Abo
  • IT-Karriere:

Loupedeck+: Überarbeiteter Lightroom-Controller kostet 230 Euro

Die zweite Version des Loupedecks erfindet den Bildbearbeitungs-Controller nicht komplett neu, bringt aber zahlreiche sinnvolle Verbesserungen: Die Tasten des Loupedeck+ sollen sich robuster anfühlen, zudem können Nutzer auch alle Regler und Buttons komplett individuell einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Loupedeck+
Das neue Loupedeck+ (Bild: Loupedeck)

Das finnische Startup Loupedeck hat eine neue Version seines gleichnamigen Bildbearbeitungs-Controllers vorgestellt. Das Loupedeck+ ist weitgehend so aufgebaut wie das erste Modell, bietet aber eine Reihe sinnvoller Verbesserungen. Mit den Loupedeck-Controllern können Nutzer die Funktionen der Bildbearbeitungs-Software Lightroom von Adobe direkt mit Drehreglern und Schiebern verwenden.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Verbesserungen basieren Loupedeck zufolge alle auf Vorschlägen der Nutzer. So wurden die Tasten gegen robustere ausgetauscht, die ein präziseres Tippgefühl bieten. Die Tasten des ersten Loupedecks waren recht einfach und fühlten sich nicht besonders hochwertig an. Auch die generelle Verarbeitung des Controllers soll besser sein; das erste Modell war aus relativ leichtem Kunststoff.

  • Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)
  • So wurden die Tasten beispielsweise durch robustere mit besserem Druckpunkt ausgetauscht. (Bild: Loupedeck)
  • Zudem können die Tasten des Loupedeck+ in einem speziellen Modus komplett individuell belegt werden. (Bild: Loupedeck)
Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)

Die Drehregler und Tasten lassen sich beim Loupedeck+ in einem neuen Modus auch komplett nach eigenen Vorlieben mit Funktionen belegen. Bei der ersten Version des Controllers ging das nicht. In der Standardeinstellung können zwei Drehregler individuell angepasst werden.

Die Konfigurationssoftware hat Loupedeck bei seinem neuen Modell von Grund auf neu programmiert. Mit dem Loupedeck+ lässt sich nicht mehr nur Lightroom bedienen, sondern auch Skylum Aurora HDR. Zudem besteht aktuell eine Beta-Integration des Programms Capture One. Die Kompatibilität zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen soll in Zukunft noch ausgeweitet werden.

Das neue Loupedeck+ ist bereits erhältlich und kostet 230 Euro. Das Gerät kann über den Onlineshop von Loupedeck bestellt werden. Die ursprüngliche Version kostet jetzt 200 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

der_besserwisser 01. Jul 2018

Für das Teil hier brauchst du kein Netzteil (Mini-USB). Und für gut 64¤ eignet es sich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /