• IT-Karriere:
  • Services:

Lotus Evija: Lotus' Zwei-Millionen-Euro-Sportwagen für 2020 ausverkauft

Es gibt für alles einen Markt - auch für Autos, die weit über zwei Millionen Euro kosten: Lotus hat die Jahresproduktion 2020 seines Elektrosportwagens Lotus Evija verkauft, noch bevor sie gestartet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit (Bild: Lotus)

Die Produktion hat noch nicht begonnen, da gibt es den Lotus Evija schon nicht mehr. Alle Exemplare des über zwei Millionen Euro teuren elektrischen Supersportwagens, die in diesem Jahr gebaut werden, sind bereits verkauft.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. FAST LTA GmbH, München

Der britische Sportwagenhersteller, der zum chinesischen Automobilkonzern Geely gehört, hatte den Evija im Sommer vergangenen Jahres angekündigt. Es soll das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt werden - und steht damit in direkter Konkurrenz zum Battista Anniversario, von dem Automobili Pininfarina das Gleiche behauptet.

Der Evija soll in Handarbeit gefertigt werden. Die Produktion soll in diesem Sommer beginnen. Die gesamte Produktion für 2020 sei bereits verkauft, sagte Gavan Kershaw, Manager bei Lotus und ehemaliger Rennfahrer, der britischen Automobilzeitschrift Auto Car. Allerdings verriet er nicht, um wie viele Fahrzeuge es sich handelt.

Der Lotus Evija hat einen rund 1.500 Kilowatt (2.000 PS) starken Antrieb, wobei Lotus keine Angaben darüber macht, wie viele Motoren in dem Fahrzeug verbaut werden. Das Fahrzeug soll in unter 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und in weniger als 9 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen.

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 70 Kilowattstunden. Damit soll der knapp 1,7 Tonnen schwere Lotus nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) immerhin 400 Kilometer weit kommen. An einer 350-Kilowatt-Ladesäule soll der Akku in 18 Minuten geladen sein. Den Antriebsstrang hat Lotus zusammen mit Williams Advanced Engineering entwickelt. Williams, in der Formel 1 derzeit erfolglos, hat in den ersten vier Saisons die Akkus für die elektrische Rennserie Formel E geliefert.

Insgesamt 130 Exemplare des Evija will Lotus bauen. Der elektrische Supersportwagen kostet 2,04 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 2,36 Millionen Euro. Wer einen Evija vorbestellt, muss eine Anzahlung von 250.000 britischen Pfund, knapp 290.000 Euro, leisten, die allerdings erstattet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

gianlucadm 11. Mär 2020

Die meisten haben gar nix geschafft. Die haben irgendwas vererbt bekommen oder reiche...

Dwalinn 09. Mär 2020

Ich erinnere mich noch an Top Gear Folge mit dem Chiron. Nach 100km sind die Reifen...

Niaxa 09. Mär 2020

Dann muss man das ändern und nicht der Utopie nachjagen, dass plötzlich alle gleichzeitig...

Mentor54 08. Mär 2020

Nur keinen Neid.

Oktavian 08. Mär 2020

Vor allem werden solche Wagen selten überhaupt mal gefahren. Meist stehen sie sich in...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /