Loveletter: Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen

Vor 20 Jahren infizierte das I-love-you-Virus Millionen Rechner - die BBC hat mit dem Autor gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefährliche Liebesbotschaft: das I-love-you-Virus
Gefährliche Liebesbotschaft: das I-love-you-Virus (Bild: TanteTati/Pixabay)

Am 4. Mai 2000 startete eine Pandemie. Das Virus oder genauer der Computerwurm kam im Anhang einer E-Mail mit dem Betreff "ILOVEYOU" und infizierte weltweit Millionen Rechner. Der Wurm sollte unter den Namen Loveletter und I-love-you-Virus in die Geschichte eingehen. In die Welt gesetzt hatte ihn Onel de Guzman, heute 44 Jahre alt. Ein Reporter der BBC hatte ihn über einen Handy-Reperatur-Shop in Manila/Philippinen aufgespürt und interviewt.

Stellenmarkt
  1. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
  2. Product Manager (m/w/d) - UI/UX
    Bolinda Labs GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Loveletter sei die überarbeitete Version eines früheren Virus gewesen, erklärte Guzman. Dieses habe er nur an philippinische Opfer geschickt, mit denen er in Chatrooms kommunizierte, weil er Passwörter für Internetzugänge stehlen wollte, die in seinem lokalen Umfeld funktionierten. Er habe sich damals als Informatikstudent das Surfen nicht leisten können, erklärte Guzman, der damals Mitglied der Hackergruppe Grammersoft war.

Im Frühjahr 2000 habe er den Code jedoch überarbeitet und eine automatische Verbreitungsfunktion hinzugefügt, das Virus wurde zum Computerwurm. Es versandte sich selbstständig an alle Outlook-Kontakte der Opfer. Dazu nutzte er einen Fehler in Windows 95 aus. Die Datei nannte er love-letter-for-you.txt.vbs, die im Mailprogramm jedoch nur als Textdatei angezeigt wurde. Einmal ausgeführt, ersetzte das Script alle Dateien mit Endungen wie .jpg, .jpeg, .mp3 und .mp2 durch sich selbst und versah sie mit der Endung .vbs. Die Schadsoftware mit der Liebesbotschaft habe er an einen Freund in Singapur geschickt und sei dann ausgegangen.

Innerhalb von 24 Stunden verbreitete sich der Wurm weltweit. Insgesamt sollen 45 Millionen Computer infiziert und ein Milliardenschaden verursacht worden sein. Einige Administratoren schalteten Teile ihrer IT-Infrastruktur ab, um eine Infizierung zu verhindern. Das Parlament in Großbritannien fuhr seine Mailserver für mehrere Stunden herunter, selbst das Pentagon soll betroffen gewesen sein. Zudem sorgten die vielen E-Mails für eine immense Belastung der Mailserver.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von dem globalen Chaos, das er ausgelöst hatte, habe er erst durch seine Mutter mitbekommen, die ihm erzählte, dass die Polizei in Manila einen Hacker suche. Die Polizei konnte Guzman über seine E-Mail-Adresse ausfindig machen und stand wenige Tage später vor seiner Tür. Strafrechtliche Folgen hatte die Schadsoftware jedoch nicht, da es damals kein Gesetz gab, das Hacking oder Computersabotage unter Strafe stellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyrion 06. Mai 2020

@Rocketeer Thanks, gut erläutert =) Hatte nicht daran gedacht es für manche klarer...

crash 05. Mai 2020

Mach mal ein paar tausend Dateien vor 10 Jahren auf einem billigen USB2Stick auf...

Hotohori 05. Mai 2020

Naja, bei dem Flugzeughangar Tor damals jetzt keine so große Kunst. Was damals möglich...

Müllhalde 05. Mai 2020

Reparatur müsste es lauten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /