Abo
  • Services:

Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Kabelnetz sollen Latenzzeiten sinken
Im Kabelnetz sollen Latenzzeiten sinken (Bild: Public Domain)

Huawei arbeitet daran, die Latenzzeit im TV-Kabelnetz massiv zu senken. Das sagte Jürgen Pechmann, Solution Expert für Fixed Network bei Huawei Technologies Deutschland, Golem.de auf Anfrage. "Gegenwärtig erreichen wir mit der Huawei D-CCAP (Distributed Converged Cable Access Platform) bei 4K-OTT-Videos mit einer Latenzoptimierung durchschnittlich fünf, maximal zehn Millisekunden. Unser nächstes Forschungsziel ist, eine durchschnittliche Latenzzeit von ein bis zwei, maximal fünf Millisekunden zu erreichen."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Ein Bereich, in dem Huawei mit dem Projekt Next Generation Cable Innovation arbeitet, ist LLD, was für Low Latency Docsis steht. Mit Docsis 3.1 wurden Verbesserungen bei der Latenz erreicht. Bei dem Spezifikationskonsortium Cable Labs wird in einer Arbeitsgruppe daran geforscht, eine geringere Laufzeit der Datenpakete zu erzielen.

Kabelnetz: Latenz-Probleme noch nicht gelöst

Auf der Branchenmesse Anga Com am 12. Juni 2018 in Köln hatten zwei Chief Technology Officers von Kabelnetzbetreibern über die Probleme mit der hohen Latenz gesprochen. "Die Latenz muss konkurrenzfähig sein, und das ist nicht leicht zu machen", sagte Eric Kuisch, Chief Technology Officer (CTO) bei Vodafone Deutschland. Ludwig Modra, CTO von Tele Columbus, betonte: "Wir haben mit Docsis 3.1 Verbesserungen bei der Latenz erreicht. Das ist aber noch nicht ausreichend." Bei dem Spezifikationskonsortium Cable Labs werde in einer Arbeitsgruppe daran geforscht, eine geringere Laufzeit der Datenpakete zu schaffen. "Da gibt es Probleme, die wir jetzt lösen müssen", sagte Modra.

Bereits im Jahr 2016 sprach Golem.de mit Dieter Pfändner, Vice President Technology Strategy and Engineering bei Unitymedia, darüber, wie geringe Latenzzeiten möglich werden.

Nach den Worten von Pfändner möchte kein User, dass sein Skype-Telefonat oder -Video bei zeitgleichem Up- oder Download großer Datenmengen störenden Unterbrechungen unterliegt. "Hier ist beispielsweise die Optimierung der Datenpuffer in den Geräten ein wichtiger Ansatzpunkt."

Die Einführung von Produkten mit mindestens 1 GBit/s sei eng gekoppelt an den neuen Standard Docsis 3.1. "Der Standard legte bereits von Beginn an besonderen Wert auf die Einhaltung besonders niedriger Laufzeiten, daher versprechen wir uns weitere Möglichkeiten zur Verbesserung von Laufzeiten und Pings. Exemplarisch sei hier neben optimierten Physical-Layer-Parametern die Einführung von AQM (Active Queue Management) genannt", erklärte Pfändner. AQM erlaube die lastabhängige Steuerung von Datenpuffern, um unnötig hohe Zwischenspeicherung und daraus entstehende Latenzen zu vermeiden.



Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 18. Jun 2018 / Themenstart

"Bewusst" besteht aus Reiz-Paketen von ~40ms länge. Alles darunter kann nur automatisch...

colon 18. Jun 2018 / Themenstart

richtiger gattix

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /