Loupedeck CT im Test: Fotos entwickeln mit guter Haptik

Knöpfe, Regler, Minidisplays - das Loupedeck CT überraschte uns im Test in Lightroom mit nützlichen Funktionen und einer sehr kurzen Einarbeitungszeit.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Sieht schick aus und macht Bilder schick: das Loupedeck CT
Sieht schick aus und macht Bilder schick: das Loupedeck CT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Loupedeck entwickelt seit einigen Jahren Controller für Bildbearbeitung und kreative Anwendungen. Wir haben uns das aktuelle Topmodell Loupedeck CT näher angesehen und unsere Arbeitsweise in Adobe Lightroom darauf umgestellt.

Inhalt:
  1. Loupedeck CT im Test: Fotos entwickeln mit guter Haptik
  2. Loupedeck CT: Verfügbarkeit und Fazit

Die fast quadratische kleine Kiste mit ihren sieben Drehreglern, zwanzig Knöpfen und dreizehn Touch-Displays hat sich dabei sehr gut bewährt. Sie ist jedoch nicht für jeden Workflow gleich gut geeignet - dazu aber später mehr. Nach dem Auspacken des sehr hochwertig verarbeiteten und 360 Gramm schweren Loupedeck CT muss die hauseigene Software für Mac oder Windows PC heruntergeladen und installiert werden.

Auch ein eigenes Konto kann erstellt werden, es ist aber nicht unbedingt nötig. Wir konnten uns in der Windows-Version der Software jedoch nicht einloggen. Positiv zu erwähnen ist allerdings, dass das Programm inzwischen in einer deutschen Version vorliegt.

Nach dem Anschluss per USB-C-Kabel startet die Software und gibt einen Überblick über die mit dem Controller ausführbaren Aktionen. Vorinstalliert sind zwölf Belegungen für Windows, die Adobe Creative Suite, OBS und einige weitere Programme für Foto- und Musikbearbeitung.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Product Owner (m/f/d) Visual Inspection Software
    Körber Pharma Packaging GmbH, Markt Schwaben
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Sie lassen sich per Drag-and-Drop sehr einfach an die eigenen Vorlieben anpassen und decken sinnvolle und oft genutzte Funktionen ab. Weitere Profile lassen sich auf der Herstellerwebseite herunterladen und importieren.

Beim Start eines unterstützten Programms wechseln die Anzeigen auf den berührungssensitiven Minidisplays und es kann losgehen.

Unser Favorit: Lightroom mit Rädchen

Wir haben neben einem kurzen Ausflug in Premiere Pro und Blender vorrangig mit Lightroom gearbeitet und dabei festgestellt, dass wir innerhalb von wenigen Minuten die meisten Regler und Tasten blind bedienen konnten. Seine große Stärke spielt das Loupedeck CT bei Arbeitsabläufen wie der Fotoentwicklung voll aus: Wer immer wiederkehrende Aktionen durchführt und hauptsächlich nicht mehr als zwei Dutzend Funktionen eines Programms nutzt, wird den Controller lieben.

Die beleuchteten Tasten unterstützen mehrere Belegungsebenen und die Mini-Screens bieten die Möglichkeit, per Wischgesten durch beliebig viele Seiten mit Kürzeln zu scrollen. Gerade in Lightroom hatten wir unsere favorisierten Einstellungen für Kontrast, Belichtung und Korrekturen schnell in Fingerreichweite.

Die graduelle Einstellung von Parametern per Rädchen ist haptisch eine Freude. Durch Druck auf den Regler wird die jeweilige Option zurückgesetzt. Um auch die Touch-Bedienung spürbar zu machen, summt wahlweise ein Rumble-Motor, sobald wir die kleinen Bildschirme berühren.

Loupedeck Creative Tool - Die individuelle Konsole für kreative Arbeit in Foto, Video, Musik und Design

Es sind solche Kleinigkeiten, die zeigen, dass der Hersteller eng mit Kreativen zusammengearbeitet hat, um eine möglichst durchdachte Arbeitsumgebung zu schaffen. Dazu gehört auch, dass das Loupedeck CT mit 8 GByte Flash-Speicher kommt, um unterwegs einen USB-Stick überflüssig zu machen - oder einfach, um seine Profile jederzeit und an jedem Rechner abrufbar zu haben.

Der Controller ist allerdings nicht für alle Anwendungen gleich nützlich: Wir fanden ihn beispielsweise in Premiere Pro trotz der drei möglichen Profile (Schnitt, Farbe, Ton) keine sinnvolle Ergänzung zu unserem tastaturbasierten Arbeitsstil. Im Vergleich zu spezialisierter Hardware wie der Tastatur für DaVinci Resolve ist das Loupedeck CT hingegen klar im Vorteil.

  • Das Rad hat einen eigenen Touchscreen und fühlt sich sehr gut an. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auf den kleinen Bildschirmen kann per Wischbewegung durch mehrere Seiten navigiert werden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Preset für Lightroom enthält die wichtigsten Funktionen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auch unter Windows lassen sich Einstellungen steuern. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Eigene Profile lassen sich anlegen, wahlweise gibt es auch für viele Programme Presets zum Download. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Das Rad hat einen eigenen Touchscreen und fühlt sich sehr gut an. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Durch seine Flexibilität kann es sogar für Windows-eigene Funktionen wie Screenshots, Lautstärke und den Wechsel zwischen Desktops eingesetzt werden. Auch eigene Profile lassen sich spielend leicht anlegen. So konfiguriert können wir es uns als ständigen Begleiter durchaus vorstellen. Das Umschalten zwischen den Profilen geschieht schnell - so wie sich auch die ganze Bedienung des Controllers flott anfühlt.

Macht das Loupedeck die Arbeit leichter?

Bleibt die Frage, ob das Loupedeck CT unsere Arbeit entscheidend erleichtert oder Prozesse beschleunigt. Die Antwort ist nicht ganz simpel. Wer sich größtenteils per Tastaturkürzel durch seine Programme hangelt, wird eine Weile brauchen, um sich umzugewöhnen - und dann eventuell trotzdem nicht schneller sein.

Wer gerade erst anfängt, eine Software zu lernen, könnte sich zu sehr auf die Belegung des Controllers konzentrieren und dadurch weniger Experimente wagen. Wer hingegen bevorzugt mit Stift und Tablet arbeitet und die Tastatur nahezu gänzlich aus dem Workflow verbannen möchte, ist beim Loupedeck CT genau richtig. Auch für wiederkehrende Abläufe eignet es sich hervorragend und macht in Kombination mit den betriebssystemeigenen Funktionen einfach Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Loupedeck CT: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mwo (Golem.de) 19. Jul 2021

Das ginge höchstens per Rechner - wenn es eine Funktion in Windows oder MacOS gibt, dann...

superdachs 11. Jul 2021

Das Gerät selbst dürfte ein hid oder midigerät sein. Die Unterstützung sollte also nicht...

Jan Onderwater 09. Jul 2021

Ich verwende das Loupdeck für die Videobearbeitung in FCPX, und meinen Kommentar bezieht...

Trockenobst 07. Jul 2021

Auch der beschäftigst wirkende Youtube-Cutter/Streamer das bei Auto-Ausleuchtung und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /