• IT-Karriere:
  • Services:

Lotus Evija: Lotus' Zwei-Millionen-Euro-Sportwagen für 2020 ausverkauft

Es gibt für alles einen Markt - auch für Autos, die weit über zwei Millionen Euro kosten: Lotus hat die Jahresproduktion 2020 seines Elektrosportwagens Lotus Evija verkauft, noch bevor sie gestartet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit (Bild: Lotus)

Die Produktion hat noch nicht begonnen, da gibt es den Lotus Evija schon nicht mehr. Alle Exemplare des über zwei Millionen Euro teuren elektrischen Supersportwagens, die in diesem Jahr gebaut werden, sind bereits verkauft.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin

Der britische Sportwagenhersteller, der zum chinesischen Automobilkonzern Geely gehört, hatte den Evija im Sommer vergangenen Jahres angekündigt. Es soll das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt werden - und steht damit in direkter Konkurrenz zum Battista Anniversario, von dem Automobili Pininfarina das Gleiche behauptet.

Der Evija soll in Handarbeit gefertigt werden. Die Produktion soll in diesem Sommer beginnen. Die gesamte Produktion für 2020 sei bereits verkauft, sagte Gavan Kershaw, Manager bei Lotus und ehemaliger Rennfahrer, der britischen Automobilzeitschrift Auto Car. Allerdings verriet er nicht, um wie viele Fahrzeuge es sich handelt.

Der Lotus Evija hat einen rund 1.500 Kilowatt (2.000 PS) starken Antrieb, wobei Lotus keine Angaben darüber macht, wie viele Motoren in dem Fahrzeug verbaut werden. Das Fahrzeug soll in unter 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und in weniger als 9 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen.

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 70 Kilowattstunden. Damit soll der knapp 1,7 Tonnen schwere Lotus nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) immerhin 400 Kilometer weit kommen. An einer 350-Kilowatt-Ladesäule soll der Akku in 18 Minuten geladen sein. Den Antriebsstrang hat Lotus zusammen mit Williams Advanced Engineering entwickelt. Williams, in der Formel 1 derzeit erfolglos, hat in den ersten vier Saisons die Akkus für die elektrische Rennserie Formel E geliefert.

Insgesamt 130 Exemplare des Evija will Lotus bauen. Der elektrische Supersportwagen kostet 2,04 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 2,36 Millionen Euro. Wer einen Evija vorbestellt, muss eine Anzahlung von 250.000 britischen Pfund, knapp 290.000 Euro, leisten, die allerdings erstattet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. (-75%) 7,50€
  3. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  4. 25,99€

gianlucadm 11. Mär 2020 / Themenstart

Die meisten haben gar nix geschafft. Die haben irgendwas vererbt bekommen oder reiche...

Dwalinn 09. Mär 2020 / Themenstart

Ich erinnere mich noch an Top Gear Folge mit dem Chiron. Nach 100km sind die Reifen...

Niaxa 09. Mär 2020 / Themenstart

Dann muss man das ändern und nicht der Utopie nachjagen, dass plötzlich alle gleichzeitig...

Mentor54 08. Mär 2020 / Themenstart

Nur keinen Neid.

Oktavian 08. Mär 2020 / Themenstart

Vor allem werden solche Wagen selten überhaupt mal gefahren. Meist stehen sie sich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /