Abo
  • Services:

Lovoo: Sicherheitslücke ermöglicht Erstellung von Bewegungsprofilen

Über die Web-API des Dating-Dienstes ließen sich bis vor kurzem Informationen über Nutzer abrufen - auch ohne Login. Per Skript-Automatisierung können damit Bewegungsprofile erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des Test-Skripts
Screenshot des Test-Skripts (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Mit der sogenannten Radar-Funktion von Lovoo können sich Nutzer per Browser oder App andere Lovoo-Nutzer in ihrer Umgebung anzeigen lassen. Dabei wird nicht nur der Nutzername dargestellt, sondern unter anderem die ungefähre Entfernung zur eigenen Position. Golem.de-Leser Pascal Raszyk hat uns informiert, dass diese Funktion keinerlei Einschränkungen hat und jedem die Möglichkeit bietet, Bewegungsprofile einzusehen. Mittlerweile ist diese Lücke zum Teil geschlossen.

Web-API ist mitteilsam

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Radar-Funktion der App basiert darauf, dass die Lovoo-Anwendung regelmäßig die Ortskoordinaten des Nutzers an den Dienst übermittelt, wenn dieser dem zugestimmt hat. Die Daten erhält die Radar-Anwendung über eine Web-API-URL. In der URL wird unter anderem als Parameter die aktuelle Position des abfragenden Nutzers übergeben sowie ein Suchradius. Daher weiß Lovoo, wo sich der Nutzer befindet, und kann darüber die Entfernung anderer Nutzer berechnen.

Pascal Raszyk entdeckte, dass die URL ohne Limitierungen abgefragt werden konnte. So war es ihm nicht nur möglich, Daten ohne gültiges Nutzer-Login zu erhalten, sondern auch in kürzester Zeit beliebig viele Abrufe mit frei gewählten Ortskoordinaten durchzuführen. Raszyk stellte uns ein Skript zur Verfügung, das mehrere URL-Abrufe durchführt und das Ergebnis auswertet. Bei jedem Aufruf wird dabei der abgefragte Standort leicht variiert, die jeweiligen Suchumgebungen überlappen sich dabei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit tauchen dabei einige Nutzer in jedem der Ergebnisse auf, inklusive der Entfernungsangabe zu den abgefragten Ortskoordinaten.

Aus der Kombination mehrerer Ortskoordinaten und der zugehörigen Entfernungen kann per Triangulation die konkrete Position dieser Nutzer auf wenige Meter genau bestimmt werden.

Alternativ lässt sich mit diesem Konzept ein Nutzer automatisiert gezielt suchen und verfolgen, wenn zumindest sein ungefährer Standort bekannt ist.

Lovoo verweist auf absichtliche Ungenauigkeit

Wir konfrontierten Lovoo mit diesen Problemen und erhielten noch am gleichen Tag eine Antwort. Der Zugriff durch nicht einloggte Nutzer sei mittlerweile unterbunden - was tatsächlich der Fall ist, wie wir feststellten.

Ansonsten verweist Lovoo auf den Zweck des Dienstes: "Zur Erbringung unserer standortbezogenen Dienstleistungen [...] ist es notwendig und liegt in der Natur der Sache, Standortdaten zwischen Benutzern unserer Plattform zu teilen.". Außerdem betont der Anbieter die Freiwilligkeit der Standortübermittlung. Die Möglichkeit einer genauen Ortsbestimmung eines Nutzers verneint Lovoo: "Um unsere Nutzer - trotz standortbezogener Leistungen - besser zu schützen, wird die Genauigkeit der Koordinaten automatisch mit mind. 100 Meter reduziert."

Auf Anfrage von Golem.de widersprach Pascal Raszyk der Argumentation von Lovoo: "Trotz der Ungenauigkeit lässt sich die Bewegungsrichtung erkennen und damit auch ein Bewegungsprofil reproduzieren."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

bauer_inc 18. Okt 2016

hey, krass, aber cool gemachte Webseite, mit der Karte und so. Geht das aktuell immer...

lemmer 08. Okt 2016

Bei der durchgeführten Prüfung der Bewegung der Nutzerprofile stellte sich heraus, dass...

Xiut 07. Okt 2016

Oh Gott.. da fehlt bei dir ja jegliches Verständnis und jegliche Logik.. Aber mal dir...

berndliefert 07. Okt 2016

Was ihr meint nennt sich "Trilateration".


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /