von nur 10 Prozent, hier konkret im Kontext von LPDDR4X-4266.

Mit den 16-GBit-Dies baut Micron verschiedene Chipgehäuse, davon acht uMCPs (UFS-basierte Multi-Chip-Packages): Das Angebot reicht von 3 GByte LPDDR4X mit 64 GByte Universal Flash Storage bis hin zu 8 GByte plus 256 GByte. Die 16-GByte-Variante gibt es offenbar nicht als Kombination mit UFS, das dürfte wohl auch für einen eventuellen 12-GByte-Ableger mit sechs statt acht Chips im Package gelten. Die uMCPs haben den Vorteil, dass DRAM und Flash gestapelt sind und somit weniger Platz auf der Smartphone-Platine einnehmen; dieses Verfahren ist lange schon Standard.

Noch ist LPDDR4X der schnellste Arbeitsspeicher im Mobile-Segment, mit LPDDR5 gibt es einen Nachfolger. Die Serienfertigung seitens Samsung läuft, die Südkoreaner fertigen laut eigenen Angaben seit Sommer 2019 bereits 12-GBit-Dies mit LPDDR5-5500. Das entspricht zumindest von der rein theoretischen Datentransfer-Rate her einem Zuwachs von knapp 30 Prozent. Erste Systems-on-a-Chip mit LPDDR5-Unterstützung sollen noch diesen Herbst erscheinen, etwa Qualcomms Snapdragon 865. Auch Apples A13 und Huaweis Kirin 985/990 könnten den Speicher nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,56€
  3. 3,83€
  4. 23,49€

aargau 20. Aug 2019 / Themenstart

Naja, es gibt durchaus Anwendungszwecke die viel RAM wünschenswert machen. Heute sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /