Loupedeck+: Überarbeiteter Lightroom-Controller kostet 230 Euro

Die zweite Version des Loupedecks erfindet den Bildbearbeitungs-Controller nicht komplett neu, bringt aber zahlreiche sinnvolle Verbesserungen: Die Tasten des Loupedeck+ sollen sich robuster anfühlen, zudem können Nutzer auch alle Regler und Buttons komplett individuell einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Loupedeck+
Das neue Loupedeck+ (Bild: Loupedeck)

Das finnische Startup Loupedeck hat eine neue Version seines gleichnamigen Bildbearbeitungs-Controllers vorgestellt. Das Loupedeck+ ist weitgehend so aufgebaut wie das erste Modell, bietet aber eine Reihe sinnvoller Verbesserungen. Mit den Loupedeck-Controllern können Nutzer die Funktionen der Bildbearbeitungs-Software Lightroom von Adobe direkt mit Drehreglern und Schiebern verwenden.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Die Verbesserungen basieren Loupedeck zufolge alle auf Vorschlägen der Nutzer. So wurden die Tasten gegen robustere ausgetauscht, die ein präziseres Tippgefühl bieten. Die Tasten des ersten Loupedecks waren recht einfach und fühlten sich nicht besonders hochwertig an. Auch die generelle Verarbeitung des Controllers soll besser sein; das erste Modell war aus relativ leichtem Kunststoff.

  • Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)
  • So wurden die Tasten beispielsweise durch robustere mit besserem Druckpunkt ausgetauscht. (Bild: Loupedeck)
  • Zudem können die Tasten des Loupedeck+ in einem speziellen Modus komplett individuell belegt werden. (Bild: Loupedeck)
Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)

Die Drehregler und Tasten lassen sich beim Loupedeck+ in einem neuen Modus auch komplett nach eigenen Vorlieben mit Funktionen belegen. Bei der ersten Version des Controllers ging das nicht. In der Standardeinstellung können zwei Drehregler individuell angepasst werden.

Die Konfigurationssoftware hat Loupedeck bei seinem neuen Modell von Grund auf neu programmiert. Mit dem Loupedeck+ lässt sich nicht mehr nur Lightroom bedienen, sondern auch Skylum Aurora HDR. Zudem besteht aktuell eine Beta-Integration des Programms Capture One. Die Kompatibilität zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen soll in Zukunft noch ausgeweitet werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das neue Loupedeck+ ist bereits erhältlich und kostet 230 Euro. Das Gerät kann über den Onlineshop von Loupedeck bestellt werden. Die ursprüngliche Version kostet jetzt 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /