• IT-Karriere:
  • Services:

Loveletter: Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen

Vor 20 Jahren infizierte das I-love-you-Virus Millionen Rechner - die BBC hat mit dem Autor gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefährliche Liebesbotschaft: das I-love-you-Virus
Gefährliche Liebesbotschaft: das I-love-you-Virus (Bild: TanteTati/Pixabay)

Am 4. Mai 2000 startete eine Pandemie. Das Virus oder genauer der Computerwurm kam im Anhang einer E-Mail mit dem Betreff "ILOVEYOU" und infizierte weltweit Millionen Rechner. Der Wurm sollte unter den Namen Loveletter und I-love-you-Virus in die Geschichte eingehen. In die Welt gesetzt hatte ihn Onel de Guzman, heute 44 Jahre alt. Ein Reporter der BBC hatte ihn über einen Handy-Reperatur-Shop in Manila/Philippinen aufgespürt und interviewt.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

Loveletter sei die überarbeitete Version eines früheren Virus gewesen, erklärte Guzman. Dieses habe er nur an philippinische Opfer geschickt, mit denen er in Chatrooms kommunizierte, weil er Passwörter für Internetzugänge stehlen wollte, die in seinem lokalen Umfeld funktionierten. Er habe sich damals als Informatikstudent das Surfen nicht leisten können, erklärte Guzman, der damals Mitglied der Hackergruppe Grammersoft war.

Im Frühjahr 2000 habe er den Code jedoch überarbeitet und eine automatische Verbreitungsfunktion hinzugefügt, das Virus wurde zum Computerwurm. Es versandte sich selbstständig an alle Outlook-Kontakte der Opfer. Dazu nutzte er einen Fehler in Windows 95 aus. Die Datei nannte er love-letter-for-you.txt.vbs, die im Mailprogramm jedoch nur als Textdatei angezeigt wurde. Einmal ausgeführt, ersetzte das Script alle Dateien mit Endungen wie .jpg, .jpeg, .mp3 und .mp2 durch sich selbst und versah sie mit der Endung .vbs. Die Schadsoftware mit der Liebesbotschaft habe er an einen Freund in Singapur geschickt und sei dann ausgegangen.

Innerhalb von 24 Stunden verbreitete sich der Wurm weltweit. Insgesamt sollen 45 Millionen Computer infiziert und ein Milliardenschaden verursacht worden sein. Einige Administratoren schalteten Teile ihrer IT-Infrastruktur ab, um eine Infizierung zu verhindern. Das Parlament in Großbritannien fuhr seine Mailserver für mehrere Stunden herunter, selbst das Pentagon soll betroffen gewesen sein. Zudem sorgten die vielen E-Mails für eine immense Belastung der Mailserver.

Von dem globalen Chaos, das er ausgelöst hatte, habe er erst durch seine Mutter mitbekommen, die ihm erzählte, dass die Polizei in Manila einen Hacker suche. Die Polizei konnte Guzman über seine E-Mail-Adresse ausfindig machen und stand wenige Tage später vor seiner Tür. Strafrechtliche Folgen hatte die Schadsoftware jedoch nicht, da es damals kein Gesetz gab, das Hacking oder Computersabotage unter Strafe stellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

Cyrion 06. Mai 2020

@Rocketeer Thanks, gut erläutert =) Hatte nicht daran gedacht es für manche klarer...

crash 05. Mai 2020

Mach mal ein paar tausend Dateien vor 10 Jahren auf einem billigen USB2Stick auf...

Hotohori 05. Mai 2020

Naja, bei dem Flugzeughangar Tor damals jetzt keine so große Kunst. Was damals möglich...

Müllhalde 05. Mai 2020

Reparatur müsste es lauten.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /