Abo
  • Services:

Lovoo: Sicherheitslücke ermöglicht Erstellung von Bewegungsprofilen

Über die Web-API des Dating-Dienstes ließen sich bis vor kurzem Informationen über Nutzer abrufen - auch ohne Login. Per Skript-Automatisierung können damit Bewegungsprofile erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des Test-Skripts
Screenshot des Test-Skripts (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Mit der sogenannten Radar-Funktion von Lovoo können sich Nutzer per Browser oder App andere Lovoo-Nutzer in ihrer Umgebung anzeigen lassen. Dabei wird nicht nur der Nutzername dargestellt, sondern unter anderem die ungefähre Entfernung zur eigenen Position. Golem.de-Leser Pascal Raszyk hat uns informiert, dass diese Funktion keinerlei Einschränkungen hat und jedem die Möglichkeit bietet, Bewegungsprofile einzusehen. Mittlerweile ist diese Lücke zum Teil geschlossen.

Web-API ist mitteilsam

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Die Radar-Funktion der App basiert darauf, dass die Lovoo-Anwendung regelmäßig die Ortskoordinaten des Nutzers an den Dienst übermittelt, wenn dieser dem zugestimmt hat. Die Daten erhält die Radar-Anwendung über eine Web-API-URL. In der URL wird unter anderem als Parameter die aktuelle Position des abfragenden Nutzers übergeben sowie ein Suchradius. Daher weiß Lovoo, wo sich der Nutzer befindet, und kann darüber die Entfernung anderer Nutzer berechnen.

Pascal Raszyk entdeckte, dass die URL ohne Limitierungen abgefragt werden konnte. So war es ihm nicht nur möglich, Daten ohne gültiges Nutzer-Login zu erhalten, sondern auch in kürzester Zeit beliebig viele Abrufe mit frei gewählten Ortskoordinaten durchzuführen. Raszyk stellte uns ein Skript zur Verfügung, das mehrere URL-Abrufe durchführt und das Ergebnis auswertet. Bei jedem Aufruf wird dabei der abgefragte Standort leicht variiert, die jeweiligen Suchumgebungen überlappen sich dabei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit tauchen dabei einige Nutzer in jedem der Ergebnisse auf, inklusive der Entfernungsangabe zu den abgefragten Ortskoordinaten.

Aus der Kombination mehrerer Ortskoordinaten und der zugehörigen Entfernungen kann per Triangulation die konkrete Position dieser Nutzer auf wenige Meter genau bestimmt werden.

Alternativ lässt sich mit diesem Konzept ein Nutzer automatisiert gezielt suchen und verfolgen, wenn zumindest sein ungefährer Standort bekannt ist.

Lovoo verweist auf absichtliche Ungenauigkeit

Wir konfrontierten Lovoo mit diesen Problemen und erhielten noch am gleichen Tag eine Antwort. Der Zugriff durch nicht einloggte Nutzer sei mittlerweile unterbunden - was tatsächlich der Fall ist, wie wir feststellten.

Ansonsten verweist Lovoo auf den Zweck des Dienstes: "Zur Erbringung unserer standortbezogenen Dienstleistungen [...] ist es notwendig und liegt in der Natur der Sache, Standortdaten zwischen Benutzern unserer Plattform zu teilen.". Außerdem betont der Anbieter die Freiwilligkeit der Standortübermittlung. Die Möglichkeit einer genauen Ortsbestimmung eines Nutzers verneint Lovoo: "Um unsere Nutzer - trotz standortbezogener Leistungen - besser zu schützen, wird die Genauigkeit der Koordinaten automatisch mit mind. 100 Meter reduziert."

Auf Anfrage von Golem.de widersprach Pascal Raszyk der Argumentation von Lovoo: "Trotz der Ungenauigkeit lässt sich die Bewegungsrichtung erkennen und damit auch ein Bewegungsprofil reproduzieren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bauer_inc 18. Okt 2016

hey, krass, aber cool gemachte Webseite, mit der Karte und so. Geht das aktuell immer...

lemmer 08. Okt 2016

Bei der durchgeführten Prüfung der Bewegung der Nutzerprofile stellte sich heraus, dass...

Xiut 07. Okt 2016

Oh Gott.. da fehlt bei dir ja jegliches Verständnis und jegliche Logik.. Aber mal dir...

berndliefert 07. Okt 2016

Was ihr meint nennt sich "Trilateration".


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /