Abo
  • Services:
Anzeige
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)

LPDDR4: Samsung produziert 8-GByte-Speicher für Smartphones

Package mit 8 GByte LPDDR4-4266
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)

Mehr und flotter: Samsungs neuer LPDDR4-4266-Speicher eignet sich für kommende High-End-Smartphones oder für Ultrabooks mit gleich 32 GByte RAM. Der Nachfolger steht allerdings schon bereit.

Samsung hat die ersten LPDDR4-Speicherchips angekündigt, die 8 GByte sichern. Dieser Standard eignet sich für Convertibles und Smartphones, die mit x86-Prozessoren wie Intels Apollo Lake oder mit ARM-Derivaten wie Qualcomms Snapdragon ausgestattet sind. Das komplette Package misst laut Samsung weniger als 15 x 15 x 1 mm und sei besonders platzsparend.

Anzeige

Als Package bezeichnen die Hersteller ein Chipgehäuse, in dem mehrere Dies stecken. Im Falle des 8-GByte-Packages stapelt Samsung vier 16-GBit-Chips vom Typ LPDDR4-4266. Diese sehr hohe Datenrate ermöglicht es, 68 GByte pro Sekunde zu übertragen, wenn ein 128-Bit-Interface verwendet wird. Das ist bei schnellen Prozessoren, die LPDDR4 unterstützen, der Standard.

  • Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)

Bedingt durch die geringe Bauhöhe kann das LPDDR4-Package wie üblich mit anderen Packages kombiniert werden (PoP, Package on Package). Üblich sind ein System-on-a-Chip, also der Prozessor, oder Massenspeicher - etwa in Form von Universal Flash Storage. Zwei so gestapelte Packages nehmen weniger Platz auf der Platine ein, die dadurch etwas kompakter ausfallen kann.

Gefertigt wird der neue LPDDR4-Speicher in einem 10-nm-Class-Verfahren, wohl 16 nm. Der Vorgänger mit 6 GByte wurde in einem 20-nm-Class-Prozess hergestellt, Gleiches galt für die 4-GByte-Variante. LPDDR4 ist mit 4.266 Mbps am Ende dessen angekommen, was das Speichergremium Jedec bisher spezifiziert hat. Es folgt LPDDR4X mit bis zu 6.400 Gbps, dann LPDDR5.

Die 8 GByte Speicher sind zumindest im Smarthphone-Segment vor allem für Android-Geräte interessant, allerdings soll Windows 10 Mobile in Zukunft auch 64 Bit und somit mehr als 4 GByte unterstützen. Bei Ultrabooks wären mit vier Packages gar 32 GByte möglich, was aber kaum sinnvoll ist.


eye home zur Startseite
curious_sam 20. Okt 2016

Zumindest von Ivy bis Broadwell war es theoretisch möglich - wenn auch nicht offiziell...

ms (Golem.de) 20. Okt 2016

Eine RAM-Disk im Ultrabook ist für welche Anwendungen tatsächlich drastisch förderlich?

Eheran 20. Okt 2016

Einfach ' als Tausendertrennzeichen verwende und es kommt zu keinerlei Verwechslungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel