• IT-Karriere:
  • Services:

Louisville: Google Fiber reißt sein Gumminetz ab

Google Fibers Plan, in einer Stadt FTTH mit extrem flachem Trenching zu verlegen, endet mit Schadensersatzzahlungen. Das Unternehmen schnitt Gräben von fünf Zentimetern Tiefe, die mit einer gummiartigen Flüssigkeit gefüllt wurden. Doch Shallow Trenching kam wieder an die Oberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Bericht von WDRB, Virtual Channel 41, eine mit Fox verbundene Fernsehstation, in Louisville, Kentucky
Bericht von WDRB, Virtual Channel 41, eine mit Fox verbundene Fernsehstation, in Louisville, Kentucky (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Google Fiber zahlt 3,84 Millionen US-Dollar an das Louisville Metro Government (LMG) im Bundesstaat Kentucky, um Schäden aus seinem missglückten FTTH-Ausbau in der Stadt zu beheben. Das gab die Regierung am Montag bekannt. Die Stadtverwaltung und Google Fiber einigten sich auf die Zahlungen, um die Verpflichtungen des Unternehmens aus dem Vertrag und den örtlichen Bestimmungen zu erfüllen, die die Wiederherstellung der Wegerechte erfordern, falls ein Diensteanbieter seine Tätigkeit in Louisville beendet.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Unter Berufung auf technische Herausforderungen kündigte Google Fiber im Februar seinen Rücktritt aus dem Vertrag in Louisville an.

Die Zahlungen erfolgen über 20 Monate und decken die Kosten für das Entfernen der Glasfaserkabel und Dichtungsmittel von den Straßen. Sie betreffen außerdem das Fräsen und Pflastern, um Schäden zu beseitigen und die Entfernung der oberirdischen Infrastruktur.

Die Vereinbarung betrifft Netzwerkinstallationen in den Stadtteilen Portland, Newburg und den Highlands, wo Google Fiber Dienste anbieten wollte.

In Louisville versuchte das Unternehmen, Glasfaser mit flacherem Trenching als üblich zu verlegen. Ein Google-Fiber-Sprecher sagte, dass Gräben an Straßenrändern von nur fünf Zentimetern Tiefe gegraben wurden, die mit einer gummiartigen Flüssigkeit gefüllt wurde, die sich verfestigen sollte. Diese Methode sollte eine billigere und schnellere Alternative zu den Standardmethoden sein. Doch nach nur wenigen Monaten traten die Glasfaserkabel wieder aus dem Trenchingschlitz aus.

Laut den Informationen von Cnet war das Shallow Trenching eine Schlüsseltechnologie für Google Fiber, um die hohen Tiefbaukosten zu senken. Damit sollte ein stiller Neustart des FTTH-Ausbaus des Betreibers beginnen.

Google Fiber hätte nach eigener Aussage das gesamte Glasfasernetzwerk in Louisville neu verlegen müssen, um die gewohnte Servicequalität zu bieten, und "das wäre einfach geschäftlich nicht die Entscheidung für uns gewesen", erklärte der Betreiber. Das Trenching in anderen Städten erfolge nun wieder mit mehr Tiefe und der üblichen Verfüllung.

Google Fiber: Der Anfang vom Ende

Weil der Anbieter im August 2016 von den ursprünglich geplanten fünf Millionen Kunden fünf Jahre nach seinem Start noch sehr weit entfernt war, setzte die Konzernführung den Ausbau aus. Google Fiber kündigte im Oktober 2016 an, den Ausbau in zehn Städten zu stoppen oder zu pausieren und Beschäftigte zu entlassen. Der Ausbau in Huntsville (Alabama), San Antonio (Texas) und Louisville (Kentucky) sollte jedoch noch ausgeführt werden. Neun Prozent der rund 1.500 Beschäftigten wurden entlassen. Mehrere Hundert Beschäftigte wurden in andere Konzernbereiche versetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 08. Dez 2019

Davon gehe ich aus, die in Jahrzehnten gewachsenen und erprobten Empfehlungen lauten 2...

Frostwind 18. Apr 2019

Sie zeigen keine Datenschutzerklärung für die Analyse der IP. Sprich: Sie verletzen durch...

Ford Prefect 17. Apr 2019

Die 3,84 Mio fallen für den Rückbau an. Das Verlegen hat sicherlich einiges mehr gekostet.

Klausens 17. Apr 2019

Das war der, der zwar von Technik null Ahnung hat, aber die Kosten reduzieren muss. Und...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /