Loupedeck Live S: Streaming-Controller mit Touch-Tasten kostet 180 Euro

Mit dem Loupedeck Live S und seinen 15 Touch-Buttons, vier Knöpfen und zwei Drehreglern sollen Streamer ihr Programm besser kontrollieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Loupedeck Live S
Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)

Der finnische Hersteller Loupedeck hat mit dem Live S einen neuen Controller vorgestellt, der sich vor allem an Anbieter von Live-Streams richtet. Das neue Modell ist eine technisch reduzierte Variante des bereits erhältlichen Loupedeck Live, das sich an die gleiche Zielgruppe richtet.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Wie das Loupedeck Live hat auch das Live S auf der Frontseite eine Reihe von frei programmierbaren Touch-Buttons. Beim neuen Gerät stehen Nutzern 15 Buttons zur Verfügung. Da die Bedienfläche im Grunde ein großes Touchdisplay ist, können die einzelnen Schaltflächen individuell gestaltet werden.

Neben den Touch-Buttons gibt es auf der linken Seite zwei analoge Drehregler mit Druckfunktion. Über diese können Streamer beispielsweise die Beleuchtung oder die Mikrofonlautstärke einstellen. Außerdem gibt es insgesamt vier physische Buttons, die ebenfalls frei belegt werden können.

Weniger Kontrollmöglichkeiten als beim bisherigen Modell

Der verglichen mit dem Loupedeck Live geringere Preis des Loupedeck Live S resultiert unter anderem daraus, dass das neue Modell weniger Buttons und Drehregler hat. Dafür kostet es auch nur 180 Euro, im Gegensatz zu 250 Euro beim Loupedeck Live.

  • Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)
  • Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)
  • Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)
  • Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)
Das Loupedeck Live S (Bild: Loupedeck)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Loupedeck Live S ist kompatibel mit Windows und MacOS. In einem Marketplace gibt es aktuell über 70 herunterladbare Profile, Plug-ins und Item-Pakete verschiedener Anbieter. Das Loupedeck Live S unterstützt nativ Streaming-Tools wie Twitch, OBS, Streamlabs oder Voicemod. Außerdem gibt es Plug-ins für Adobe Lightroom und Final Cut Pro, so dass das Loupedeck Live S auch für die Nachbearbeitung verwendet werden kann.

Loupedeck wird sein neues Gerät zunächst per Crowdfunding über Indiegogo verkaufen. Der Hersteller will dort Rabatte von bis zu 35 Prozent gegenüber dem eigentlichen Preis von 180 Euro anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /