Low Band: Telekom setzt 700-MHz-Frequenz für 5G ein

Die Telekom nimmt einen dritten Frequenzbereich in Betrieb. Die Datenrate ist für 5G niedrig und wird von der Telekom nicht genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Module liegen zuerst noch im Gras rum
Die neuen Module liegen zuerst noch im Gras rum (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom setzt den 700-MHz-Frequenzbereich (Band N28) für 5G ein. Das gab der Netzbetreiber am 7. Juni 2022 bekannt. 10 MHz Bandbreite stehen dafür zusätzlich bereit, ausschließlich für 5G. Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, hatte dies bereits im Februar 2022 vorangekündigt.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Mit der neuen 5G-Frequenz funken bei der Telekom mehr als 3.000 Antennen. Das entspricht rund 1.100 existierenden Standorten. Hier sind mit 5G jedoch nur Datenübertragungsraten von ungefähr 130 bis 200 MBit/s möglich. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr.

Malte Schneider, Projektleiter Einführung 5G@700MHz, sagte: "Wir aktivieren die Standorte nicht sequenziell, sondern zu einem fest definierten Termin. Im Vorfeld werden die Standorte vorbereitet, sie müssen die Hardware-technischen Voraussetzungen mitbringen." Um die Software auf Stand zu bringen, "spielt die Telekom eine Konfiguration ein, die dann auch den neuen 5G-Layer im Low Band unterstützt".

700 MHz: Versteigerung war vor sieben Jahren

Bei der Versteigerung im Jahr 2015 wurden die Frequenzen im Bereich 700 MHz für rund 5 Milliarden Euro vergeben, die zuvor vom terrestrischen Antennenfernsehen genutzt wurden. Die Frequenzen haben eine relativ hohe Reichweite. Eine Antenne auf der 700-MHz-Frequenz bildet eine große Funkzelle, die je nach geografischen Gegebenheiten einen Radius von bis zu zehn Kilometern erreicht. Langwellige Frequenzen können grundsätzlich Gebäude und Wände besser durchdringen, bieten aber eine niedrigere Datenrate.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Drei Frequenzen funken mit 5G im Netz der Telekom. Neben der 700-MHz-Frequenz sind es zwei weitere Funkbänder: 2,1 Gigahertz (GHz) und 3,6 GHz.

Um die neue 700-MHz-Frequenz nutzen zu können, sind besondere Smartphones nötig. Dazu zählen die Modelle von Xiaomi, Oppo und das Fairphone. Auch die Samsung-Galaxy-S22-Reihe unterstützt die neue Frequenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /