Abo
  • Services:
Anzeige
Herr Shatner wäre sicher nicht begeistert über den Trojaner.
Herr Shatner wäre sicher nicht begeistert über den Trojaner. (Bild: Wikimedia Commons)

Low Orbit Ion Cannon: Star-Trek-Ransomware tarnt sich als DDoS-Tool

Herr Shatner wäre sicher nicht begeistert über den Trojaner.
Herr Shatner wäre sicher nicht begeistert über den Trojaner. (Bild: Wikimedia Commons)

Wer einen DDoS-Angriff starten will, sollte seine Werkzeuge gut auswählen. Bestimmte Versionen der Low Orbit Ion Cannon starten derzeit keinen Überlastungsangriff, sondern die Verschlüsselung der eigenen Festplatte. Teuer wird es auch, wenn Spock die Festplatte entschlüsseln soll.

Eine neue Ransomware setzt offenbar auf die kriminelle Energie der potenziellen Opfer - sie verbreitet sich über eine spezielle Version des DDoS-Tools Low Orbit Ion Cannon, das in der Vergangenheit von Anonymous-Aktivisten genutzt wurde, um Webseiten anzugreifen. Bleeping Computer hat über die in Python entwickelte Software berichtet.

Anzeige

Die Kirk-Ransomware fordert von den Opfern eine Bezahlung in Monero und nicht in Bitcoin. Viele Opfer von Ransomware sind bereits mit dem Ankauf von Bitcoin überfordert, eine unbekanntere Kryptowährung wie Monero könnte dort zu größeren Problemen führen. Die deutsche Stadt Dettelbach musste bereits für den Ankauf von Bitcoin eine "Spezialfirma" beauftragen, nachdem die Rechner der Verwaltung verschlüsselt worden waren.

Erpressungsbetrag steigt an

Der Erpressungsbetrag steigt mit der Zeit an. In den ersten Tagen müssen 50 Monero gezahlt werden, was rund 1000 Euro entspricht. Mit der Zeit wird der Betrag deutlich höher, nach 15 Tagen sollen bereits 500 Monero gezahlt werden. Zahlt ein Opfer auch nach 30 Tagen nicht, sollen die zur Entschlüsselung notwendigen Dateien "permanent" gelöscht werden. Alle von der Ransomware angegriffenen Dateien werden mit der Endung .kirked versehen.

Zahlt das Opfer, kommt Spock zu Hilfe. Der Nutzer muss einen Nachweis über die Zahlung und die Datei mit dem per RSA-4096 verschlüsselten Entschlüsselungspasswort an kirk.help@scryptmail.com oder kirk.payments@scryptmail.com gesendet werden. Werden die Informationen verifiziert, bekommt das Opfer den Spock-Decryptor zugesendet.


eye home zur Startseite
ArcherV 20. Mär 2017

Dann bring diese "Beweise" doch mal vor. :-)

Themenstart

Lagganmhouillin 19. Mär 2017

Jein. Der Witz bei solchen Tools - und das gilt auch für dieses - ist, daß man sie auch...

Themenstart

FreiGeistler 18. Mär 2017

Jemine. Geh doch bitte deine Kühe melken und lass uns Hack0rz in Ruhe. Genug Klischees...

Themenstart

maverick1977 18. Mär 2017

Die wollen Anonymous an den Kragen und deshalb machen sie das genau so. PS: Der Beitrag...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. SICK AG, Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel