Abo
  • Services:

Loupedeck+: Überarbeiteter Lightroom-Controller kostet 230 Euro

Die zweite Version des Loupedecks erfindet den Bildbearbeitungs-Controller nicht komplett neu, bringt aber zahlreiche sinnvolle Verbesserungen: Die Tasten des Loupedeck+ sollen sich robuster anfühlen, zudem können Nutzer auch alle Regler und Buttons komplett individuell einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Loupedeck+
Das neue Loupedeck+ (Bild: Loupedeck)

Das finnische Startup Loupedeck hat eine neue Version seines gleichnamigen Bildbearbeitungs-Controllers vorgestellt. Das Loupedeck+ ist weitgehend so aufgebaut wie das erste Modell, bietet aber eine Reihe sinnvoller Verbesserungen. Mit den Loupedeck-Controllern können Nutzer die Funktionen der Bildbearbeitungs-Software Lightroom von Adobe direkt mit Drehreglern und Schiebern verwenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Die Verbesserungen basieren Loupedeck zufolge alle auf Vorschlägen der Nutzer. So wurden die Tasten gegen robustere ausgetauscht, die ein präziseres Tippgefühl bieten. Die Tasten des ersten Loupedecks waren recht einfach und fühlten sich nicht besonders hochwertig an. Auch die generelle Verarbeitung des Controllers soll besser sein; das erste Modell war aus relativ leichtem Kunststoff.

  • Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)
  • So wurden die Tasten beispielsweise durch robustere mit besserem Druckpunkt ausgetauscht. (Bild: Loupedeck)
  • Zudem können die Tasten des Loupedeck+ in einem speziellen Modus komplett individuell belegt werden. (Bild: Loupedeck)
Das neue Loupedeck+ wurde nach Hinweisen von Nutzern verbessert. (Bild: Loupedeck)

Die Drehregler und Tasten lassen sich beim Loupedeck+ in einem neuen Modus auch komplett nach eigenen Vorlieben mit Funktionen belegen. Bei der ersten Version des Controllers ging das nicht. In der Standardeinstellung können zwei Drehregler individuell angepasst werden.

Die Konfigurationssoftware hat Loupedeck bei seinem neuen Modell von Grund auf neu programmiert. Mit dem Loupedeck+ lässt sich nicht mehr nur Lightroom bedienen, sondern auch Skylum Aurora HDR. Zudem besteht aktuell eine Beta-Integration des Programms Capture One. Die Kompatibilität zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen soll in Zukunft noch ausgeweitet werden.

Das neue Loupedeck+ ist bereits erhältlich und kostet 230 Euro. Das Gerät kann über den Onlineshop von Loupedeck bestellt werden. Die ursprüngliche Version kostet jetzt 200 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

der_besserwisser 01. Jul 2018

Für das Teil hier brauchst du kein Netzteil (Mini-USB). Und für gut 64¤ eignet es sich...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /