Abo
  • IT-Karriere:

Low-Level-API: Neue Vulkan-Benchmarks in Arbeit

Das Ökosystem wächst: Die Vulkan-Schnittstelle wird in Benchmarks von Basemark, Futuremark und Kishonti verwendet. Zudem unterstützen Engines von Blizzard, Epic und Unity die API.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutlich mehr Fische pro Drawcall und Frame durch die Vulkan-Grafikschnittstelle
Deutlich mehr Fische pro Drawcall und Frame durch die Vulkan-Grafikschnittstelle (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien, gemeinsam mit dem Industriekonsortium Khronos Group einen kleinen Ausblick auf kommende Benchmarks und Spiele-Engines gegeben, welche die aktuelle Low-Level-Grafikschnittstelle Vulkan nutzen werden.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der finnische Benchmark-Spezialist Basemark arbeitet am Basemark GPU Vulkan, der für Desktop- und Mobile-Systeme entwickelt wird und neben Vulkan weitere APIs unterstützen soll. Futuremark, ebenfalls aus Finnland, plant, den 3DMark-Test Sling Shot mit der neuen Grafikschnittstelle auszustatten. Erst vor wenigen Tagen hatte das Studio den Test als Extreme-Variante veröffentlicht, die eine höhere Auflösung und Apples Metal-API nutzt.

  • Neue Vulkan-Benchmarks (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vulkan wird in The Talos Principle eingesetzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diverse Engines unterstützen Vulkan. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fish-Demo mit OpenGL ES 3.1 AEP (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fish-Demo mit Vulkan (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Messwerte der Fish-Demo (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vulkan ist kein API für jedes Studio. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Neue Vulkan-Benchmarks (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Hinzu kommt der GFX Bench 5 mit der Aztec Ruins genannten Szene, die per Deferred Rendering und Global Illumination verwendet und einen Virtual-Reality-Modus bieten wird. Innerhalb der vergangenen Wochen haben mehrere Hersteller eine Vulkan-Unterstützung in ihre Engines implementiert: Dazu zählen Blizzard, Electronic Arts (Frostbite), Epic Games (Unreal Engine 4), Lucasfilm, Oxide Games (Nitrous), Unity und Valve (Source 2).

Bisher verfügbar ist allerdings einzig The Talos Principle von Croteam. Die frühe Implementierung von Vulkan läuft deutlich schneller als die der OpenGL-Schnittstelle, was sie für Linux-Spieler interessant macht. Bisher ist zumindest unter Windows die D3D11-Implementierung noch flotter. Croteam geht davon aus, dass mit mehr Optimierungsarbeit die Vulkan-API bei The Talos Principle klar höhere Bildraten erreichen kann als Direct3D 11.

  • Neue Vulkan-Benchmarks (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vulkan wird in The Talos Principle eingesetzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diverse Engines unterstützen Vulkan. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fish-Demo mit OpenGL ES 3.1 AEP (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fish-Demo mit Vulkan (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Messwerte der Fish-Demo (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vulkan ist kein API für jedes Studio. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Fish-Demo mit OpenGL ES 3.1 AEP (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Abschließend zeigte Nvidia noch eine Android-Demo namens Vulkan Threaded Rendering. Je mehr Schulen und Fische gerendert werden, desto stärker setzt sich Vulkan von OpenGL ES 3.1 samt dem Android Extension Pack ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 23,49€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 137,70€

teleborian 05. Apr 2016

Wir in unserer Firma dürfen noch nicht auf Windwos 10 umsteigen, da die IT offenbar noch...

Leo K. 05. Apr 2016

Hm, das kann sein -- waere schoen. Hat mich aber schon erschreckt, wie schlecht das...

sre 05. Apr 2016

mift.. das soltle nicht hier hin...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


      •  /