• IT-Karriere:
  • Services:

LPDDR4: Samsung liefert Arbeitsspeicher für 6-GByte-Smartphones

Mehr Kapazität und besonders schnell: Samsung hat die Serienfertigung von LPDDR4-Arbeitsspeicher gestartet. Jeder Chip sichert 50 Prozent zusätzliche Daten als bisher. Der neue Speicher soll in Smartphones mit 6 GByte Arbeitsspeicher eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LPDDR4-4266 mit 12 GBit pro Die
LPDDR4-4266 mit 12 GBit pro Die (Bild: Samsung)

Samsung hat mitgeteilt, die Serienfertigung von LPDDR4-Arbeitsspeicher mit 12 GBit Kapazität pro Chip gestartet zu haben. Das entspricht 1,5 GByte pro Die und somit 50 Prozent mehr Speicherplatz als bisherige 8-GBit-Chips. Der Low-Power-Speicher ist für mobile Geräte wie Smartphones gedacht, deren Arbeitsspeicherkapazität nächstes Jahr auf 6 GByte anwachsen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Schleich GmbH, München
  2. EMS Electro Medical Systems GmbH, München

Hergestellt wird der neue LPDDR4 in einem nicht näher benannten 20-nm-Class-Verfahren. Das bedeutet, Samsung verwendet einen Prozess irgendwo zwischen 30 und 20 nm, was dem heute üblichen Standard entspricht. Die Chipausbeute (yield) dürfte daher vergleichsweise hoch sein. Der Samsung-Speicher schafft 1.067 MHz, das entspricht LPDDR4-2133 oder 4.266 MBit pro Sekunde.

  • 12 GBit LPDDR4-2133 (Bild: Samsung)
  • 12 GBit LPDDR4-2133 (Bild: Samsung)
12 GBit LPDDR4-2133 (Bild: Samsung)

In vielen derzeitigen Smartphones steckt LPDDR4-1600, beispielsweise in HTCs One M9. Der neue Arbeitsspeicher ist ergo laut Samsung 30 Prozent schneller, das gilt aber einzig bei gleichen Latenzen. Die höhere Datentransferrate ist vor allem für die in Systems-on-a-Chip integrierte Grafikeinheit wichtig.

Intels Tabletprozessoren vom Typ Core M unterstützen einzig LPDDR3 oder DDR3L, anders die aktuellen Snapdragon-Chips 810 sowie der kommende 820. Gedacht ist der DRAM also vor allem für Smartphones im oberen Leistungs- und Preissegment wie Samsungs eigene Galaxy-Reihe, etwa ein fiktives S7.

Wie üblich werden mehrere Dies in einem Package gestapelt, um auf 3 oder 6 GByte pro Chipgehäuse zu kommen. Dieses wiederum wird oben auf das SoC gepackt, daher sprechen die Hersteller von PoP (Package on Package).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 58,99€
  3. 18,99€

Maximilian154 15. Sep 2015

Ich habe ein Lumia 920 (1GB), Lumia 930 (2GB), Galaxy tab s 8,4 (3GB) und ein Surface Pro...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2015

Genau. Weil es ja auch soooo einfach ist. Glaubst du den Quatsch eigentlich, den du da...

ms (Golem.de) 09. Sep 2015

Danke, ist korrigiert =) Ich war geistig bei 6 GBit, aber Samsung baut ja auch 8 GBit.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /