• IT-Karriere:
  • Services:

Lotus Evija: Lotus' Zwei-Millionen-Euro-Sportwagen für 2020 ausverkauft

Es gibt für alles einen Markt - auch für Autos, die weit über zwei Millionen Euro kosten: Lotus hat die Jahresproduktion 2020 seines Elektrosportwagens Lotus Evija verkauft, noch bevor sie gestartet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit
Elektrischer Supersportwagen Lotus Evija: über 320 km/h Höchstgeschwindigkeit (Bild: Lotus)

Die Produktion hat noch nicht begonnen, da gibt es den Lotus Evija schon nicht mehr. Alle Exemplare des über zwei Millionen Euro teuren elektrischen Supersportwagens, die in diesem Jahr gebaut werden, sind bereits verkauft.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der britische Sportwagenhersteller, der zum chinesischen Automobilkonzern Geely gehört, hatte den Evija im Sommer vergangenen Jahres angekündigt. Es soll das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt werden - und steht damit in direkter Konkurrenz zum Battista Anniversario, von dem Automobili Pininfarina das Gleiche behauptet.

Der Evija soll in Handarbeit gefertigt werden. Die Produktion soll in diesem Sommer beginnen. Die gesamte Produktion für 2020 sei bereits verkauft, sagte Gavan Kershaw, Manager bei Lotus und ehemaliger Rennfahrer, der britischen Automobilzeitschrift Auto Car. Allerdings verriet er nicht, um wie viele Fahrzeuge es sich handelt.

Der Lotus Evija hat einen rund 1.500 Kilowatt (2.000 PS) starken Antrieb, wobei Lotus keine Angaben darüber macht, wie viele Motoren in dem Fahrzeug verbaut werden. Das Fahrzeug soll in unter 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und in weniger als 9 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen.

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 70 Kilowattstunden. Damit soll der knapp 1,7 Tonnen schwere Lotus nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) immerhin 400 Kilometer weit kommen. An einer 350-Kilowatt-Ladesäule soll der Akku in 18 Minuten geladen sein. Den Antriebsstrang hat Lotus zusammen mit Williams Advanced Engineering entwickelt. Williams, in der Formel 1 derzeit erfolglos, hat in den ersten vier Saisons die Akkus für die elektrische Rennserie Formel E geliefert.

Insgesamt 130 Exemplare des Evija will Lotus bauen. Der elektrische Supersportwagen kostet 2,04 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 2,36 Millionen Euro. Wer einen Evija vorbestellt, muss eine Anzahlung von 250.000 britischen Pfund, knapp 290.000 Euro, leisten, die allerdings erstattet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 17,99€
  3. 11,99€

gianlucadm 11. Mär 2020

Die meisten haben gar nix geschafft. Die haben irgendwas vererbt bekommen oder reiche...

Dwalinn 09. Mär 2020

Ich erinnere mich noch an Top Gear Folge mit dem Chiron. Nach 100km sind die Reifen...

Niaxa 09. Mär 2020

Dann muss man das ändern und nicht der Utopie nachjagen, dass plötzlich alle gleichzeitig...

Mentor54 08. Mär 2020

Nur keinen Neid.

Oktavian 08. Mär 2020

Vor allem werden solche Wagen selten überhaupt mal gefahren. Meist stehen sie sich in...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /