Abo
  • Services:

LPDDR4: Samsung produziert 8-GByte-Speicher für Smartphones

Mehr und flotter: Samsungs neuer LPDDR4-4266-Speicher eignet sich für kommende High-End-Smartphones oder für Ultrabooks mit gleich 32 GByte RAM. Der Nachfolger steht allerdings schon bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)

Samsung hat die ersten LPDDR4-Speicherchips angekündigt, die 8 GByte sichern. Dieser Standard eignet sich für Convertibles und Smartphones, die mit x86-Prozessoren wie Intels Apollo Lake oder mit ARM-Derivaten wie Qualcomms Snapdragon ausgestattet sind. Das komplette Package misst laut Samsung weniger als 15 x 15 x 1 mm und sei besonders platzsparend.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Als Package bezeichnen die Hersteller ein Chipgehäuse, in dem mehrere Dies stecken. Im Falle des 8-GByte-Packages stapelt Samsung vier 16-GBit-Chips vom Typ LPDDR4-4266. Diese sehr hohe Datenrate ermöglicht es, 68 GByte pro Sekunde zu übertragen, wenn ein 128-Bit-Interface verwendet wird. Das ist bei schnellen Prozessoren, die LPDDR4 unterstützen, der Standard.

  • Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)
Package mit 8 GByte LPDDR4-4266 (Bild: Samsung)

Bedingt durch die geringe Bauhöhe kann das LPDDR4-Package wie üblich mit anderen Packages kombiniert werden (PoP, Package on Package). Üblich sind ein System-on-a-Chip, also der Prozessor, oder Massenspeicher - etwa in Form von Universal Flash Storage. Zwei so gestapelte Packages nehmen weniger Platz auf der Platine ein, die dadurch etwas kompakter ausfallen kann.

Gefertigt wird der neue LPDDR4-Speicher in einem 10-nm-Class-Verfahren, wohl 16 nm. Der Vorgänger mit 6 GByte wurde in einem 20-nm-Class-Prozess hergestellt, Gleiches galt für die 4-GByte-Variante. LPDDR4 ist mit 4.266 Mbps am Ende dessen angekommen, was das Speichergremium Jedec bisher spezifiziert hat. Es folgt LPDDR4X mit bis zu 6.400 Gbps, dann LPDDR5.

Die 8 GByte Speicher sind zumindest im Smarthphone-Segment vor allem für Android-Geräte interessant, allerdings soll Windows 10 Mobile in Zukunft auch 64 Bit und somit mehr als 4 GByte unterstützen. Bei Ultrabooks wären mit vier Packages gar 32 GByte möglich, was aber kaum sinnvoll ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 3,99€
  3. (-72%) 13,99€

curious_sam 20. Okt 2016

Zumindest von Ivy bis Broadwell war es theoretisch möglich - wenn auch nicht offiziell...

ms (Golem.de) 20. Okt 2016

Eine RAM-Disk im Ultrabook ist für welche Anwendungen tatsächlich drastisch förderlich?

Eheran 20. Okt 2016

Einfach ' als Tausendertrennzeichen verwende und es kommt zu keinerlei Verwechslungen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /