Abo
  • IT-Karriere:

Loupedeck im Test: Lightroom mit Dreh

Loupedeck soll die Bildbearbeitung in Lightroom vereinfachen: Zahlreichen virtuellen Reglern und Schiebern stehen physische Pendants gegenüber. Das ist tatsächlich praktisch, alle Arten von Bearbeitungen lassen sich mit dem Controller allein aber nicht durchführen.

Ein Test von veröffentlicht am
Loupedeck im Einsatz
Loupedeck im Einsatz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Adobe Lightroom gehört zu den bekanntesten Fotobearbeitungsprogrammen weltweit, die Bedienung per Maus ist aber nicht immer komfortabel. Das finnische Startup Loupedeck will das mit seinem gleichnamigen Lightroom-Controller ändern. Der Grundgedanke: Einer Vielzahl der virtuellen Regler stehen physische Drehknöpfe gegenüber.

Dank der Regler zum Anfassen brauchen Lightroom-Nutzer keine Maus und keinen Touchpen mehr - zumindest fast nicht mehr. In unserem Test haben wir Loupedeck ausprobiert und festgestellt: Ganz ohne herkömmliche Eingabemethoden geht es auch mit dem speziellen Controller nicht.

  • Das Loupedeck ist ein Controller für Adobe Lightroom. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit den Bedienelementen lassen sich viele der Funktionen von Lightroom direkt steuern. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Drehregler die Grundeinstellungen von Lightroom, mit den Cursortasten wechseln wir zwischen den Bildern. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit Loupedeck lassen sich auch Bilder bewerten und farblich markieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Flache Drehregler ermöglichen die Bearbeitung der Farbeinstellung. Die P-Tasten können mit Presets belegt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Drehregler sind aus Kunststoff und lassen sich gut drehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die C-Tasten lassen sich mit selbst ausgewählten Funktionen belegen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Kabel lässt sich in einem etwas zu engen Kabelkanal verlegen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das große Drehrad ermöglicht es uns, Bilder zu drehen und freizustellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Loupedeck im Einsatz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Loupedeck ist ein Controller für Adobe Lightroom. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem wir die Loupedeck-Software installiert haben, startet die Unterstützung des Controllers automatisch, wenn wir Lightroom öffnen. In Photoshop funktioniert Loupedeck übrigens nicht, auch wenn viele Funktionen von Camera RAW mit denen in Lightroom übereinstimmen.

Insgesamt 57 Regler und Taster

Der Loupedeck-Controller besteht aus 20 Drehreglern, einem großen Scrollrad und 36 Buttons. Mit diesen können wir verschiedene Funktionen von Lightroom steuern. Für die Grundeinstellungen des Entwicklungsmoduls, also alle Einstellungen von Farbtemperatur und -tönung, Belichtung, Lichter, Tiefen, Klarheit, Sättigung und so weiter, stehen separate Drehregler zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Ebenfalls mit eigenen Reglern steuerbar sind die acht Farben in Bezug auf den Farbton, die Sättigung und die Luminanz. Mit drei Buttons neben den flach eingebauten Reglern schalten wir zwischen den Modi um, die jeweilige Auswahl wird uns über eine weiße LED angezeigt. Im unteren linken Bereich des Loupedeck finden sich sechs Buttons, mit denen wir Bilder mit Sternen bewerten oder Farben markieren können.

Oben links sind jeweils ein Undo- und Redo-Button eingebaut, darunter die Brush-Taste, mit der wir die Korrekturpinsel aktivieren können. Rechts daneben befinden sich ein Full-Screen-Toggle und ein Schalter, mit dem wir zwischen Farb- und Schwarz-Weiß-Modus umschalten. Mit zwei unten links eingebauten Schaltern können wir leicht unsere Bildeinstellungen kopieren und in ein anderes Bild einfügen. Daneben gibt es ein Fn-Taste, mit der wir die Zweitfunktionen bestimmter Tasten erreichen können, sowie eine Markierungs- und Zoomtaste.

User können Presets direkt abrufen

Die Zoomtaste gibt es ein zweites Mal auf dem Loupedeck, und zwar in gleicher Höhe wie die erste, nur auf der rechten Seite direkt neben den Cursortasten. Oben rechts befindet sich noch ein Umschalter für Vorher/Nachher und ein Export-Button. Über die P-Tasten oberhalb der Farbregler können wir verschiedene Presets abrufen. Unterhalb der Farbregler befinden sich zwei C-Tasten, die wir nach eigenem Gutdünken belegen können. Das gilt auch für den C1-Regler neben dem Scrollrad.

Zentral auf der linken Seite befindet sich das große Scrollrad, das zwei Funktionen hat. Befinden wir uns in der Bildbearbeitung und drehen daran, können wir das Bild drehen. Lassen wir das Rad los, wird unser Bild direkt mit der neuen Ausrichtung übernommen. Drücken wir das Rad, bevor wir es drehen, schalten wir in den Freistellmodus um.

Übersichtliche Aufteilung des Controllers 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

TarikVaineTree 22. Dez 2017

Besser wäre es, man hätte ein solches Board mit ein paar Drehreglern sowie ein paar...

MarioWario 21. Dez 2017

wie beim Film die JLCooper-Farbkorrektur-Console (sind wohl die gleichen aus den Atari...

tk (Golem.de) 21. Dez 2017

Ja! :-)

Stoker 21. Dez 2017

Aber dann musst du doch sehr viele Regler doppelt belegen oder? Ich meine, der Mini hat...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /